1. Gesund leben

Geschwollene Beine und Füße: Was steckt dahinter, was hilft?

Wer beruflich viel sitzt oder steht, hat es häufig schon selbst erlebt: Abends sind die Füße dick und geschwollen, die Beine fühlen sich schwer an. An heißen Sommertagen kommen geschwollene Beine und Füße besonders häufig vor.

„Die Beine werden durch viel Sitzen oder Stehen stark belastet. Dadurch staut sich das Blut in den Venen und Flüssigkeit sammelt sich im Gewebe an“, sagt Dr. Gerd-Marko Ostendorf, Gesell­schafts­arzt bei der R+V Kranken­versicherung.

Frauen sind deutlich häufiger von geschwollenen Beinen und Füßen betroffen als Männer. „Viele Frauen haben ein schwaches Bindegewebe, die Venen bekommen dann nicht genug Halt“, so Dr. Ostendorf. Vor allem in der Schwangerschaft leiden viele Frauen unter geschwollenen Beinen und Füßen. Aber auch starkes Übergewicht erhöht das Risiko, geschwollener Beine und Füße.

Das hilft gegen geschwollene Beine und Füße:

  • Beine hochlegen
  • Fußgymnastik
  • Spaziergänge oder Joggen
  • Schwimmen oder Rad fahren
  • Wechselduschen, Fußbäder oder Wassertreten

Andere Ursachen für geschwollene Beine und Füße

Wer ständig unter geschwollenen Beinen und Füßen leidet, sollte einen Arzt aufsuchen. Das gilt besonders, wenn weitere Symptome hinzukommen, etwa Hautveränderungen, Krampfadern oder Schmerzen.

Wichtig:

„Wenn geschwollene Beine und Füße häufiger auftreten, sollten sie unbedingt ernst genommen werden.“

Häufigste Ursache für geschwollene Beine: Venenschwäche

Die häufigste krankhafte Ursache für geschwollene Beine und Füße ist eine Venen­schwäche. Hier raten die Ärzte in der Regel dazu, Kom­pressions­strümpfe zu tragen. „Betroffene sollten zudem darauf achten, dass sie viel laufen und liegen und so wenig wie möglich sitzen und stehen“, sagt R+V-Arzt Dr. Ostendorf.

Frauenkrankheit Lipödem

Eine besondere Form der geschwollenen Beine sind Lipödeme, auch Reiterhosensyndrom genannt. Bei dieser Krankheit ist die Fettverteilung im Körper gestört - das Fett lagert sich vermehrt in den Beinen an. Zudem bilden sich schmerzhafte Wassereinlagerungen. Lipödeme betreffen fast nur Frauen.

Weitere Ursachen für geschwollene Beine

Auch Krankheiten und Medikamente können geschwollene Beine und Füße hervorrufen. Zu den Ursachen gehören beispielsweise

  • Lymphödem
  • Herzschwäche
  • Einnahme von bestimmten Medikamenten
  • Verletzungen oder Operationen

Um geschwollene Beine und Füße in den Griff zu bekommen, müssen vor allem die Krankheiten selbst behandelt werden. Dafür sollten Betroffene ihren Arzt konsultieren.

Autor/in

D. Konrad

Juni 2016

Themenwelten

Weitere Ratgeber Plus Artikel