1. Auto
  2. Versicherungsinfos
  3. Freizeit + Reise

Sicherer Start in die Saison mit der Moped­versicherung

Die Moped-Saison steht vor der Tür. Bald können die Zweiräder wieder aus der Garage auf die Straße geholt werden. Das neue Verkehrsjahr in der Mopedversicherung beginnt am 1. März 2019. Machen Sie Ihr Mofa, Moped, Mokick oder Segway fit für die Saison – überprüfen Sie Ihren Versicherungsschutz und denken Sie an das neue Kennzeichen für Ihr Fahrzeug.

In diesem Jahr fahren Sie „grün“

Der langersehnte Start in die Moped-Saison beginnt wieder mit neuen Versicherungskennzeichen. Mofas, Mopeds, Mokicks, Roller, S-Pedelecs bis 45 km/h und Segways bis 20 km/h dürfen nur mit Versicherungskennzeichen in den Verkehr gebracht werden. Die Farbe der Kennzeichen ändert sich jedes Jahr. So kann man erkennen, ob für das aktuelle Jahr Versicherungsschutz besteht. In diesem Jahr ist das Kennzeichen grün.

Ihr grünes Kennzeichen

Sie können sich Ihr neues grünes Versicherungs­kennzeichen einfach und schnell bei Ihrer VR-Bank oder R+V-Generalagentur abholen. Denken Sie bei der Abholung an Ihre Betriebserlaubnis. Für weitere Fragen stehen unsere Ansprechpartner vor Ort gerne für Sie zur Verfügung.

Ansprechpartner finden

Frei, mobil und abgesichert

Mofas, Mopeds & Co. dürfen nur mit Versicherungskennzeichen gefahren werden. Für diese Fahrzeuge ist eine Haftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben – diese ist Bestandteil der R+V-Mopedversicherung. Die R+V-Mopedversicherung ist für Sie da, wenn Sie anderen mit Ihrem Moped Schaden zufügen. Auf Wunsch kann die R+V-Mopedversicherung um eine Teilkaskoversicherung mit und auch ohne Selbstbeteiligung erweitert werden.

Moped, Mofa, Mofaroller?

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Moped und Mofa? Gibt es einen Unterschied zwischen Mofa und Mofaroller? Und was ist ein Motorroller?

Alle Begriffe haben eines gemeinsam: Sie bezeichnen ein zweirädriges Fahrzeug, das von einem Motor betrieben wird. Was sind aber die Unterschiede?

  • Mofa: Das Wort Mofa setzt sich zusammen aus „Motor“ und „Fahrrad“, also Motor-Fahrrad. Statt eines Führerscheins ist lediglich eine Mofa-Prüfbescheinigung erforderlich. Für ein sogenanntes Leichtmofa (Höchstgeschwindigkeit 20 km/h) besteht keine Helmpflicht. Fahrer eines Mofas müssen mindestens 15 Jahre alt sein.
  • Mofaroller: Die Mofaroller haben die Mofas in der Entwicklung abgelöst. Nicht nur der Fahrspaß ist höher, sie sehen auch wesentlich schicker aus.

  • Moped: Das Wort setzt sich zusammen aus den schwedischen Begriffen „motor“ und „pedaler“. Für ein Moped benötigt man einen Führerschein der Klasse AM, der ab 16 Jahren erworben werden kann. Mopeds müssen so gebaut sein, dass sie nicht schneller als 45 km/h fahren können.
  • Motorroller: Der Unterschied zu den anderen motorisierten Fahrzeugen ist, dass sie keinen „Knieschluss“ haben – so bezeichnet man den Durchstieg zwischen Fahrersitz und Frontkarosserie, in den die Füße gestellt werden. Roller mit bis zu 50 cm3 dürfen eine maximale Geschwindigkeit von 45 km/h erreichen, 25 cm3-Roller eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h.

Kennzeichenpflicht – ja oder nein?

Für diese Fahrzeuge besteht beispielsweise eine gesetzliche Kennzeichenpflicht:

  • Mofas bis 25 km/h
  • Mopeds bis 60 km/h
  • Roller/Mokicks bis 60 km/h
  • Segways bis 20 km/h
  • S-Pedelecs, bis 45 km/h
  • E-Scooter bis 20km/h

Übrigens: Für die R+V-Mopedversicherung gilt ein abgestufter Jahresbeitrag. Wenn Sie Ihre Mopedsaison nach dem 1. März starten, verringert sich Ihr Beitrag entsprechend.

Neu: Versicherungspflicht für E-Scooter

Für E-Scooter – also Tretroller mit Elektroantrieb – benötigen Sie eine Versicherungsplakette, die am Fahrzeug bzw. an einer dafür vorgesehenen Halterung aufgeklebt wird. Mit dieser Plakette weisen Sie nach, dass Ihr E-Roller KFZ-versichert ist. Denn für Elektroroller, die im öffentlichen Raum genutzt werden, besteht eine gesetzliche Versicherungspflicht.

Holen Sie sich jetzt die Versicherungsplakette für Ihren E-Scooter - mit der R+V-E-Scooter-Versicherung.

Versicherungspflicht & Co: Das sollten E-Scooter-Fahrer beachten

Hier erhalten Sie Ihr Moped­kennzeichen für 2019

Holen Sie sich Ihr neues grünes Versicherungskennzeichen bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank oder R+V-Generalagentur – und denken Sie bei der Abholung auch an Ihre Betriebserlaubnis!

Alle Fragen rund um die R+V-Mopedversicherung und Ihr neues Versicherungskennzeichen beantworten Ihnen unsere Ansprechpartner gerne auch persönlich.

Ansprechpartner finden

Autor/in

K. Waldheim, F. Dogan

Jan. 2019

Produkte zu diesem Ratgeber Plus Artikel

Weitere Ratgeber Plus Artikel