Bußgeldhöhe bei Handynutzung
    HILFREICHE INFOS FÜR AUTOFAHRER

    Handy am Steuer: Gefährlicher Leichtsinn

     

    Handy am Steuer – ein sehr umstrittenes Thema. Während die einen der Meinung sind, dass es nicht schlimm ist, schnell eine SMS zu schreiben, finden andere, dass das Handy generell nicht ins Auto gehört. Doch wer hat Recht? Und was sagt das Gesetz zu dem Thema?

    Es ist wenig Verkehr auf der Landstraße, nur ein paar Autos vor und hinter Ihnen. Die perfekte Gelegenheit, um schnell einen Blick auf das Handy zu werfen, das vorhin kurz aufgeleuchtet hat. Besser nicht! Denn bereits ein kurzer Blick kann ausreichen, um mit dem Wagen leicht von Ihrer Spur auf die andere zu ziehen. Im schlimmsten Fall verursachen Sie einen Unfall. Das Thema Handy am Steuer wird oftmals unterschätzt. Schnell noch eine Nachricht schreiben, Facebook oder E-Mails checken oder schauen, wo Sie überhaupt hinmüssen. Smartphones sind für den Alltag ein Segen, während einer Autofahrt aber oftmals ein Fluch. Denn nicht selten lassen sich Autofahrer vom Handy am Steuer unnötig ablenken. Doch was gibt es bei dem Thema zu beachten und welche Strafen müssen Sie befürchten?

    Handy im Straßenverkehr – erlaubt oder nicht?

    Es ist gesetzlich verboten, das Handy während der Autofahrt aktiv zu nutzen. Denn dadurch verringert sich Ihre Aufmerksamkeit, die Sie immer auf den Straßenverkehr richten sollten.

    Frau mit Handy am Steuer.

    Zum Thema Handy am Steuer besagt die StVO, dass Sie kein elektronisches Gerät während der Fahrt in der Hand halten oder in die Hand nehmen dürfen.

    Erlaubt ist es lediglich dann, wenn

    „[…] a) nur eine Sprachsteuerung und Vorlesefunktion genutzt wird oder

    b) zur Bedienung und Nutzung des Gerätes nur eine kurze, den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen angepasste Blickzuwendung zum Gerät bei gleichzeitig entsprechender Blickabwendung vom Verkehrsgeschehen erfolgt oder erforderlich ist.“ (§ 23 Abs. 1a StVO)

    Handynutzung am Steuer ist demnach per Gesetz zwar nicht gänzlich verboten, wird jedoch stark eingeschränkt.

    Was sagt der Bußgeldkatalog zu diesem Thema?

    Nutzen Sie das Handy am Steuer und werden von der Polizei erwischt, kommen folgende Strafen und Kosten auf Sie zu:

    Straftat

    Bußgeld

    Punkte in Flensburg

    Fahrverbot

    Handy am Steuer

    128,50 €

    1

    Nein

    … mit Gefährdung

    178,50 €

    2

    Ein Monat

    … mit Sachbeschädigung

    228,50 €

    2

    Ein Monat

    Handy am Steuer während der Probezeit

    Hierbei handelt es sich um einen sogenannten A-Verstoß.

    Hierbei handelt es sich um einen sogenannten A-Verstoß. Werden Sie während der Ihrer Probezeit des Führerscheins mit dem Handy beim Autofahren erwischt, müssen Sie nicht nur mit den Sanktionen rechnen, die Sie in der Tabelle sehen. Zusätzlich verlängert sich die Probezeit auf vier Jahre und Sie müssen ein Aufbauseminar besuchen.

    Hierbei handelt es sich um einen sogenannten A-Verstoß.

    Hierbei handelt es sich um einen sogenannten A-Verstoß. Werden Sie während der Ihrer Probezeit des Führerscheins mit dem Handy beim Autofahren erwischt, müssen Sie nicht nur mit den Sanktionen rechnen, die Sie in der Tabelle sehen. Zusätzlich verlängert sich die Probezeit auf vier Jahre und Sie müssen ein Aufbauseminar besuchen.

    Handy am Steuer: Lohnt sich ein Einspruch?

    Lohnt sich ein Einspruch?

    Sie haben zwei Wochen Zeit, einen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einzulegen. Anschließend wird ein Zwischenverfahren eingeleitet.

    Bedenken Sie aber Folgendes: Werden Sie wegen eines Handys am Steuer belangt, stehen Sie in der Beweispflicht. Das bedeutet, Sie müssen nachweisen, dass Sie das Handy während der Fahrt weder in der Hand noch am Ohr hatten.

    Lohnt sich ein Einspruch?

    Sie haben zwei Wochen Zeit, einen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einzulegen. Anschließend wird ein Zwischenverfahren eingeleitet.

    Bedenken Sie aber Folgendes: Werden Sie wegen eines Handys am Steuer belangt, stehen Sie in der Beweispflicht. Das bedeutet, Sie müssen nachweisen, dass Sie das Handy während der Fahrt weder in der Hand noch am Ohr hatten.

    Ordnungswidrigkeit Handy am Steuer

    Was passiert wenn SIe erwischt werden?

    Werden Sie einmal erwischt und sind währenddessen nicht in einen Unfall verwickelt, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit. Anders sieht es aus, wenn Sie mehrmals mit dem Handy am Steuer gesehen werden. Dann sind Sie ein Wiederholungstäter und erhalten automatisch ein Fahrverbot von mindestens drei Monaten.

    Was passiert wenn SIe erwischt werden?

    Werden Sie einmal erwischt und sind währenddessen nicht in einen Unfall verwickelt, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit. Anders sieht es aus, wenn Sie mehrmals mit dem Handy am Steuer gesehen werden. Dann sind Sie ein Wiederholungstäter und erhalten automatisch ein Fahrverbot von mindestens drei Monaten.

    Telefonieren am Steuer: Was dürfen Sie mit dem Smartphone im Auto tun?

    Nimmt das Fahrzeug nicht am Straßenverkehr teil, also wenn Sie auf einem Parkplatz stehen oder der Motor aus ist, dann dürfen Sie das Handy selbstverständlich am Steuer nutzen. Sobald es jedoch fährt, sind folgende Dinge verboten:

    • Nachrichten, SMS, E-Mails schreiben und lesen

    • Navigation, wenn Sie das Handy per Hand bedienen müssen

    • Anrufe wegdrücken

    • Handy während der Fahrt in der Hand halten

    • Tablets und E-Reader während der Fahrt nutzen

    Welche Strafen drohen im Ausland?

    Nicht nur Deutschland sanktioniert das Handy am Steuer. Im Ausland sind die Strafen teilweise sogar deutlich höher als bei uns. Laut ADAC müssen Sie mit folgenden Bußgeldern rechnen:

    Land

    Bußgelder

    Belgien

    Ab 115 €

    Dänemark

    200 €

    Frankreich

    Ab 135 €

    Italien

    Ab 165 €

    Niederlande

    350 €

    Polen

    Ab 110 €

    Schweiz

    100 €

    Ungarn

    Ab 25 €

    Quelle: www.adac.de

    Sie sollten daher nicht nur in Deutschland, sondern ebenfalls im Ausland darauf achten, das Handy nicht am Steuer zu nutzen – und wenn, dann muss der Motor ausgestellt sein oder Sie nutzen eine Freisprechanlage.

    Welche Auswirkungen haben Verstöße auf die Versicherung?

    Verursachen Sie mit einem Handy am Steuer einen Unfall, handelt es sich um grobe Fahrlässigkeit. In diesem Fall springt Ihre Kfz-Haftpflicht ein – allerdings nur für Schäden, die Sie am gegnerischen Fahrzeug verursachen. Wenn Sie umfangreich abgesichert sein wollen, lohnt sich eine Teil- oder Vollkaskoversicherung. Diese beinhalten auch Schäden durch grobe Fahrlässigkeit. Trotz des höheren Versicherungsschutzes ist es selbstverständlich sinnvoller, kein Handy am Steuer zu nutzen, um potenziellen Gefahrensituationen vorzubeugen.

    Frau und Mann unterwegs mit dem Campingauto.

    Tipp

    Haben Sie den richtigen Versicherungsschutz für Ihr Auto? Jetzt persönlichen Tarif berechnen.

    ab 46 EUR
    im Jahr.
    Beitrag berechnen

    R+V Team

    Experten rund ums Auto

    Mehr als nur die Versicherung von Fahrzeugen! Das R+V-Team der Kfz-Versicherung schreibt über Erfahrungen sowie Kenntnisse rund um das Thema Auto, Motorrad, Roller und Co. So arbeitet ein bunt gemischtes Team daran, die Faszination und das Wissen für alles auf Rädern hier im Magazin zu teilen.

    Newsletterruv_Kfz_600x400
    Exklusive Vorteile genießen

    R+V-Newsletter

    Bleiben Sie auf dem Laufenden zu aktuellen Versicherungsthemen rund um Mobilität, Gesundheit, Geld, Vorsorge und vielem mehr.