Pflegezusatzversicherung

Pflegebedürftigkeit kann jede und jeden treffen – zu jeder Zeit. Wenn es zu einem Pflegefall kommt, bedeutet das eine große Belastung für die Betroffenen und für die gesamte Familie. Organisatorisch wie finanziell. Die gesetzliche Pflegeversicherung bietet dabei gerade einmal eine Grundversorgung. Kommt es zur Pflegebedürftigkeit, müssen die Betroffenen und ihre Familien selbst hohe Eigenanteile tragen – mit dem eigenen Einkommen und Vermögen. Eine private Pflegezusatzversicherung unterstützt Sie bei der Finanzierung der Pflege. Und ist so ein wichtiger Baustein zum Schutz des eigenen Vermögens.

 

Die gesetzliche Pflegeversicherung bietet nur eine Grundversorgung

Die gesetzliche Pflegeversicherung ist in Deutschland Pflicht, um das kostspielige Pflegerisiko der Bevölkerung zumindest zum Teil abzusichern. Jeder privat Krankenversicherte muss eine private Pflegepflichtversicherung bei einem Versicherungsunternehmen abschließen. Gesetzlich Krankenversicherte zahlen einen bestimmten Prozentsatz ihres Gehalts in die soziale Pflegeversicherung ein. Aber: Die Zahl junger Menschen sinkt und die Zahl älterer Menschen steigt kontinuierlich. Der demografische Wandel ist in Deutschland längst angekommen und führt dazu, dass immer weniger Einzahler für immer mehr Leistungen aus der sozialen Pflegeversicherung aufkommen müssen. Das bedeutet: die Beitragssätze für die soziale Pflegeversicherung müssen in Zukunft ansteigen oder deren Leistungen gekürzt werden, wenn nicht anderweitig querfinanziert wird. Dazu kommt, dass die gesetzliche Pflegeversicherung auch schon heute nur eine Grundversorgung übernimmt. Sie ist als Teilkaskoversicherung konzipiert und deckt in der Regel bei Weitem nicht alle Kosten ab, die im Pflegefall entstehen. Pflegebedürftige oder ihre Familien müssen meist hohe Eigenanteile selbst tragen – mit ihrem Vermögen.

Warum Pflegeversicherung privat abschließen?

Pflege kann ein Vermögen kosten. Die gesetzliche Pflegeversicherung leistet dabei nur eine Grundversorgung. Es entstehen schnell Eigenanteile von monatlich 1.500 EUR oder mehr. Bei nur fünf Jahre Pflegeheim ist ein Verlust von über 100.000 EUR nicht unüblich. Gerade junge Menschen trifft ein Pflegefall meistens besonders. Viele sind etwa jahrelang an Kredite für das Eigenheim gebunden. Geld ist in der Regel anderweitig verplant. Eine private Pflegezusatzversicherung ist somit ein wichtiger Baustein zum Schutz des eigenen Vermögens.

Die Private Pflegeversicherung verringert die Versorgungslücke

Wenn es zum Pflegefall kommt, müssen Sie einen Teil der Pflegekosten selbst übernehmen - mit Ihrem privaten Vermögen. Für einen Pflegeheimplatz fielen im Januar 2019 im Bundesdurchschnitt monatliche Eigenanteile in Höhe von 1.843 EUR für die Pflegegrade 2-5 an. Bei ambulanter Pflege sind die Kosten höchst individuell und stark davon abhängig, ob Angehörige die Pflege leisten können oder ein ambulanter Pflegedienst die Aufgabe teilweise oder komplett übernimmt. Aber auch hier bleibt meist ein hoher Eigenteil bei den Betroffenen. Wenn Sie eine zusätzliche Pflegeversicherung privat abschließen, können Sie die Versorgungslücke verringern.

Beispiel: Ambulante Pflege durch einen Pflegedienst (Angaben in EUR/Monat)

pflege-scoring-2017.png

Beispiel: Bundesdurchschnittliche Kosten bei vollstationärer Pflege (Angaben in EUR/Monat)

pflegekosten-vollstationaer.png

Freiwillige Pflegeversicherung: Pflegemonatsgeld und Pflege-Bahr

Im Pflegefall kommen hohe Kosten auf Sie zu – möglicherweise zeitgleich mit einem Einkommensverlust. Eine freiwillige Pflegeversicherung in Form einer privaten Pflegezusatzversicherung reduziert die finanziellen Lücken im Pflegefall und erhält so die finanzielle Freiheit und Selbstbestimmtheit. Die wichtigsten privaten Pflegezusatzversicherungen sind:

Pflegemonatsgeld- bzw. Pflegetagegeld-Versicherung

Mit einer Pflegetagegeld- bzw. Pflegemonatsgeldversicherung sichern Sie das Pflegerisiko ab. Im Falle einer Pflegebedürftigkeit nach einem versicherten Pflegegrad erhalten Sie je nach Pflegegrad ein festgelegtes Pflegegeld. Mit dem Pflegegeld können Sie Ihre Versorgungslücke reduzieren und Ihr Vermögen schützen. Es steht Ihnen zur freien Verfügung und Sie können es ohne Kostennachweis für die Dinge verwenden, die Ihnen wichtig sind. Pflegemonatsgelder bzw. Pflegetagegelder bieten oft viele weitere attraktive Produktmerkmale. So geben Ihnen beispielsweise sogenannte Assistance-Leistungen Hilfe und Orientierung rund um die Pflege, damit Sie und Ihre Familie im Ernstfall nicht alleine sind. Mit den Tarifvarianten classic, comfort und premium bietet die PflegeVorsorge der R+V drei attraktive Pflegemonatsgelder zur Auswahl.

Pflege Bahr mit staatlicher Förderung

Der sogenannte „Pflege Bahr“ ist grundsätzlich auch als Pflegetagegeld- bzw. Pflegemonatsgeldversicherung angelegt. Das Besondere: Mit dem R+V-Pflege FörderBahr, oft auch Pflege Bahr genannt, sichern Sie sich eine staatliche Förderung von 60 EUR im Jahr. Allerdings sind die Maximalleistungen im staatlich geförderten Produkt in der Regel nicht ausreichend, um die Versorgungslücke zu schließen und dadurch eher als kleiner Baustein einer guten privaten Vorsorge zu sehen. Viele wichtige Leistungsmerkmale, wie zum Beispiel Assistance-Leistungen sind im Pflege Bahr üblicherweise nicht enthalten und meist sind Wartezeiten vorgesehen. Für eine bedarfsgerechte finanzielle Absicherung im Pflegefall können Sie bei der R+V den R+V-Pflege FörderBahr mit unserem Pflegemonatsgeld kombinieren. Beide Produkte können jeweils für sich alleine oder auch in Kombination abgeschlossen werden – wie es für Sie am besten passt.

 

Tipp für junge Menschen: Wenn Sie Ihre private Pflegeversicherung in jungen Jahren abschließen sind die monatlichen Beiträge deutlich günstiger als bei einem Abschluss in höherem Alter. Sie genießen sofortigen Einkommens- und Vermögensschutz und haben heute schon die Gewissheit, später niemandem zur Last zu fallen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Pflegeversicherung - Was ist der Pflegegrad?

Wie hoch die Leistungen der Pflegeversicherung im Pflegefall ausfallen, hängt vom Pflegegrad ab. Nachdem Sie einen Antrag bei Ihrer Krankenkasse oder Ihrer privaten Krankenversicherung gestellt haben, beauftragt diese einen Gutachter. Für gesetzlich Versicherte kommt der Gutachter meist vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung, dem MDK. Für privat Versicherte von Medicproof.

Der Prüfer kommt zu Ihnen nach Hause und analysiert, wie selbstständig Sie noch sind und wie viel Hilfe Sie im Alltag benötigen. Wie stark die Beeinträchtigungen sind, hängt von der körperlichen, kognitiven und psychischen Leistungsfähigkeit ab. Seit 2017 gibt es keine Pflegestufen mehr, sondern fünf Pflegegrade von 1 bis 5. Neu ist auch der Einrichtungseinheitliche pflegebedingte Eigenanteil (EEE) bei vollstationärer Pflege: von Pflegegrad 2 bis Pflegegrad 5 zahlen Sie innerhalb eines Pflegeheimes den gleichen Eigenanteil.

pflegegrade.png

Können Sie die Beiträge für die Versicherung von der Steuer absetzen?

Grundsätzlich können die Beiträge für die private Pflege-Zusatzversicherung als sonstige Vorsorgeaufwendungen in der Einkommenssteuererklärung angegeben werden. Meist wirken sich die Beiträge allerdings nicht auf die Steuerlast aus. Die Höchstgrenze von Versicherungsbeiträgen in der Einkommensteuererklärung wird in der Regel schon mit den Beiträgen für die Kranken- und die gesetzliche Pflegeversicherung überschritten.

Welche Leistungen sollte eine Pflegezusatzversicherung noch beinhalten?

Jeder Mensch ist anders und hat auch andere Anforderungen an seine Pflege. Es gibt aber Leistungen, die für eine Pflegezusatzversicherung in vielen Fällen sinnvoll sind. Das sind z. B.

Dynamik auch im Pflegefall

Das vereinbarte Pflegemonatsgeld sollte regelmäßig automatisch erhöht werden, sodass Sie keine Angst vor Inflation haben müssen. Achten Sie auf eine möglichst hohe Dynamik. Die EU strebt eine Inflation von gut 2 % pro Jahr an, deshalb empfehlen wir ein Produkt mit einer Dynamik von mindestens 2,5 % im Jahr zu wählen. Oft wird die Dynamik alle zwei oder drei Jahre durchgeführt und sollte dann dementsprechend mindestens 5 % bzw. mindestens 7,5 % betragen. Wichtig ist auch: Die Dynamik sollte – besonders in jungen Jahren – auch gelten, wenn Sie zwischenzeitlich pflegebedürftig werden.

Assistanceleistungen

Wenn es zum Pflegefall kommt, brauchen Sie oft nicht nur finanzielle Unterstützung. Eine gute Pflegezusatzversicherung hilft Ihnen und Ihrer Familie mit umfangreichen Assistance-Leistungen wie Rund-um-die- Uhr-Hotline mit vielfältigen Beratungs- und Vermittlungsleistungen oder einer 24h-Pflegeheimplatzgarantie.

Optionsrechte

Eine Pflegezusatzversicherung ist meist eine Entscheidung für einen langen Zeitraum. Auch nach dem Abschluss einer Pflegezusatzversicherung kann sich Ihre Lebenssituation immer wieder verändern. Da ist es wichtig, dass Sie Ihren Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung und ohne Wartezeiten anpassen können. Dies ist zum Beispiel immer dann sinnvoll, wenn Sie einen stärkeren Vermögensschutz brauchen, zum Beispiel nach der Geburt eines Kinds, für das Sie sorgen oder nach dem Immobilienkauf. Darüber hinaus kann es in manchen Lebenslagen finanziell schwierig werden. Zum Beispiel, wenn Sie arbeitslos werden oder im Job kürzertreten, weil Sie einen Angehörigen pflegen. Damit Sie Ihren Vertrag dann nicht kündigen müssen, ist es gut, wenn Sie ein Ruhen vereinbaren und damit eine Beitragspause einlegen können.

Weltweiter Versicherungsschutz

Viele Menschen möchten ihr Rentenleben im Ausland verbringen. Da ist es wichtig, dass Ihre Pflegeversicherung auch leistet, wenn Sie nach Vertragsabschluss ins Ausland verziehen.

Pflege-Einmalleistung

Gerade zu Beginn der Pflegebedürftigkeit können größere Investitionen anstehen, z. B. der Umbau zum barrierefreien Wohnen oder der Kauf eines Treppenlifts. Hier helfen Pflege-Einmalleistungen. Achten Sie darauf, dass eine Pflege-Einmalleistung eine angemessene Höhe hat. Ist die Einmalleistung im Pflegegeld-Tarif enthalten, ist sie oft relativ niedrig (z.B. 30-facher Tagessatz). Für höhere Summen ist ein Extra-Baustein zu Ihrer eigentlichen Pflegezusatzversicherung oft die bessere Lösung.

Sonstiges

Neben diesen Kriterien können Pflegezusatzversicherungen weitere Leistungsmerkmale aufweisen. Vergleichen Sie Tarife über ein Online-Vergleichsprogramm, obliegt es dem einzelnen Anbieter seine Vergleichskriterien zu definieren. Das bedeutet einerseits, dass nicht immer alle für Sie relevanten Aspekte der ausgewählten Tarife gelistet sind. Andererseits, sind nicht alle ausgewählten Kriterien immer wirklich wichtig für jeden Kunden. Mit einer Pflegezusatzversicherung bindet man sich meist für viele Jahre an ein Unternehmen. Unser Tipp: Suchen Sie sich einen Partner, dem Sie langfristig vertrauen können. Fragen Sie nach und lassen Sie sich darüber aufklären, was einzelne Kriterien bedeuten und warum sie wichtig sind.

Ihr Plus an Service

Kundenservice