1. Freizeit + Reise

Pfötchenknabbern bei Hunden: Mögliche Ursachen auf einen Blick

Das eifrige Lecken und Beknabbern der Pfötchen ist bei Hunden an und für sich ein ganz normales Verhalten. Mit Hilfe der Zunge und den Zähnen entfernen sie Schmutz und Fremdkörper. Damit dient das Bearbeiten der Pfoten der Körperpflege. Widmet sich Ihr Vierbeiner jedoch ständig seinen Pfoten, könnte etwas anderes als eine tierische Hygienemaßnahme dahinterstecken.

Gereizte oder verletzte Ballen plagen den Hund

Hunde spazieren und toben barfuß durch die Gegend. Auch wenn die Pfotenballen robust sind, können Fremdkörper wie Glasscherben, Dornen oder spitze Steine diese dennoch verletzen.

In den Sommermonaten sind Grannen – die langen, spitzen Fortsätze von verschiedenen Getreidesorten – eine häufige Ursache für verletzte Pfoten; im Winter reizen hingegen Streusalz und Split die sensible Haut zwischen den Zehen.

Abhilfe bei verletzten Pfoten

Bearbeitet Ihr Hund seine Pfötchen plötzlich besonders aktiv, lohnt sich daher ein genauer Blick auf die betroffene Pfote, um eine mögliche Verletzung oder Reizung zu erkennen. War diese der Auslöser für das Pfötchenknabbern, legt Ihr Hund das Verhalten ab, sobald die Stelle behandelt ist und der Schmerz nachlässt.

Die Operationskosten-Versicherung für Ihren Hund

Wenn Ihr Hund krank wird oder einen Unfall hat und operiert werden muss, kann das schnell sehr teuer werden. Vor hohen Operationskosten schützt Sie optimal die R+V-Operationskostenversicherung für Hunde.

Versicherungsschutz schon ab 8 Euro monatlich

>Die R+V-Operationskostenversicherung für Hunde bietet besten Schutz im Ernstfall und erstattet alle Kosten rund um die OP bis zur vereinbarten Höchstentschädigungsgrenze.

Jetzt Beitrag berechnen

Wünschen Sie eine persönliche Beratung?

Gerne beantworten die R+V-Experten vor Ort Ihre Fragen.

Ansprechpartner finden

Pfotenknabbern als Stressventil

Stressursachen sind so vielfältig wie Hundecharaktere:

  • Der eine Vierbeiner erträgt es schlecht, von seiner Bezugsperson getrennt zu sein.
  • Der andere Hund ängstigt sich vor vorbeirauschenden Autos.
  • Wieder ein anderer Hund ist ständig unterfordert.

Über ausreichend Bewegung und geistige Beschäftigung baut sich die überbordende Energie ab – der Hund kann sich nach dem Auspowern besser entspannen. Das kann ein langer Spaziergang durch Wald und Wiesen sein, eine Schwimmeinheit im See, das Toben mit anderen Hunden auf der Hundewiese oder ein Ausdauerhundesport wie Agility.

Wenn der Vierbeiner hingegen keine Möglichkeit hat, den inneren Druck abzulassen, sucht er sich selbstständig ein Ventil. Einige neigen dann dazu, sich ihre Pfötchen vorzuknöpfen. Hat sich ein Hund das erst einmal angewöhnt, kann sich aus dem Zeitvertreib eine Zwangsstörung entwickeln.

Welche Alternativen Sie Ihrem Hund anstelle der Pfötchen als Beschäftigung anbieten können, besprechen Sie am besten mit einem Hundetrainer.

Juckreiz durch Milben oder Nahrungsunverträglichkeit

Besonders nervenzerrend ist ein andauernder Juckreiz als Ursache für anhaltendes Pfötchenknabbern. Diesen versuchen Hunde zu lindern, indem sie den juckenden Bereich mit ihrem Speichel kühlen. Das ständige Schlecken und Beknabbern der Pfötchen zählt daher zu den Symptomen eines Pilz- oder Parasitenbefalls, gilt aber auch als Hinweis auf eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit oder eine Kontaktallergie.

Pilz- und Parasitenbefall als Auslöser

Zu den Plagegeistern, die sich mit Vorliebe zwischen den Hundezehen niederlassen, gehören neben Pilzen auch Milben (Herbstgrasmilben, Hausstaubmilben). Die Larven der Parasiten zapfen die Lymphflüssigkeit des Vierbeiners an, um sich zu ernähren. Ihr Biss ruft einen üblen Juckreiz hervor, den der Hund durch heftiges Pfötchenknabbern zu lindern versucht. Um Pilze oder Milben wieder los zu werden, verschreibt der Tierarzt in der Regel ein fungizides oder ein antiparasitäres Shampoo. Da sich sowohl Pilze als auch Milben in feuchtwarmen Milieus besonders wohl fühlen, ist eine gute Luftzirkulation zwischen den Zehen jetzt ebenfalls wichtig, um diese dauerhaft fernzuhalten. Langhaarigen Hunden sollten daher die Haare um die Pfötchen und zwischen den Ballen gestutzt werden.

Nahrungsmittel-Unverträglichkeit oder Kontaktallergie als Auslöser

Eine Kontaktallergie – beispielsweise auf verschiedene Gräser – oder eine allergische Reaktion auf einen bestimmten Futtermittel-Bestandteil können ebenfalls einen Juckreiz auslösen. Bei beiden überempfindlichen Reaktionen hilft nur das Umgehen des Allergens. Doch wie kriegt man heraus, welchen Futterbestandteil der Vierbeiner nicht verträgt? Hier hilft in der Regel nur eine Ausschlussdiät. Durch das Weglassen einzelner Stoffe finden Sie mit Hilfe Ihres Tierarztes heraus, wann das hektische Pfötchenknabbern nachlässt und Ihr Vierbeiner endlich wieder zu Ruhe findet.

Kombi-Nachlass bei Abschluss von Tierhalterhaftpflicht und Hunde-OP-Versicherung

Jeder Tierhalter ist laut Gesetz dazu verpflichtet, für Schäden aufzukommen, die sein Tier anderen zufügt, und das in unbegrenzter Höhe, auch, wenn Ihre Fellnase gar nichts Böses im Sinne hatte und auch Sie nichts dafür können. Die Tierhalterhaftpflichtversicherung bietet Ihnen verlässlichen Schutz – in Kombination mit der Operationskostenversicherung können Sie sogar noch Geld sparen!

Jetzt online abschließen

Mehr Infos und Tipps für Hunde-Besitzer

An welchen Anzeichen erkennen Sie, dass Ihre Hündin läufig und damit paarungsbereit ist? Wie lange dauert die Läufigkeit an? Und wie können Sie Ihre Hündin in dieser Zeit unterstützen? Wie geben Tipps.

Läufigkeit: Wenn die Hündin in die Hitze kommt

Die Nase eines Hundes besitzt wahre Superkräfte. Mit ihr kann ein trainierter Hund die Duftspur eines Menschen noch nach Tagen verfolgen oder Lawinenopfer unter Schneemassen aufspüren. Doch warum riechen Hunde eigentlich so viel besser als Menschen?

Supernase Hund: Darum können Hunde so gut riechen

Bevor aus einem Hund ein verlässlicher Reitbegleithund wird, muss er trainiert werden. Hunde sind Jäger, Pferde sind Fluchttiere – beide misstrauen einander instinktiv. Daher müssen sie sich erst einmal kennenlernen und Vertrauen zueinander aufbauen.

Reitbegleithund: Erst das Training, dann der Ausritt

Damit Ihr Hund versteht, wie fest er im Spiel oder beim Raufen mit Artgenossen zubeißen darf, muss er frühzeitig eine Beißhemmung entwickeln. Doch wie erlernt ein Hund diese Fähigkeit?

Beißhemmung: Warum sie notwendig ist und wie Hunde sie erlernen

Ist der Sexualtrieb bei Rüden zu stark ausgeprägt, kann der Spaziergang zur Qual werden. Eine Kastration kann helfen. Doch der Eingriff will gut überlegt sein. Denn einmal kastriert, ist die Entscheidung nicht mehr umkehrbar. Wir zeigen Alternativen.

Kastration des Hundes: keine Lösung für alle Probleme

Getreidefelder gehören zu den typischen Bildern des Hochsommers. Für Hunde bieten sie ein einladendes Spielfeld. Doch viele Getreidearten bergen ein Gesundheitsrisiko für Hunde: Grannen. Wir geben Tipps, wie Sie Ihren Hund wirksam schützen können.

Grannen: die unterschätzte Gefahr für den Hund

Wenn der Hund artig bei Fuß geht, erfüllen Halsband und Hundegeschirr beide ihren Zweck. Weckt aber etwas den Jagdinstinkt, legt der Hund sich in die Leine. Jetzt macht es einen großen Unterschied, ob er ein Halsband oder ein Brustgeschirr trägt.

Halsband oder Geschirr: So ist Ihr Hund bestens ausgerüstet

Sobald es wärmer wird, verlassen die Zecken ihr Winterquartier und suchen einen Wirt, an dem sie ihren Durst stillen können. Häufige Opfer der Parasiten sind Hunde. Wir geben Tipps, wie Sie Ihren Hund schützen können.

Zecken: Schützen Sie Ihren Hund vor den lästigen Krabbeltieren

Beim Welpenkauf sollten Sie Rasse und Verkäufer mit Bedacht wählen, damit der Welpe körperlich und psychisch gesund ist und sich problemlos ins Familienleben eingliedert. Hier die wichtigsten Regeln für den Welpenkauf.

Welpenkauf: Was Sie beachten sollten

Lautes Knallen und Feierstimmung bis in die frühen Morgenstunden– was Menschen an Silvester genießen, ist für die meisten Hunde Stress pur. Wir geben Tipps, wie sie Ihren Hund unterstützen können, mit der Angst vor dem Silvesterkrach umzugehen.

So bereiten Sie Ihrem Hund ein stressfreies Silvester

Autor/in

K. Waldheim

Juni 2020

Produkte zu diesem Ratgeber Plus Artikel

Weitere Ratgeber Plus Artikel