1. Unternehmer
  2. Freizeit + Reise
  3. Versicherungsinfos

Wie sichert man Pferde auf der Weide ab?

Während der Weidezeit kommt es immer wieder zu Unfällen und Verletzungen an Pferden – auch zu solchen, die durch die Pferde selbst ausgelöst werden. Mit geeigneten Vorbeugemaßnahmen können viele dieser Unfälle vermieden werden. Entscheidend ist in jedem Fall die richtige Einzäunung der Weide, denn anderenfalls muss der Halter die Kosten im Schadenfall selbst tragen.

Schwachstellen an Zaun und Weidetor prüfen

Häufig werden Schäden auf der Weide durch Mängel am Weidezaun verursacht. Der Pferdehalter bzw. der Pferdehüter hat eine Sorgfaltspflicht für die korrekte Zaunausführung sowie die Überwachung der Zaunanlage. Außerdem sollte er ausreichend Wasser und Futter für die Tiere zur Verfügung stellen.

Wie sollte ein korrekter Weidezaun beschaffen sein?

Die Zäune und das Weidetor sollten gut sichtbar sein und keine Verletzungsgefahr für die Tiere darstellen. Besonders wichtig ist, dass die Zaunhöhe den Pferden angepasst ist. Diese Zaunhöhen werden empfohlen:

PferdeartAnzahl der elektrischen LeiterHöhe der Einzelleiter in cm
1. Leiter2. Leiter3. Leiter
Kleinpferde 3 45-60 60-80 120
Großpferde 3 45-60 70-100 120-140
Springpferde, Hengste 3 60-80 100-120 140-160

Das Weidetor sollte als Schutz vor einem Pferdediebstahl in jedem Fall abschließbar sein. Um Unfälle beim Holen und Bringen der Pferde weitgehend zu vermeiden, sollte es außerdem bequem mit einer Hand zu bedienen sein. Weitere Informationen erhalten Sie in der Broschüre „Sichere Weidezäune“, herausgegeben vom Bundesinformationszentrum Landwirtschaft.

Der optimale Versicherungsschutz für Ihr Pferd auf der Weide

Falls es – trotz aller Vorsichtsmaßnahmen – doch einmal zu einem Unfallschaden kommt, ist es wichtig, dass Ihr Pferd richtig abgesichert ist. Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Absicherungen für Pferde auf der Weide:

  • Wenn Ihr Pferd sich bei einem Unfall so schwer verletzt, dass eine Operation erforderlich wird, führt kein Weg an der Klinik vorbei. Doch für Ihr Pferd gibt es keine Krankenkasse. Deshalb sollten Sie für diesen Fall vorsorgen. R+V/VTV bietet hierzu die passende Lösung, die R+V-Operationskostenversicherung für Pferde.
  • Ist die Verletzung oder die Erkrankung so schwer, dass es zum Tod, zur Nottötung oder zur dauernden Unbrauchbarkeit des Pferdes führt, greift die Tierlebenversicherung für Pferde. Diese Versicherung springt auch ein, wenn das Pferd gestohlen wird.
  • Schäden, die das Pferd auf der Weide fremden Pferden oder anderen Menschen zufügt, sind in der Regel durch die Tierhalterhaftpflichtversicherung abgedeckt. Um einen weiteren typischen Schadenfall handelt es sich, wenn das Pferd aus der Koppel ausbricht und dabei einen Unfall im Straßenverkehr verursacht.

Weitere Informationen zu den R+V-Pferde­versicherungen

Autor/in

K. Waldheim, U. Seim

Mai. 2017

Produkte zu diesem Ratgeber Plus Artikel

Weitere Ratgeber Plus Artikel