1. Gesund leben
  2. Freizeit + Reise

Achtsamkeit erlernen: Stressfrei durchs Leben

Jeder wünscht sich, ein ausgeglichener, gut gelaunter und entspannter Mensch zu sein. Denn das klingt nach Glück. Und glücklich sein möchte schließlich jeder. Mit der Realität hat dies häufig leider nur wenig zu tun, denn Voraussetzung für ein stressfreies Leben ist Achtsamkeit. Doch wie schafft man es, Achtsamkeit in den Alltag zu integrieren?

Was ist Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist eine spezielle Form der Aufmerksamkeit und Ruhe, die jeder durch Training erlernen kann. Oft geht es nur darum, sich über gewisse Dinge klar zu werden und sich dafür zu sensibilisieren. Ein Anfang kann sein, Stressfaktoren zu identifizieren.

Meist beginnt der Stress bereits am frühen Morgen: Wir hetzen zu unserem Arbeitsplatz – nicht selten auf völlig überfüllten Straßen. Wir kommen wegen eines Staus zu spät, im Autoradio hören wir bereits morgens schlechte Nachrichten aus aller Welt. Während des Arbeitstags spurten wir von Termin zu Termin und dann direkt in den überfüllten Supermarkt. An der Kasse wartend, ärgern wir uns über die „verplemperte“ Zeit. Und abends, zu Hause angekommen, sind wir vom Tag erschöpft.

Es geht auch anders: Guten Morgen!

Besser in den Tag starten

Lassen wir den Wecker doch einmal 20 Minuten früher klingeln, um zu Hause ganz in Ruhe mit einer Tasse Tee oder Kaffee in den Tag zu starten. Ein gesundes Frühstück ist ebenfalls wichtig, um den Tag ausgeglichen zu beginnen. So sind beispielsweise ein vollwertiges Müsli oder ein Vollkornbrot sowie eine Portion Milch oder Joghurt besonders geeignet und geben Energie für die bevorstehenden Aktivitäten.

Unser Tipp

Nehmen Sie sich bewusst Zeit für die Zubereitung und das Essen Ihres Frühstücks – sehen Sie es gewissermaßen als morgendliches Ritual an. Versuchen Sie auch, sich nicht bereits in der Frühe vom Radio beschallen zu lassen. Seien Sie einfach bei sich und starten Sie in Ruhe in den Tag.

Entspannt ankommen

Anstatt sich morgens mit dem Auto durch überfüllte Straßen zu quälen, ist das Fahrrad vielleicht für den einen oder anderen eine Alternative. Eine Fahrt morgens durch die frische Luft kann Wunder wirken und ganz nebenbei tun Sie nicht nur etwas für Ihren Geist, sondern auch für Ihre Gesundheit und die Umwelt.

Für diejenigen, deren Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad zu lang oder zu schwierig ist: Haben Sie schon einmal über öffentliche Verkehrsmittel nachgedacht? Der Vorteil: In der Straßenbahn oder dem Zug könnten Sie ein schönes Buch lesen oder einfach nur aus dem Fenster schauen. Sie kommen sicher entspannter an als mit Auto und Stau.

Und wenn es zum Auto keine Alternative gibt, dann hören Sie vielleicht einmal Musik, die Sie entspannt und Ihnen gute Laune macht. Es wirkt sicher positiver, als sich Staumeldungen im Radio anzuhören.

Achtsam durch den Arbeitstag

Für einen stressfreieren Arbeitstag planen Sie nicht allzu straff. Das heißt, bauen Sie Puffer zwischen Terminen ein und vor allem, setzen Sie sich selbst keine unrealistischen Ziele für Ihr Tagespensum. Wer utopisch plant, geht jeden Abend mit einem negativen Gefühl nach Hause. Wer sich hingegen realistische Ziele setzt, erreicht diese auch und geht gut gelaunt aus dem Büro.

Extrem wichtig an einem Arbeitstag sind die Pausen. Nur mit ausreichenden Pausen können Sie konzentriert und effizient arbeiten. Dazu gehören eine ordentliche Mittagspause, die nicht vor dem Bildschirm verbracht wird, sowie auch während des Vor- und Nachmittags weitere kleine Pausen von mindestens fünf bis zehn Minuten.

Bürostuhl-Yoga

Nehmen Sie sich pro Tag zehn Minuten Zeit für die Übungen auf dem Bürostuhl. Und schon sind Sie viel entspannter für den Rest des Tages. Eine Video-Anleitung zeigt Ihnen wie es funktioniert.

Mehr Gelassenheit im Feierabend

Wer nach der Arbeit in einer langen Schlange an der Supermarktkasse steht, kann die Zeit ja einfach einmal nutzen, um den Arbeitstag hinter sich zu lassen, anstatt sich über das Warten zu ärgern. Es ist wichtig, ganz bewusst den Stress des Arbeitsalltags nicht mit nach Hause zu nehmen, sondern diesen irgendwo zwischen Arbeitsplatz und Haustür zurückzulassen. Wenn es an der Supermarktkasse während des Wartens geschehen kann, umso besser – Wartezeit optimal genutzt.

Lesetipps zum Thema Achtsamkeit

Ein Buch, das Sie Gelassenheit lehrt und für den Alltag inspiriert:

"Das Handbuch der Achtsamkeit und Güte" von Sharon Salzberg

Blogs, in denen Menschen ihre Erfahrungen teilen:

www.lebenistansteckend.de
www.mein-achtsames-ich.de

In der Freizeit bewusst Ruhephasen einplanen

In Zeiten von Selbstoptimierung setzen wir uns aber schon lange nicht mehr nur im Job unter Leistungsdruck. Oft geht der Druck in der Freizeit weiter. Ob das nun im Sport ist, wo Leistung nur noch dann etwas wert ist, wenn auch der Marathon geschafft wird. Oder aber auch, wenn man neben einem anstrengenden Beruf und der eigenen Familie noch zusätzliche Anforderungen an sich selbst stellt – egal ob es ein Ehrenamt ist oder der Anspruch, am Wochenende noch der perfekte Gastgeber für Freunde zu sein.

In Maßen bringt all das sicher Spaß und Freude. Achten Sie aber auf sich selbst und legen Sie bewusst Ruhepausen nur für sich ein. Die innere Ruhe wird übrigens auch durch das Ausmalen von Mandalas versprochen. Dabei soll sich der Gedankenfluss beruhigen und man kann herrlich entspannen. Nichts anderes ist ein achtsamer Umgang.

Autor/in

C. Hartmann

Apr. 2017

Produkte zu diesem Ratgeber Plus Artikel

Weitere Ratgeber Plus Artikel