Sommerhitze_buehne
Wissenswertes

Tipps gegen Hitze: So sorgen Sie im Sommer für Abkühlung

Heiße Tage sind für viele Menschen eine große Belastung. Doch auch wenn die Hitze tagsüber im Freien sowie in den eigenen vier Wänden drückt und die Nächte keine richtige Abkühlung bringen, können Sie sich diese Zeit angenehm gestalten. Wir zeigen, was Sie tun können, wenn die Hitze draußen und drinnen unerträglich wird.

Hitze im Sommer nicht unterschätzen

Die meisten Menschen lieben den Sommer mit allem, was zu ihm gehört: Zur Abkühlung ein Eis genießen, ein Besuch im Freibad oder am See, laue Abende im Freien mit Freunden. Aber der Sommer hat auch unangenehme Seiten: wenn wegen brütender Hitze über Tage keine kühle Verschnaufpause in Sicht ist und die Temperaturen auch nachts meist nur unwesentlich sinken. 

Vor allem ältere Menschen (ab 75 Jahren), Kleinkinder, Säuglinge und chronisch Kranke sollten sich dann besser nicht zu lange im Freien aufhalten – sonst drohen durch Überhitzung gesundheitliche Risiken wie beispielsweise ein Hitzschlag.

 

iStock-1314489634

Was passiert eigentlich bei einem Hitzschlag? 

Die Zahl der Hitzetoten in Europa wird jährlich auf rund 25.000 Menschen geschätzt. Todesursache: Hitzschlag. Dazu kommt es, wenn der eigene Körper über einen längeren Zeitraum zu großer Hitze ausgesetzt ist – etwa dann, wenn die körpereigene Temperaturregelung über das Schwitzen nicht mehr ausreicht.

Bei starker Wärme (ab 35 Grad Celsius) und noch dazu hoher Luftfeuchtigkeit (über 75 Prozent) verringert sich die Schweißverdunstung deutlich. Die Folge: Der Körper kühlt nicht mehr ausreichend ab. Es ist sogar möglich, dass die Körpertemperatur zeitweise über 40 Grad steigt. Diese Strapazen können zu schwerwiegenden Hitzeschäden im Körper führen und gehen zudem meist mit einem übermäßigen Flüssigkeits- und Salzverlust einher.

Ein Hitzschlag macht sich meist durch folgende Symptome bemerkbar: Kopfschmerzen, Durchfall, Erbrechen, Krampfanfall, niedriger Blutdruck, Herzrasen, schnelles Atmen, Bewusstseinsstörungen.

newsletter-gesundheit-aufsand-gross

GENIESSEN SIE EXKLUSIVE VORTEILE

R+V-Newsletter Gesundheit

  • regelmäßige Infos zu aktuellen Gesundheitsthemen
  • laufend Gewinnspiele mit attraktiven Preisen
  • kostenlose Checklisten zum Download
  • und vieles mehr

Tipps für Abkühlung im Home-Office und in der Wohnung

Heiße Sommer mit Temperaturen über 35 Grad sind inzwischen auch in unseren Breitengraden Normalität. Die Wohnung in solchen Hitzeperioden kühl zu halten, ist eine Herausforderung, zumal nur wenige Menschen in Deutschland eine Klimaanlage haben: Herkömmliche Klimaanlagen sind „Energiefresser“ und teuer. Außerdem haben viele Menschen Bedenken wegen möglicher gesundheitlicher Belastung durch Klimaanlagen: Oft genug kommt man aus dem Urlaub mit einer Erkältung im Gepäck nach Hause, weil der Körper das klimatisierte Hotelzimmer nicht vertragen hat.

Hinzu kommt, dass viele wegen der Corona-Pandemie schon länger im Home-Office arbeiten und auf das (bei manchen) angenehm klimatisierte Büro verzichten müssen. 

Mit ein paar einfachen Tricks können Sie auch ohne eine Klimaanlage für eine angenehme Abkühlung in den eigenen Wohnräumen sorgen:
 

  • Richtig lüften

    Lüften Sie nur am späten Abend, während der Nacht oder am frühen Morgen. Lassen Sie tagsüber Vorhänge und Rollläden weitestgehend geschlossen. So vermeiden Sie, dass die sengende Tageshitze in die Wohnung drückt.

  • Nachts nur leicht zudecken

    Decken Sie sich nachts nur mit einem Laken oder einer dünnen Decke zu.

  • Einen Ventilator aufstellen

    Ein Ventilator senkt zwar nicht die Raumtemperatur, sorgt aber für einen angenehmen Luftzug. Morgens und am späten Abend kann er direkt am Fenster platziert werden und so für einen schnelleren Luftaustausch sorgen. Dafür müssen die Rotorblätter zum Fenster gerichtet sein, so dass die warme Luft aus der Wohnung herausgelangt. Platziert man vor dem Ventilator eine Schale mit Eiswürfeln, wird die Luft etwas abgekühlt.

  • Elektrische Geräte abstellen

    Schalten Sie alle elektrischen Geräte ab, die Sie nicht benutzen. Viele Elektrogeräte erzeugen auch im Standby-Modus zusätzliche Wärme, auf die Sie im Sommer gut verzichten können.

  • Feuchte Tücher aufhängen

    Feuchte Tücher – vor den Fenstern platziert – helfen durch Verdunstungskälte ebenfalls beim Herunterkühlen eines Raumes.

  • Nicht kalt duschen

    Verzichten Sie vor dem Zubettgehen auf eine kalte Dusche. Diese bringt den Kreislauf in Schwung, so dass der Kühlungseffekt schnell dahin ist, und sorgt zusätzlich dafür, dass Wärme zusätzlich schlechter aus dem Körper transportiert wird. Zudem macht eine kalte Dusche am Abend wach und nicht schläfrig.

  • Fußbäder vornehmen

    Im Home-Office können Sie ganz einfach ein angenehmes Fußbad vornehmen, indem Sie eine Schüssel mit kaltem Wasser unter Ihrem Schreibtisch platzieren. Zu Hause stört das garantiert keine Kollegen.

  • Feuchte Tücher in den Nacken legen

    Eine gute Idee sind feuchte Tücher, die Sie sich in den Nacken legen.

  • Wasser-Sprays verwenden

    Abhilfe verschaffen auch Sprays, die zum Beispiel Thermalwasser enthalten und von Zeit zu Zeit auf Arme und Beine, das Gesicht oder das Dekolletee gesprüht werden können.

  • Hände und Unterarme waschen

    Beim Händewaschen sollten Sie die Unterarme nicht vergessen. Angenehm kühles Wasser hilft gegen das hitzige Gefühl im Körper.

  • Ausreichend und das Richtige trinken

    Trinken Sie möglichst viel Wasser und andere ungesüßte Getränke, aber nur wenig Koffein. Nehmen Sie im Hochsommer auch nach Feierabend alkoholische Getränke nur in Maßen zu sich. Alkohol wirkt harntreibend – statt den Körper also mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen, trocknet er ihn weiter aus. Im Allgemeinen rät die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), idealerweise täglich rund 1,5 Liter Wasser oder ungesüßte Getränke wie etwa Tee zu trinken. An heißen Tagen sollte es sogar mindestens die doppelte Menge sein.

    Mehr Trink-Tipps finden Sie hier.

Sport bei Hitze: Darauf kommt es an

Treiben Sie gerne Sport im Freien? Dann sollten Sie bei heißen Temperaturen einiges beachten: 

iStock-541266240
  • Die richtige Uhrzeit

    Führen Sie körperliche Aktivitäten zu den kühleren Tageszeiten aus, am besten vor 10 Uhr am Morgen oder nach 18 Uhr am Abend. Meiden Sie die intensive Mittagshitze. 

  • Langsam anfangen

    Gewöhnen Sie Ihren Körper drei bis vier Tage lang an die Hitze und geben Sie bei Ihrem sportlichen Training nicht gleich am ersten Tag Vollgas. 

  • Trinken, trinken, trinken

    Trinken Sie ausreichend.

  • Die passende Kleidung

    Tragen Sie leichte, helle Kleidung und eine Kopfbedeckung.

  • Nicht in der prallen Sonne trainieren

    Treiben Sie Ausdauersport ab 30 Grad Celsius nur noch im Schatten. Joggen Sie beispielsweise lieber im Wald anstatt auf sonnendurchfluteten Freiflächen.

  • Lauwarm duschen

    Verzichten Sie auf eine eiskalte Dusche direkt nach einer sportlichen Einheit, da sie eine hohe Belastung für Ihr Herz darstellt. Schwitzen Sie lieber erst einmal 15 Minuten nach, um dann lauwarm zu duschen.

  • Aufwärmen nicht vergessen

    Eine warme Umgebung sorgt nicht dafür, dass Sie auf das Aufwärmen verzichten können. Auch bei hohen Temperaturen riskieren Sie ungedehnt eine Zerrung.

  • Kein Sport bei hohen Ozonwerten

    Bei erhöhten Ozonwerten sollten Sie komplett auf Sport im Freien verzichten. Das Gas reizt Lunge und Atemwege und kann Lungenerkrankungen verursachen.

Wie Sie Ihre Kinder vor der Hitze schützen

Hitze macht Säuglingen und Kleinkindern besonders zu schaffen. Setzen Sie Kinder unter drei Jahren keiner direkten Sonneneinstrahlung aus, bleiben Sie mit Ihnen lieber im Schatten. Schützen Sie Ihre Kinder durch Sonnencreme mit hohem Lichtschutz-Faktor (auch bei bedecktem Himmel) und die richtige Kleidung: Kopf und Nacken sollten stets bedeckt sein. Auch im Planschbecken oder Schwimmbad schützt ein Shirt mit UV-Schutzfaktor vor schädlicher Sonneneinstrahlung. 

Ab einer Temperatur von 30 Grad Celsius sollten auch Kinder die doppelte Menge trinken.

Lassen Sie Kinder und Säuglinge niemals, wirklich niemals, bei Hitze allein im Auto. Auch nicht für ein paar Minuten.

Sollte Ihr Kind trotz aller Vorsichtsmaßnahmen einen Sonnenbrand bekommen, nehmen Sie es sofort aus der Sonne und schaffen Sie durch kühle Umschläge, eine lauwarme Dusche und entzündungshemmende Gels schnelle Linderung. Handelt es sich um einen besonders schweren Sonnenbrand, bei dem sich bereits Blasen bilden und das Kind möglicherweise unter Fieber leidet, sollten Sie schnellstmöglich den Kinderarzt aufsuchen

elan_600x460_Image

Unsere Kranken-zusatzversicherungen

Gesundheit ist das Allerwichtigste im Leben. Doch so verschieden die Menschen sind, so unterschiedlich sind auch ihre Bedürfnisse. Deshalb bieten wir Ihnen mit unseren Krankenzusatzversicherungen ein Leistungspaket an, mit dem Sie individuell die gesetzliche Krankenversicherung ergänzen können. Erfahren Sie jetzt mehr:

Möchten Sie mehr über unsere Krankenzusatzversicherungen erfahren?

Wir beraten Sie gerne.

Das könnte Sie auch interessieren