1. Altersvorsorge

Altersvorsorge für 20-Jährige: Jeder Cent zählt

Daniel ist gerade zu Hause ausgezogen. Nun wohnt er in einer Wohngemeinschaft und studiert Informationstechnik. Seinen Abschluss wird er erst in paar Jahren machen, zuvor will er noch im Ausland studieren und in Praktika Berufserfahrung sammeln. Nebenbei arbeitet der Student noch als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl seines betreuenden Professors. Die Rente liegt für Daniel also noch in ferner Zukunft. Doch jeder Cent, den er heute schon für später zurücklegt, zahlt sich einmal aus.

Private Rentenversicherung für Studenten

Zwar werden Schulzeiten nach dem 17. Lebensjahr und Studienzeiten bei der Berechnung der gesetzlichen Rente berücksichtigt. Doch infolge des demografischen Wandels steht jetzt schon fest, dass die staatliche Vorsorge für den heute 20-Jährigen später nicht ausreichen wird. Das weiß auch Daniel. Er hat sich zusätzlich für eine private Altersvorsorge entschieden.

Monatlich zahlt er nun einen kleinen Betrag in eine private Rentenversicherung ein und stockt damit seine spätere Rente ein wenig auf. Bereits 25 EUR im Monat reichen, um mit der privaten Altersvorsorge zu beginnen. Wer so lange vorsorgt wie Daniel, profitiert auch vom Zinseszinseffekt: Denn werden Zinserträge wieder investiert, erhöht sich automatisch der Anlagebetrag, auf den wiederum Zinsen gezahlt werden. Das heißt, je länger eine Versicherung läuft, desto öfter werden Zinsen reinvestiert.

Riester-Rente für Berufsanfänger

Daniels Schwester Leonie hat kein Studium aufgenommen, sondern eine Lehre zur Einzelhandelskauffrau begonnen. Auch sie will privat vorsorgen.

Als junge Berufsanfängerin hat sie sich für die staatlich geförderte Riester-Rente entschieden. Das bringt Leonie mehrere Vorteile: Als Riester-Sparerin erhält sie vom Staat 154 EUR Grundzulage im Jahr. Da Leonie jünger als 25 Jahre ist, erhält sie außerdem beim Abschluss einer Riester-Rente einmalig einen sogenannten Berufseinsteigerbonus von 200 EUR. Zudem verschafft der Abschluss einer Riester-Rente Steuervergünstigungen: Die Versicherungsbeiträge kann Leonie nämlich als Sonderausgaben in der Einkommensteuererklärung geltend machen.

Voraussetzung für die staatliche Förderung ist,

  • dass Leonie mindestens einen Eigenbeitrag von 60 EUR jährlich in ihren Riester-Vertrag einzahlt und
  • der Eigenbeitrag sowie die Riester-Zulage zusammen mindestens vier Prozent ihres rentenversicherungspflichtigen Brutto-Vorjahreseinkommens betragen (wobei der Eigenbeitrag inklusive staatlicher Zulagen 2.100 EUR nicht übersteigen darf).

Sobald sich ihre finanzielle Situation, zum Beispiel aufgrund einer Gehaltserhöhung, einer Heirat oder der Geburt eines Kindes verändert, sollte Leonie in jedem Fall die Riester-Rente an die neuen Umstände anpassen. So erhält sie stets die optimale staatliche Förderung.

In jungen Jahren ordentlich vorsorgen

Daniel hat nach dem Ende seines Studiums einen Job gefunden. Die teilweise finanziell entbehrungsreiche Studienzeit ist somit vorbei. Zudem hat Daniel noch keine Familie und er muss keinen Kredit für ein Eigenheim abbezahlen. Dieser Lebensabschnitt eignet sich besonders gut, um nun verstärkt für das Alter vorzusorgen.

Seine private Rentenversicherung aus der Studienzeit hat er angepasst: Er zahlt nun etwas mehr ein. Zusätzlich hat er sich für eine betriebliche Altersversorgung entschieden. Dafür hat sein Arbeitgeber eine Rentenversicherung in Form einer Direktversicherung abgeschlossen. Jeden Monat fließt ein kleiner Teil von Daniels Bruttogehalt in diese Direktversicherung. Daniel zahlt so weniger Sozialabgaben und Steuern und baut bequem ein Polster für später auf.

Private Altersvorsorge für 20-Jährige: Die Vorteile

  • Wer früh beginnt, kann schon mit kleinen, regelmäßig eingezahlten Beiträgen gut für später vorsorgen.
  • Bei der privaten Rentenversicherung wirkt der Zinseszinseffekt: Je jünger der Versicherungsnehmer ist, desto öfter werden Zinsen reinvestiert.
  • Die Riester-Rente beschert jährliche Zulagen (Grundzulage, Kinderzulage) vom Staat und steuerliche Vorteile. Wer beim Abschluss jünger als 25 Jahre ist, erhält außerdem einmalig 200 EUR extra (Berufseinsteigerbonus).

Weitere Informationen

Gerne informiert Sie auch unser Ansprechpartner vor Ort in einem persönlichen Gespräch.

Ansprechpartner suchen

Autor/in

S. Nies

März. 2013

Produkte zu diesem Ratgeber Plus Artikel

Weitere Ratgeber Plus Artikel