Skibox auf Autodach
    Nützliche Infos rund um Ihr Fahrzeug

    Ski im Auto transportieren – Darauf müssen Sie achten

    Wintersport ist für viele Menschen ein wichtiger Bestandteil der kalten Jahreszeit. Sobald der erste Schnee fällt, heißt es dann: Koffer packen und ab geht es auf die nächste Piste. Das Gepäck ist in der Regel aber sehr sperrig: Egal, ob Ski, Schlitten oder Snowboard, wenn Sie Ihre Ausrüstung nebst Familie und Koffern sicher ans Ziel bringen wollen, müssen Sie einiges beachten. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihre Ski im Auto richtig verstauen und transportieren.

    Dachbox und Skiträger richtig nutzen

    Im Winter, wenn es für viele in den Skiurlaub geht, ist ein Skiträger auf dem Autodach optimal, um alles zu transportieren. Dass nicht jede Dachbox geeignet ist, hat der ADAC bei einem Vergleich von acht Modellen zwischen 180 und 540 Euro im Jahr 2020 bewiesen. Einige hatten gravierende Sicherheitsmängel, andere zerbarsten in großer Kälte, weil der Kunststoff nicht winterfest war. Es empfiehlt sich deshalb, auf die aktuellen Testergebnisse von Verbraucherportalen zu achten.

    Wer sicher gehen will, hält sich an die Empfehlung seiner Automarke. Die Produkthaftung zwingt Autohersteller, nur gutes und sicheres Zubehör anzubieten. So werden Gepäckträger oft beim Crashtest mitgeprüft, ebenso Skihalter, die Sie zumindest bei moderneren Autos an der Dachreling befestigen und meist auf dem Grundträgersystem basieren, das auch für Radhalterungen eingesetzt wird. Optimal sind Aufbauten, die mit der Reling fest verschraubt und nicht nur festgeklemmt sind. Doch was müssen Sie nun wissen, wenn Sie Ihre Skier beim nächsten Winterurlaub im Auto transportieren wollen?

    Keine Ski im Innenraum

    Seit kürzere Carving-Ski im Trend liegen, könnten Sie die nur 1,50 Meter langen "Brettl" theoretisch auch ins Auto legen - dann müsste aber mindestens ein Sitz frei bleiben. Zudem sollten Sie die Geräte sicher anschnallen. Und auf der Rückfahrt sollten sie trocken sein. Ansonsten ist vom Transport im Fahrzeug abzuraten.

    Ausnahme: Kleinbusse und Transporter, bei denen es auf dem Boden ausreichend Platz gibt.

    Darf man Ski im Auto transportieren?

    Prinzipiell gibt es kein Gesetz, das es Ihnen verbietet, Ihre Skier im Auto zu transportieren. Wichtig ist allerdings, dass Sie die Ladung korrekt sichern. Denn die Ladungssicherung ist gesetzlich vorgeschrieben! Während Sie einen Schlitten problemlos im Kofferraum lagern können, sieht es bei Langlaufski oder einem Snowboard anders aus. Beide Modelle sind oftmals so lang, dass Spanngurte und eine umgeklappte Rückbank nicht ausreichen. Um die Sicherheit aller Insassen nicht zu gefährden, empfehlen wir Autofahrern immer, Ihre (Langlauf-)Ski auf dem Autodach zu transportieren – sofern Sie die Dachlast Ihres Fahrzeugs berücksichtigen.

    Ski auf dem Gepäckträger des Autos: Seitenwind beachten

    Egal, ob innen oder außen: Jedes Gerät verändert das Gewicht des Autos und damit den Bremsweg. Wenn Sie Ihre Ski im Auto transportieren, sollten Sie immer Folgendes berücksichtigen: Je mehr Sie auf dem Dach oder gar in der Box verstauen, desto mehr Kraft wirkt über den Hebel auf den Schwerpunkt des Autos. Zudem kann Seitenwind die Dachbox angreifen, was Sie deutlich am Lenkrad spüren. Auch beim schnellen Ausweichen kommt es zu den so genannten Lastwechsel-Reaktionen und zur extremen Seitenneigung.

    Unser Tipp: Zumindest die schweren Ski- und Boardschuhe verstauen Sie besser im Kofferraum. Stöcke, Skier und Boards sollten Sie in der Box sicher arretieren, sonst können sie beim scharfen Bremsen, ganz bestimmt aber bei einem Auffahrunfall, die Box aufsprengen oder gar zerstören. Wer seine Ausrüstung nur reinwirft und den Deckel zuklappt, riskiert leichtsinnig böse Folgen.

    Dämpfer in der Box

    Während man Skier im Dachhalter der besseren Strömung wegen so befestigt, dass die Schaufeln nach hinten zeigen, sollte man in der Box die Schaufeln - sofern möglich - nach vorne zeigen lassen. Dann können sie im Crashfall den Druck besser aufnehmen. Wer Platz in der Box hat, kann vorne einen (zugeschnittenen) Styroporblock, oder auch eine gerollte Decke einlegen. Der schützt die Box beim Skitransport samt Inhalt.

    Wo ist der beste Platz für die Box, um Ihre Ski im Auto zu transportieren? Das hängt davon ab, nach welcher Seite sie sich öffnen lässt. Prinzipiell sind Sie sicherer vor anderen Autos, wenn Sie von der Gehwegseite her die Skier in den Dachständer spannen oder die Box beladen möchten. Nur wenn sie sich an der gegenüberliegenden (also linken) Seite öffnen lässt, sollten Sie diese links auf dem Grundträger verschrauben. Denn wer an der linken Fahrzeugseite hantiert, setzt sich den Gefahren der Straße aus - und wird zumindest bei Matsch und Schnee von anderen Autos nass gespritzt.

    Verstellung hilft bei der Montage

    Gut geeignet sind Skihalter, die Sie in der Breite anpassen können. Dann gibt es Platz für die Bindungen und Sie können die Ski Sohle an Sohle auf die Schmalseite legen. Allerdings lassen manche Relingkonstruktionen die paarweise Skimontage horizontal nicht zu, weil die Bindung das Dach berührt. Folglich müssen Sie Ihre Ski hochkant oder einzeln horizontal befestigen, um sie im Auto zu transportieren. Das kostet Platz.

    Magnetträger als Alternative

    Wer häufig das Fahrzeug wechselt und nur zwei Paar Ski im Auto transportiert, kann auch Magnetplattenträger einsetzen. Dabei müssen Sie zwischen dem vorderen und dem hinteren Träger mindestens 70 cm Abstand einhalten - was bei einem Auto mit Glasschiebedach Probleme bereiten kann, weil diese Distanz überbrückt werden muss. Auch eignet sich nicht jede Dachform für diese Systeme.

    Ganz wichtig: Vor der Montage muss das Dach absolut trocken sein, sonst können sich die magnetischen Träger lösen. Bei Tests im Windkanal wurden sie aber als ausreichend sicher bewertet. Nicht nur bei magnetischen, sondern auch bei mechanischen Trägern empfiehlt es sich, Stöcke und Skier mit einer Segelleine zusätzlich zu sichern. Sollten sie sich lösen, fallen sie nicht auf die Straße, sondern werden hinter dem Auto hergezogen. Das sollte bis zum Notstopp reichen.

    Richtige Sicherung Ihrer Skiausrüstung

    Egal, ob Sie Skiausrüstung oder andere Gegenstände im Auto transportieren, eine korrekte Ladungssicherung im Pkw ist essentiell. Achten Sie zunächst darauf, dass Sie ausreichend Spanngurte und Antirutschmatten besitzen. Diese sorgen dafür, dass Sie sowohl große als auch sperrige Dinge sicher im Fahrzeug befestigen können. Um Insassen während der Fahrt nicht zu gefährden, empfehlen wir zudem ein Gepäcknetz. Dieses befestigen Sie im Kofferraum. Es hilft Ihnen dabei, dass kein Gegenstand verrutscht. Gleichzeitig ist ein Sicherheitstrennnetz sinnvoll. Es dient als Barriere zwischen Kofferraum und Sitzraum. Es verhindert, dass während der Fahrt ein Gegenstand in den Sitzraum gelangt.

    Um Ski im Auto zu transportieren, gibt es spezielles Equipment, welches Sie besitzen sollten:

    • Über Dachboxen haben wir Sie bereits aufgeklärt. Achten Sie beim Kauf darauf, dass Sie die Box sicher auf Ihrem Autodach befestigen können und dass die Box Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht. Ratsam ist immer ein Blick auf aktuelle Tests von Stiftung Warentest oder vom ADAC. Berücksichtigen Sie die maximale Nutzlast Ihres Fahrzeugs.
    • Eine Alternative zur Dachbox stellt ein Skiträger auf dem Autodach dar. Bedenken Sie allerdings, dass diese nur für eine bestimmte Anzahl an Ski geeignet sind.
    • Sind Sie mit einem Transporter o.ä. unterwegs, lohnt sich eine Skitasche. Diese sind meistens gepolstert und bieten viel Platz, um Ihre Ski im Auto zu transportieren. Die Skitasche können Sie im Kofferraum befestigen.
    • Ein ähnliches Prinzip verfolgen Skisäcke. In diesen lagern Sie Ihre Ausrüstung. Beachten Sie aber, dass Sie für den Transport den mittleren Sitz nicht nutzen können, weil sich dort der Skisack befindet. Problematisch ist hierbei aber, dass sich Skisäcke während der Fahrt bewegen und somit ein höheres Sicherheitsrisiko bieten. Ein Blick in den Rückspiegel ist ebenfalls nicht vollständig möglich.

    Ski im Auto transportieren – wir beantworten Ihre Fragen

     

    Wie befestigen Sie die Dachbox auf Ihren Auto?

    Das kommt ganz darauf an, für welches Modell Sie sich entscheiden.

    • U-Bügelbefestigung: Hierbei befestigen Sie ein U-förmigen Metallbügel auf dem Dachträger. Diesen schieben Sie durch die Löcher an Ihrer Dachbox und fixieren sie.
    • Schnellspannbefestigung: Im Gegensatz zur U-Befestigung setzen Sie den Bügel auf den Dachträger, um die Ski im Auto zu transportieren. Bringen Sie die Schnellspannhebel in Position und umschließen Sie den Dachträger mit dem Bügel. Anschließend ziehen Sie das Konstrukt fest,
    • Krallenbefestigung: Schieben Sie den Halter durch den Dachbox-Boden. Drehen Sie nun das Befestigungsrad, bis dieses schließt. Dadurch schließen sich die Greifarme um den Dachträger.

     

    Sie wollen Ski transportieren? Was ist bei der Auto-Dachbox wichtig?

    Werfen Sie vor dem Kauf unbedingt einen Blick in Ihre Fahrzeugpapiere. In diesen finden Sie die zulässigen Grenzwerte für Ihr Fahrzeug. Diese müssen Sie unbedingt beachten, da sonst ein Bußgeld droht. Die Werte für die Dachlast sehen Sie in den Papieren, die maximale Zuladung Ihrer Box finden Sie in der dazugehörenden Anleitung. Wichtig ist ebenfalls die Gesamtmasse Ihres Pkw. Wenn Sie Ski im Auto transportieren, dürfen Sie die Grenzwerte nicht überschreiten. Zum einen vermindern Sie so das Risiko eines Unfalls, zum anderen entgehen Sie Sanktionen wie Punkten oder Bußgeldern.

    R+V Team

    Experten rund ums Auto

    Mehr als nur die Versicherung von Fahrzeugen! Das R+V-Team der Kfz-Versicherung schreibt über Erfahrungen sowie Kenntnisse rund um das Thema Auto, Motorrad, Roller und Co. So arbeitet ein bunt gemischtes Team daran, die Faszination und das Wissen für alles auf Rädern hier im Magazin zu teilen.

    Newsletterruv_Kfz_600x400

    Genießen Sie exklusive Vorteile

    R+V-Newsletter Mobilität

    • regelmäßige Infos zu aktuellen Mobilitäts-Themen
    • laufende Gewinnspiele mit attraktiven Preisen
    • kostenlose Checklisten zum Download
    • und vieles mehr