KRAVAG Truck Parking: Eine starke Gemeinschaft löst ein großes Problem

LKW-Parkplätze an Autobahnen sind Mangelware. Pro Nacht fehlen mindestens 15.000 Stellplätze in Deutschland. Für die Fernfahrer bedeutet das häufig eine langwierige Parkplatzsuche, die zu Lenk- und Ruhezeitverstößen führt. Eine innovative App, entwickelt vom Innovation Lab der R+V Versicherung, vermittelt freie Parkplätze und setzt sich damit für mehr Sicherheit auf der Straße ein. Eine starke Idee, die ein echtes Problem nach dem Prinzip der Genossenschaft löst: Ein deutschlandweites Netzwerk aus Speditionen stellt sich gegenseitig Parkraum auf ihren Betriebsgeländen zur Verfügung – ganz nach unserem Grundsatz: „Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele!“

Ein Problem, das uns alle angeht

LKW-Fahrer machen einen enorm wichtigen und dabei sehr anstrengenden Job, für den sie oftmals nicht die nötige Wertschätzung erhalten. Sie sind auch diejenigen, deren Leben weiterhin unterwegs stattfindet, während viele Menschen während der Pandemie zu Hause arbeiten. Mitarbeiter von Transportunternehmen sind „systemrelevant“, dennoch fängt für viele LKW-Fahrer nach einem langen Arbeitstag der Stress erst so richtig an. Nämlich dann, wenn sie abends überfüllte Rastplätze ansteuern und dort keinen Parkplatz für die Nacht finden.

Das Fehlen sicherer LKW-Parkplätze ist ein Problem, das uns alle angeht. Aus diesem Grund hat die R+V Versicherung im hauseigenen Innovation Lab MO14 eine neuartige Lösung für ihr Tochterunternehmen KRAVAG entwickelt.

Genossenschaftliche Lösung aus einer Hand

Die R+V Versicherung beschäftigt sich schon seit Jahren mit innovativen Lösungen im Bereich Mobilität. Als führender Versicherer im Straßenverkehrsgewerbe möchte sie ihre Kunden im Alltag bestmöglich begleiten und unterstützen. Möglich wird das mit der KRAVAG Truck-Parking App, dem LKW Parkplatz Sharing der KRAVAG-Versicherung.

Mithilfe der App können LKW-Fahrer verfügbare Parkplätze auf Speditionshöfen der KRAVAG-Gemeinschaft reservieren und später ansteuern. Das ist eine große Hilfe sowohl für den Fahrer als auch für den Disponenten – und bietet darüber hinaus Sicherheit. Der Fahrer bekommt einen festen Parkplatz und kann die Sanitäranlagen benutzen. Zudem gibt es einen Aufenthaltsraum, in dem er mit Kollegen zusammensitzen und eine ruhige und entspannte Pause verbringen kann.

Ein dichtes Netzwerk aus Speditionen

Ziel der App ist es, alle wichtigen Transitrouten sowie die Ballungszentren innerhalb des eigenen Netzwerks abzudecken. Die Fahrer können sich so nach einem langen Tag auf der Straße auf einen reservierten Parkplatz verlassen. Die Spediteure wissen ihre Fahrzeuge und Fracht sicher abgestellt.

Das Handling ist ganz einfach.

Nach der Reservierung fährt der Fahrer auf seinen ausgewiesenen Parkplatz. Zugang zum Tor und zu den Sanitärräumen erhält er über die App – digital in Form eines QR-Codes. Es wird keine Rezeption oder persönliche Schlüsselübergabe benötigt.

Zum Video KRAVAG Truck Parking
(v.l.n.r.) Tim Baumeister (R+V/MO14), Wirtschaftsminister Bernd Althusmann und Matthias Jung (R+V/MO14) bei der Übergabe des Förderbescheids für das Projekt KRAVAG Truck Parking

„Eine starke Idee, die ein echtes Problem unkompliziert und schnell löst“

Mit diesen Worten würdigte der niedersächsische Wirtschaftsminister Bernd Althusmann das Projekt KRAVAG Truck Parking das R+V Innovation Lab MO14 im September 2019.

Die KRAVAG-Truck-Parking-Lösung beruht auf dem genossenschaftlichen Prinzip: Unternehmen, die Parkplätze auf ihren Betriebshöfen selbst zur Verfügung stellen, können auch bei anderen Betriebshöfen in ganz Deutschland Parkflächen nutzen. So werden auch die Rastanlagen an den Autobahnen entlastet. Das Besondere daran ist, dass hier nicht die LKW-Fahrer für die Parkplätze zahlen, sondern die Unternehmer.

„Wir lösen darüber hinaus drei weitere Themen: ein gesellschaftliches Thema – wir sorgen nämlich dafür, dass die Straßen und Parkplätze entlastet werden; ein ökologisches Thema – wir sorgen dafür, dass weniger Kilometer verfahren werden auf der Suche nach Parkplätzen; und zuletzt lösen wir einen Risikoaspekt für unsere Fahrer und unsere Kunden, weil die LKWs jetzt auf gesicherten Parkplätzen stehen”, erklärt Jan-Dirk Dallmer, Vorstand der KRAVAG Versicherung.

So zeigt sich auch hier wieder: „Eine starke Gemeinschaft löst gemeinsam jedes große Problem!“

Erfahren Sie mehr über KRAVAG Truck Parking und das Innovation Lab MO14 der R+V Versicherung.

Gemeinsam mehr erreichen