Mann überbrückt ein Auto
    Nützliche Infos rund um Ihr Fahrzeug

    Autobatterie laden: Hüten Sie sich vor einer leeren Batterie

    Plötzlich ist die Batterie alle und das Fahrzeug springt nicht mehr an – ein unwillkommenes Szenario. Mit einem Überbrückungskabel schaffen Sie Abhilfe. Aber wie lässt sich eine leere Autobatterie generell verhindern?

    Wer kennt es nicht: Sie haben Ihr Fahrzeug abgestellt, aber aus Versehen das Radio oder Licht angelassen. Wenn Sie dann wieder losfahren wollen, haben Sie keinen Saft mehr. Nun hilft nur Starthilfe, um die Autobatterie zu laden. Leider sind nicht immer ein passendes Kabel und ein Spenderauto in Reichweite oder ein Ladegerät mit Starthilfe, um eine leere Autobatterie zu laden. Was also tun, wenn die Batterie vom Auto plötzlich komplett leer ist? Kann man ohne Hilfsmittel eine leere Autobatterie überbrücken?

    Leere Batterie aufladen oder austauschen?

    Es muss nicht immer ein Fehler Ihrerseits sein, was dazu führt, dass die Autobatterie komplett entladen ist. Manchmal reicht es auch, wenn das Fahrzeug über einen längeren Zeitraum nicht bewegt wird. Das Resultat: Keinerlei Aktion beim Drehen des Schlüssels im Zündschloss.

    Viele Werkstätten empfehlen, die Autobatterie zu wechseln, wenn diese lange Zeit ohne Strom war. Das ist jedoch nicht immer zwingend notwendig. In manchen Fällen reicht es auch, wenn Sie sich für Ihre Autobatterie ein Ladegerät besorgen und Sie diese mit niedriger Leistung laden. Am besten tun Sie dies über Nacht. Wenn Sie eine Autobatterie aufladen wollen, kann dies nämlich bis zu elf Stunden dauern. Sollte diese Option nicht funktionieren, dann sollten Sie einen Experten aufsuchen und eine neue Batterie kaufen.

    Batterie komplett entladen, was tun?

    Wichtig ist, dass Sie die Batterie sofort vom Stromkreis entfernen. Besser ist es, wenn Sie diese ausbauen. Tun Sie dies nicht, können sich die Schäden nur vergrößern. Wie bereits erwähnt, bedeutet dieser Umstand nicht sofort einen Batteriewechsel. Ist die Batterie komplett leer, starten Sie einen langsamen Aufladevorgang. Diesen können Sie entweder durch ein Ladegerät oder direkt in der Werkstatt durchführen. Die lange Dauer, um eine Autobatterie aufzuladen, ist sinnvoll, da dieser Vorgang sehr schonend für das Bauteil ist. 

    Wovon ist die Lebensdauer einer Batterie abhängig?

    Leistung und Lebensdauer sind abhängig davon, welche Strecken Sie fahren:

    • Auf Langstrecken mit konstant hoher Geschwindigkeit, wie auf der Autobahn, wird die Batterie vom Auto geladen. Kurzstrecken reichen nicht, um die Autobatterie ausreichend zu laden.
    • Hinzu kommt auch die Temperatur: Ist es kalt, sinkt die Leistung der Batterie. Besonders anschaulich ist das bei den Batterien der Elektroautos im Winter. Da schrumpft die Reichweite im bei Minustemperaturen sehr schnell.

    Wie verhindern Sie eine leere Autobatterie?

    Viele Möglichkeiten bieten sich da leider nicht!

    1. Eine einfache Lösung ist das Abklemmen:

    Wenn ein Pol von der Autobatterie gelockert und abgezogen wird – egal, ob Minuspol oder Pluspol –, erhält kein verbrauchendes Gerät, wie etwa die Lichtmaschine, mehr Strom.

    Das klingt einfach und plausibel, ist aber mit Vorsicht zu genießen: Dass beim Anklemmen der Batterie die Uhr im Auto neu gestellt werden muss, ist vermutlich das geringste Problem. Komplizierter könnte es bei dem Diebstahlschutz des Radios werden. Denn der springt oft an, wenn der Strom getrennt wurde.

    Also am besten suchen Sie den Sicherheitscode, bevor Sie den Saft abdrehen, um die Autobatterie zu laden. Bei modernen Autos mit umfangreichen Entertainment-Systemen ist unbedingt vorher zu prüfen, ob eventuell persönliche Einstellungen, das Telefonbuch oder Navigationsdaten gelöscht werden!

    2. Eine andere Lösung ist ein sogenannter Batteriewächter.

    Ein kleines Bauteil, das man in verschiedenen Ausführungen für nicht allzu viel Geld (max. 20 Euro) kaufen kann. Sie schalten es zwischen Batterie und Verbraucher. Eine einfache Variante kann z. B. über farbige LEDs den Zustand der Batterie anzeigen: Von „Alles OK“ bis „Unbedingt laden“.

    Eine clevere Variante des Batteriewächters hat ein weiteres Gimmick an Bord: Es trennt die Verbraucher, bevor nicht mehr ausreichend Leistung der Batterie vorhanden ist, um das Auto noch ein- oder zweimal zu starten. Dann hat man vermutlich auch ein Problem z. B. mit dem plötzlich stummen Radio, aber man kann immerhin noch fahren und über die Fahrt die leere Autobatterie aufladen.

    3. Ein weiterer Schritt zur Batterie-Prophylaxe wäre es auch, sich AGM Batterien anzuschaffen.

    Diese Autobatterien verfügen über folgende Eigenschaften:

    • Sie neigen zu einer geringeren Selbstentladung.
    • Sie sind unempfindlich gegenüber Tiefenentladung.
    • Sie haben eine hohe Zyklenfestigkeit.
    • Sie sind unempfindlich gegenüber Stößen und Erschütterungen.
    • Sie können bei Rekuperation im Auto durch die Spannung beim Bremsvorgang Strom gewinnen.

    AGM Autobatterien müssen selten geladen werden. Autos, die Start-Stopp-Automatik besitzen und einen erhöhten Strombedarf haben, profitieren von einer AGM Batterie und beugen so plötzlich leere Autobatterien vor.

    Welche Möglichkeiten gibt es, eine leere Autobatterie zu laden?

    So wenig Möglichkeiten es auch gibt, um eine leere Batterie zu verhindern, umso mehr Optionen haben Sie, um die Autobatterie zu laden.

    1. Ladegeräte: Diese finden Sie bei der Werkstatt Ihres Vertrauens oder sogar in der Autoabteilung des Baumarkts. Sie klemmen die Batterie an und laden diese bequem in der Garage auf. Beachten Sie die Anleitung!
    2. Fremdbatterie: Diesen Vorgang kennen Sie sicherlich unter dem Stichwort Starthilfe.

    Nutzen Sie ein Ladegerät, um die Autobatterie zu laden, sollten Sie einen längeren Zeitraum einplanen. Entscheiden Sie sich für eine Starterbatterie eines anderen Fahrzeugs, empfiehlt es sich, nach der Starthilfe mit dem Auto eine größere Runde zu drehen.

    Matthias Erker

    Experte rund ums Auto

    Wie fahren wir morgen? Dies ist eine heiß diskutierte Frage vieler Autofans und vor allem von Matthias. So steht der elektronische Fortschritt von allem was uns bewegt, unterhält und verändert bei ihm im Fokus. Hinzu kommen seine persönlichen Tests von Apps und Gadgets für die Autofahrt.

    Newsletterruv_Kfz_600x400

    Genießen Sie exklusive Vorteile

    R+V-Newsletter Mobilität

    • regelmäßige Infos zu aktuellen Mobilitäts-Themen
    • laufende Gewinnspiele mit attraktiven Preisen
    • kostenlose Checklisten zum Download
    • und vieles mehr