1. Auto
  2. Hilfe im Schadenfall
  3. Schäden vorbeugen

Reifen richtig wechseln in drei Schritten

Reifenwechsel leicht gemacht: ADAC-Experte Ruprecht Müller erklärt die einzelnen Schritte und gibt wichtige Tipps, wie Sie den Reifen richtig wechseln.

Reifenwechsel in drei Schritten

Beginnen Sie mit dem Blick in die Bedienungsanleitung Ihres Autos. "So wird man gleich auf die Besonderheiten des jeweiligen Fahrzeugs aufmerksam", sagt der Fachmann. Dann kann es direkt los gehen.

Schritt 1: Altes Rad entfernen

  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Fahrzeug auf einer ebenen Fläche sicher steht.
  • Handbremse anziehen und Gang einlegen.
  • Mit dem Radkreuz die Radschrauben oder -bolzen kreuzweise lockern.
  • Den Wagenheber an der richtigen Stelle ansetzen und das Auto so anheben, dass das zu wechselnde Rad gerade in der Luft ist.
  • Entfernen Sie nun die Radschrauben - immer kreuzweise. Drehen Sie das Rad so, dass in der oberen Hälfte eine Schraube bleibt, die das Rad bis zum Schluss hält. Der Experten-Tipp: "Sitzen die Bolzen zu fest, kann man sich auf das Radkreuz stellen und sie so lockern", sagt Müller.

Schritt 2: Neues Rad aufsetzen

  • Montieren Sie das neue Rad - wieder kreuzweise.
  • Dabei auf die Laufrichtung des Reifens achten.
  • Kennzeichnen Sie das demontierte Rad mit Kreide. So merken Sie sich die Position und können beim nächsten Wechsel einen Radtausch von vorne nach hinten durchführen. Der Experten-Tipp: Haben Sie das alte Rad heruntergenommen, sollten Sie die Auflagefläche reinigen. Ruprecht Müller vom ADAC meint: "Das geht am besten mit einem Bremsenreiniger oder einer Drahtbürste."

Schritt 3: Schrauben anziehen

  • Ziehen Sie die Schrauben zunächst mit dem Radkreuz leicht an.
  • Senken Sie das Fahrzeug soweit herab, dass der Reifen gerade so auf dem Untergrund aufliegt.
  • Nun die Schrauben unbedingt mit dem Drehmomentschlüssel festziehen. Diesen zuvor auf das vom Auto-Hersteller vorgeschriebene Anzugsdrehmoment einstellen.
  • Kontrollieren Sie an der nächsten Tankstelle den Luftdruck in allen Rädern. Der Experte und ADAC-Fachmann Müller warnt: "Wenn Sie die Schrauben zu fest anziehen, kann das Gewinde beschädigt werden, so dass sich im Extremfall die Schrauben wieder lösen."

Reifenwechsel bei einer Reifenpanne

Ist Ihr Reifen auf der Straße geplatzt oder platt? Jetzt müssen Sie unbedingt zuerst das Fahrzeug sichern, bevor Sie den Reifen richtig wechseln. "Die Devise heißt: Weg vom Verkehr, um eine Gefährdung auszuschließen", sagt Ruprecht Müller. "Notfalls sollte der Fahrer in Schrittgeschwindigkeit auf dem defekten Reifen den nächsten sicheren Bereich wie Parkplatz oder Nothaltebucht ansteuern."

Die nächsten Schritte:

  • Bringen Sie das Fahrzeug auf einen festen sicheren Untergrund.
  • Sichern Sie das Auto mit einem Stein gegen Wegrollen.
  • Stellen Sie das Warndreieck auf, um andere Verkehrsteilnehmer zu warnen. Dabei gilt: 50 m vor dem Pannenfahrzeug innerhalb geschlossener Ortschaften, 100 m auf Landstraßen, 200 m auf der Autobahn.
  • Vor dem Radwechsel beachten: "Bevor man eine Schraube öffnet, empfiehlt es sich zu prüfen, ob sich das Ersatzrad überhaupt ausbauen lässt und ob es genügend Luftdruck hat, um verwendet werden zu können", rät der Experte.

Was Sie für den Reifenwechsel immer dabei haben sollten:

  • Wagenheber
  • Drehmomentschlüssel
  • Warnweste
  • Arbeitshandschuhe
  • Gutes Radkreuz
  • Reserverad mit genügendem Luftdruck

Autor/in

Eva Blumenfeld

Aug. 2016

Weitere Ratgeber Plus Artikel