Bäume fallen auf Autos.
    Nützliche Infos rund um Ihr Fahrzeug

    Sturmschaden am Auto – was tun?

    Wenn es darum geht, das eigene Fahrzeug bestmöglich zu schützen, kommt es immer auf die Kfz-Versicherung an. Haben Sie eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abgeschlossen? Die Details sind entscheidend, wenn Sie einen Sturmschaden am Auto entdecken. Wir erklären Ihnen, was Sie beachten und wissen müssen.

    Was mache ich mit meinem Auto, wenn es eine Sturmwarnung gibt?

    Diverse Nachrichtensendungen teilen mit, dass die Gefahr für einen starken Sturm steigt. Da stellt sich für viele Autofahrer natürlich die Frage, ob Sie auf etwas achten müssen, um sich oder andere Verkehrsteilnehmer nicht in Gefahr zu bringen. Um Sturmschäden am Auto zu vermeiden, helfen diese Basis-Tipps.

    1. Bei einer Sturm- oder Orkanwarnung sollten Sie es nach Möglichkeit vermeiden, mit dem Auto oder dem Motorrad zu fahren. Falls das nicht geht, informieren Sie sich über die Verkehrssituationen und wählen Sie eine Route, die nicht durch Wälder führt.
    2. Fahrräder, Dachboxen oder Anhänger bieten mehr Angriffsflächen für den Wind. Montieren Sie diese besser ab.
    3. Passen Sie Ihre Geschwindigkeit an, fahren Sie langsamer. Windböen und Seitenwind können sehr tückisch sein und Sie aus der Spur bringen.
    4. Parken Sie Ihr Auto bei Sturmwarnungen so weit wie möglich von Bäumen entfernt weg oder im Optimalfall direkt in der Garage. So vermeiden Sie sowohl einen Sturmschaden, weil ein Baum auf Ihr Auto gefallen ist, als auch Telefonate mit Ihrer Versicherung.

     

    Was ist zu tun, wenn mein Auto durch einen Sturm beschädigt ist?

    Melden Sie den Schaden und erfahren Sie das weitere Vorgehen: Unsere Schadenhotline ist unter 0800 533-1120 rund um die Uhr für Sie erreichbar – kostenfrei aus allen deutschen Fest- und Mobilfunknetzen. Machen Sie Fotos. Diese sollen den Sturmschaden am Auto sowie die Umgebung (z.B. abgedecktes Dach, umgestürzter Baum etc.) dokumentieren.

    Mehr können Sie erstmal nicht tun! Sturmschäden werden in der Regel durch einen Sachverständigen geschätzt. Wenn Sie Schäden melden, die sofort repariert werden müssen, dann wird Ihre Kfz-Versicherung Sie an eine geeignete Werkstatt verweisen.

     

    Zahlt bei einem Sturmschaden am Auto die Versicherung?

    Tritt die Situation ein, fragen sich viele Autofahrer, wer den Schaden zahlt. Gute Nachrichten für Sie: Sturmschäden am Kfz werden bereits ab Windstärke 8 durch die Teilkaskoversicherung der R+V abgedeckt, dies gilt übrigens auch für Hagelschäden. Nur eine Haftpflichtversicherung allein ist nicht ausreichend. Sie benötigen zur Regulierung von Sturmschäden an Ihrem Auto auf jeden Fall eine Teilkaskoversicherung. Wird Ihr Auto z. B. durch herumfliegende Dachziegel, Mülltonnen oder Äste getroffen und beschädigt, dann spricht man von einem Schaden durch Naturgewalten. In diesem Fall liegt ein Teilkaskoschaden vor, der durch die Teilkaskoversicherung reguliert wird.

     

    Müssen Sie bei Autoschäden durch Sturm mit zusätzlichen Kosten rechnen?

    In der Regel fällt im Sturm-Schadenfall für Sie als Versicherungsnehmer nur die in der Autoversicherung vereinbarte Selbstbeteiligung an. Den Rest z.B. Reparatur- oder Wiederbeschaffungskosten (abzüglich des Restwertes) übernimmt die Versicherung für Sie, nachdem ein Gutachter den Schaden geschätzt hat. Dabei sollten Sie in Ihrem Vertrag darauf achten, ob Ihr Vertrag einen Werkstattservice eingeschlossen hat. Dieses Detail des Werkstattservices ist entscheidend für die Werkstattauswahl zur Schadensbeseitigung.

     

    Erfolgt nach einem Sturmschaden am Auto eine Hochstufung der Schadenfreiheitsklasse?

    Nein. In der Teilkaskoversicherung gibt es keinen Schadenfreiheitsrabatt. Sie laufen so beim nächsten Sturmschaden am Auto nicht Gefahr, zurückgestuft zu werden.

     

    Wann zahlt die Versicherung den Sturmschaden am Auto nicht?

    Die Teilkasko übernimmt Schäden ab Windstärke 8, sofern Sie diese nicht fahrlässig verursacht haben – zum Beispiel, indem Sie trotz Unwetterwarnung in ein Hochwassergebiet gefahren sind. Liegt die Windstärke darunter, dann greift unter Umständen die Vollkasko. Ein Problemfall stellen Schäden durch nicht vorhandene Sicherungspflicht Dritter dar.

    Konkret bedeutet das: Ereilt Sie ein Sturmschaden am Auto, weil Gegenstände von einem Privatgrundstück Ihr Fahrzeug treffen, dann haftet der Grundstücksbesitzer. Vor allem dann, wenn keine ausreichende Sicherung seitens des Hausbesitzers vorlag und somit die Verkehrssicherheit beeinträchtigt wurde.

    R+V Team

    Experten rund ums Auto

    Mehr als nur die Versicherung von Fahrzeugen! Das R+V-Team der Kfz-Versicherung schreibt über Erfahrungen sowie Kenntnisse rund um das Thema Auto, Motorrad, Roller und Co. So arbeitet ein bunt gemischtes Team daran, die Faszination und das Wissen für alles auf Rädern hier im Magazin zu teilen.

    Newsletterruv_Kfz_600x400

    Genießen Sie exklusive Vorteile

    R+V-Newsletter Mobilität

    • regelmäßige Infos zu aktuellen Mobilitäts-Themen
    • laufende Gewinnspiele mit attraktiven Preisen
    • kostenlose Checklisten zum Download
    • und vieles mehr