1. Recht + Geld
  2. Bauen + Wohnen

Strom- und Gasanbieter wechseln: wer vergleicht, kann sparen

Die Energieanbieter haben ganz unterschiedliche Tarife. Ein wichtiger Punkt, um Geld zu sparen kann deshalb sein: Strom- und Gasanbieter wechseln. Dabei lassen sich durch Preisvergleiche schnell mehrere hundert Euro im Jahr an Stromkosten und Gaskosten sparen – bei überschaubarem Aufwand und ohne Risiko.

Preisvergleich im Internet: Strom- und Gasanbieter wechseln

Der übliche und einfachste Weg, um einen neuen Stromanbieter oder einen neuen Gasanbieter zu finden, ist die Suche im Internet. Sie können beispielsweise direkt auf der Website der Anbieter die Tarife recherchieren. Dabei gibt es zum einen die großen Energiekonzerne, zum anderen die sogenannten Energiediscounter, die Strom und Gas häufig günstiger vertreiben. Hinzu kommen Ökostromanbieter, Stadtwerke und unterschiedlich große Zwischenhändler. Wie die Preise sich tatsächlich unterscheiden, hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel vom Stromverbrauch, vom Wohnort oder von einzelnen Tarifen.

Die wichtigsten Vergleichsportale

Komfortabler ist es für Sie, wenn Sie in den zahlreichen Vergleichsportalen suchen. Die bekanntesten sind Verivox.de, Tarifvergleich.de, Toptarif.de und Check24.de. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann seine Suche bei zwei oder mehr Vergleichsportalen eingeben und die Ergebnisse miteinander vergleichen.

Prüfen Sie den Versicherungs­schutz für Ihr Zuhause

Ihre Strom- und Gaskosten haben Sie im Blick, aber haben Sie auch an einen ausreichenden Versicherungsschutz für Ihr Zuhause gedacht? Damit Ihnen im Schadensfall keine finanziellen Verluste entstehen, sollten Sie Ihren Hausrat ausreichend absichern. Bei der R+V-Hausratversicherung gilt bei korrekter Angabe der Wohnfläche*:

  • Versicherungsschutz zum Neuwert des Hausrates ohne Begrenzung durch eine Versicherungssumme
  • Kein Abzug wegen Unterversicherung
Jetzt Beitrag berechnen

Gerne beraten Sie auch unsere Ansprechpartner im persönlichen Gespräch:

Ansprechpartner finden

* Die Grundlage zur Wohnflächenberechnung für die Hausratversicherung kann von der hier beschriebenen abweichen und ist in den Versicherungsbedingungen festgelegt.

Den Überblick behalten beim Strom- und Gasanbieterwechsel

Wenn Sie Vergleichsportale nutzen, um sich rund um das Thema Strom- und Gasanbieterwechsel zu informieren, achten Sie bei der Eingabe Ihrer Eckdaten auf die Voreinstellungen der Suchmaschine, damit Sie auch das passende Ergebnis bekommen. Sie können beispielsweise festlegen, ob die Neukundenprämie mit in die jährlichen Energiekosten eingerechnet werden soll oder nicht. Zudem können Sie in der Regel die Angaben zu Laufzeiten, Kündigungsfristen und Preisgarantien anpassen.

Vergleichsportale leben von Provisionen.

Wie neutral sind Vergleichsportale?

Die Energieanbieter bezahlen den Portalen Geld, wenn sie erfolgreich einen Vertrag vermitteln. Trotzdem können Sie als Nutzer davon ausgehen, dass Sie einen umfassenden Überblick erhalten – vor allem dann, wenn Sie die Ergebnisse mehrerer Vergleichsportale einander gegenüberstellen.

Automatisch Strom- und Gasanbieter wechseln

Wer sich nicht selbst regelmäßig um das Thema Strom- und Gaskosten kümmern möchte, kann auch einen Dienstleister damit beauftragen. Beispielsweise hat sich SwitchUp.de darauf spezialisiert, die Strom- und Gasverträge von Verbrauchern zu prüfen und regelmäßig zu optimieren. Ebenso wie Vergleichsportale lebt das Unternehmen von den Provisionen der Anbieter – für Verbraucher fallen keine Extrakosten an.

Wechselbonus macht den Unterschied

Vor allem Wechselprämien machen den Unterschied: Strom- und Gasanbieter wechseln lohnt sich häufig allein deswegen. Mitunter zahlen die Anbieter neuen Kunden 100 Euro oder mehr. Meistens gilt die Prämie für ein Jahr – und danach können Sie wieder wechseln.

Richtiger Zeitpunkt zum Wechseln

In der Regel ist Strom- und Gasanbieter wechseln unkompliziert. Wer kein Risiko eingehen will, sollte sich rund zehn Wochen vor Ende der Vertragslaufzeit um einen neuen Anbieter kümmern. Unser Tipp: Überprüfen Sie einmal im Jahr, ob sich der Anbieterwechsel lohnt, um Strom- und Gaskosten zu sparen.

Umstieg auf Ökostrom

Auch der Wunsch, auf Ökostrom umzusteigen, kann ein Grund sein, um den Strom- und Gasanbieter zu wechseln. Solche Tarife haben nicht nur die Ökostromanbieter im Programm, sondern auch alle anderen Energieversorger. Doch es gibt Unterschiede: Nicht immer wird der Strom wirklich über erneuerbare Energien gewonnen. Manchmal kauft der Anbieter auch sogenannte Zertifikate. Was vielen Verbrauchern jedoch nicht klar ist: Aus der Steckdose kommt dann trotzdem nicht nur Ökostrom – weil alle Stromarten in der Regel in einem Kraftwerk zusammenfließen und dann verteilt werden. Das heißt aber auch: Je mehr Kunden auf Ökostrom umsteigen, desto größer wird dessen Anteil im Strommix.

Strom- und Gasanbieter wechseln – und Energie sparen

Wenn Sie noch mehr Strom- und Gaskosten sparen möchten, können Sie zusätzlich den Verbrauch von Heizenergie und Strom senken. Dazu gehört beispielsweise:

  • Auf den Stand-by-Modus von Geräten verzichten.
  • Spülmaschine und Waschmaschine immer voll beladen und erst dann anstellen.
  • Wohnräume nicht unnötig heizen.

Strom- oder Gasanbieter wechseln: So geht’s

  • Verbrauch prüfen: Um die Preise vergleichen zu können, sollten Sie zuerst den Strom- oder Gasverbrauch und die bisherigen Kosten bilanzieren. Zudem benötigen Sie die Nummer des Zählers, um den Anbieter wechseln zu können. Alle diese Angaben finden Sie auf der letzten Rechnung.
  • Mietvertrag prüfen: Beim Gas müssen Sie darauf achten, dass Sie selbst Vertragspartner sind und nicht der Vermieter – nur dann ist ein Wechsel möglich.
  • Kriterien festlegen: Wenn Sie ein Vergleichsportal nutzen, können Sie gezielt nach bestimmten Kriterien suchen, etwa nach Ökotarifen oder Tarifen mit Preisgarantie. Am besten nutzen Sie parallel mehrere Portale.
  • Angebote vergleichen: Entscheidend sind beispielsweise Laufzeiten, Grundpreise, Prämien und Bedingungen. Auch ein Blick auf die Website des Anbieters ist hilfreich.
  • Anbieter beauftragen: Die Beauftragung ist denkbar einfach: Füllen Sie das Anmeldeformular aus und senden Sie es ab – häufig funktioniert das auch online.
  • Kündigen lassen: Um die Kündigung des alten Anbieters müssen Sie sich nicht selbst kümmern, denn das übernimmt der neue Anbieter. Die Ummeldung dauert in der Regel sechs bis acht Wochen. Der Startpunkt hängt aber auch vom alten Vertrag ab.
  • Keine Sorge: Der alte Anbieter kann den Strom nicht einfach abstellen, nur weil Sie wechseln wollen – die Lieferung erfolgt immer nahtlos (Ausnahme Zahlungsverzug).

Sind Sie ausreichend versichert? Lassen Sie sich beraten:

Ansprechpartner finden

Soviel können Sie bei einem Anbieterwechsel sparen

Die durchschnittlichen Stromkosten im Jahr für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Stromverbrauch von 5.000 Kilowattstunden liegen je nach Anbieter und Wohnort zwischen 1.200 und 1.500 Euro. So lassen sich bis zu 300 Euro pro Jahr sparen.

Autor/in

K. Waldheim

Nov. 2017

Produkte zu diesem Ratgeber Plus Artikel

Weitere Ratgeber Plus Artikel