Frau wechselt ihre Autoreifen
    NÜTZLICHE INFOS RUND UM IHR FAHRZEUG

    Reifenwechsel und der richtige Reifendruck

    Reifen richtig zu wechseln, ist garnicht so kompliziert. Ein Reifenwechsel kann aus verschiedenen Gründen durchgeführt werden. Üblicherweise wird ein Wechsel vor Ostern und Oktober (O bis O) vorgenommen. Aber auch nach einer Reifenpanne oder bei abgefahrenen Reifen kann ein Reifenwechsel notwendig sein. Wir geben Tipps, wie Sie Ihre Reifen schnell und sicher wechseln und worauf Sie bei der Wahl der richtigen Reifen achten sollten.

    Winterreifen auf Sommerreifen wechseln: Das sollten Sie wissen

    Mann kauft neue Autoreifen

    Jedes Jahr müssen Sie zweimal ran, wenn es darum geht, die Reifen zu wechseln. Entweder Sie ziehen dabei Sommerreifen oder Winterreifen auf. Doch wann muss man Sommerreifen wechseln? Gibt es gesetzliche Vorschriften oder ein explizites Datum? Kurz gesagt: Nein. 

    Im Allgemeinen geht man von der bekannten Faustformel, von O bis O aus. Das bedeutet: Im Zeitraum zwischen Ostern und Oktober wird mit Sommerreifen gefahren.

    In Zeiten des Klimawandels, in denen eine Verschiebung der jahreszeitenüblichen Witterungsbedingungen erfolgt, sollten Sie allerdings nicht zu starr an der Faustformel festhalten. Denn oftmals gibt es um Ostern herum noch einmal einen Wintereinbruch. Ärgerlich, wenn Sie Ihre Sommerreifen bereits gewechselt haben und nun nicht mit dem Auto fahren dürfen oder können.

    Daher empfehlen Experten: Achten Sie auf die Temperaturen. Steigen diese über einen längeren Zeitraum auf über sieben Grad an, können Sie die Autoreifen wechseln. Sind Sie sich unsicher, bleiben Sie lieber etwas länger bei den Wintermodellen, bevor Sie Reifen wechseln. Winterreifen halten Plusgrade im einstelligen Bereich über einen längeren Zeitraum problemlos aus. Wechseln Sie die Räder erst, wenn Sie sich sicher sind, dass die Temperaturen nicht mehr unter sieben Grad fallen.

    Warum sollten Sie die Reifen wechseln?

    In Deutschland gibt es eine Winterreifenpflicht. Fahren ohne Winterreifen ist demnach strafbar. Sie sind dazu verpflichtet, bei Kälte, Schnee und Eis mit entsprechenden Reifen zu fahren. Die Modelle sind explizit auf winterliche Witterungsbedingungen ausgerichtet, verfügen über ein entsprechendes Profil und ermöglichen einen besseren Grip auf der Straße. Für den Sommer gibt es diese Vorschriften nicht.

    Sommerreifen sind keine Pflicht: Warum dann wechseln?

    Dafür sprechen verschiedene Gründe. Die Modelle besitzen beispielsweise eine weiche Gummimischung, die geeignet ist für nasse und trockene Fahrbahnen sowie für höhere Temperaturen. Sie verformen sich nicht, bieten den nötigen Grip und sorgen für tendenziell kürzere Bremswege. Es fördert demnach ein sicheres Fahrverhalten, wenn Sie den Reifenwechsel von Winter auf Sommer durchführen.

    Es ist nicht rentabel, das ganze Jahr über mit Winterreifen zu fahren

    Wie bereits erwähnt, sind Reifen für den Winter nicht für hohe Temperaturen konzipiert. Fahren Sie mit diesen das ganze Jahr lang, erhöht sich der Abrieb der Reifen, das Profil wird flacher, während sich der Verschleiß erhöht. Es ist demnach weder wirtschaftlich noch sicher, wenn Sie nicht auf Sommerreifen wechseln.

    Sind Ganzjahresreifen eine Alternative zum Reifenwechsel?

    Wer keine Lust hat, Winter- und Sommerreifen regelmäßig zu wechseln, kann Ganzjahresreifen nutzen. Allerdings haben Ganzjahresreifen Vor- und Nachteile. Zum einen reduzieren Sie Ihre Kosten, da Sie sich den Reifenwechsel sparen und zudem nur ein Paar Kompletträder benötigen.

    Allerdings bestehen Ganzjahresreifen aus einer Gummimischung, die sowohl sommer- als auch wintertauglich sein muss. Das bedeutet, dass Sie mit einer verringerten Leistung im Vergleich zu Sommer- und Winterreifen rechnen müssen.

    Machen Sie den Versicherungscheck für Ihr Auto

    Denken Sie auch an den passenden Versicherungsschutz für Ihr Auto. Welche Versicherung ist für Sie die Richtige? Eine Kfz-VollkaskoVersicherung? Oder reicht eine Kfz-Teilkaskoversicherung aus?

    Die R+V-Kfz-Versicherung: Flexibel und individuell anpassbar

    Mit der R+V-Autoversicherung sorgen wir dafür, dass Sie mobil sind und mobil bleiben. Jetzt in drei leistungsstarken Produktvarianten abschließen.

    Jetzt Beitrag berechnen

    Was sagt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung zum Thema Reifen wechseln?

    Laut StVZO sind Sie als Autofahrer verpflichtet, mit ordnungsgemäßer Bereifung am Straßenverkehr teilzunehmen. Das bedeutet konkret: Wann auch immer Sie auf Sommerreifen wechseln, die Profiltiefe ist entscheidend. Diese muss mindestens 1,6 mm betragen (besser sind 3 mm). Ansonsten droht ein Bußgeld. Einen Überblick gibt die folgende Tabelle.

    Tatbestand Bußgeld Punkte
    Kfz in Betrieb genommen mit Reifen ohne ausreichende Profiltiefe, mit Einschnitten oder ohne ausreichende Profil- bzw. Einschnittiefe

    60 Euro

    1

    ... mit Gefährdung

    75 Euro

    1

    ... mit Unfall

    90 Euro

    1

    Einverständis des Halters, ein Kfz in Betrieb zu nehmen mit Reifen ohne ausreichende Profiltiefe, mit Einschnitten oder ohne ausreichende Profil- bzw. Einschnittiefe

    75 Euro

    1

    So testen Sie, ob das Profil angemessen ist, wenn Sie Reifen wechseln

    • 1-Euro-Münze

      Halten Sie die Münze in eine Vertiefung des Profils. Achten Sie hierbei auf den goldenen Rand der Münze. Verschwindet dieser, ist Ihr Profil ausreichend. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie neue Sommerreifen kaufen, bevor Sie diese wechseln. Aus diesem Grund lohnt es sich, einen Frühjahrscheck am Auto durchzuführen, bevor Sie Ihre Sommerreifen wechseln. Prüfen, wie tief das Profil ist, können Sie ganz einfach. Sie benötigen dafür nur eine 1- oder eine 2-Euro-Münze.

    • 2-Euro-Münze

      Der Vorgang unterscheidet sich nur dahingehend, dass Sie hier den Silberrand im Auge behalten müssen. Wenn dieser verschwindet, ist noch ausreichend Profil vorhanden.

    Reifen selber wechseln oder doch lieber zum Profi?

    Reifenwechsel bei älteren Fahrzeugen

    Bei älteren Fahrzeugen ist es überhaupt kein Problem, wenn Sie den Reifenwechsel selbst durchführen wollen. Sie benötigen lediglich einen Wagenheber und ein Radkreuz, dann können Sie direkt loslegen. 

    Reifenwechsel bei neuen Autos

    Anders sieht es bei neuen Autos aus, die über ein RDKS (Reifendruck-Kontrollsystem) verfügen. Das RDKS überwacht permanent den Reifendruck. Die Sommerreifen zu wechseln, ist bei diesen Modellen schwieriger, da die Sensoren des RDKS gewartet werden müssen. Zudem ist spezielles Werkzeug notwendig. Daher ist es empfehlenswert, eine Fachwerkstatt aufzusuchen.

    Reifen wechseln in drei Schritten

    Beginnen Sie mit dem Blick in die Bedienungsanleitung Ihres Autos. So werden Sie gleich auf die Besonderheiten des jeweiligen Fahrzeugs aufmerksam. Dann kann es direkt losgehen. Das sollten Sie immer dabei haben, um die Reifen zu wechseln:

    • Wagenheber

    • Drehmoment-Schlüssel

    • Warnweste

    • Arbeitshandschuhe

    • Gutes Radkreuz

    • Reserverad mit genügendem Luftdruck

    1. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Fahrzeug auf einer ebenen Fläche sicher steht.
    2. Handbremse anziehen und Gang einlegen.
    3. Mit dem Radkreuz die Radschrauben oder -bolzen kreuzweise lockern.
    4. Den Wagenheber an der richtigen Stelle ansetzen und das Auto so anheben, dass das zu wechselnde Rad gerade in der Luft ist.
    5. Entfernen Sie nun die Radschrauben - immer kreuzweise. Drehen Sie das Rad so, dass in der oberen Hälfte eine Schraube bleibt, die das Rad bis zum Schluss hält. Sitzen die Bolzen zu fest, kann man sich auf das Radkreuz stellen und sie so lockern.
    1. Montieren Sie das neue Rad - wieder kreuzweise.
    2. Dabei auf die Laufrichtung des Reifens achten.
    3. Kennzeichnen Sie das demontierte Rad mit Kreide. So merken Sie sich die Position und können beim nächsten Wechsel einen Radtausch von vorne nach hinten durchführen. Haben Sie das alte Rad heruntergenommen, sollten Sie die Auflagefläche reinigen.
    1. Ziehen Sie die Schrauben zunächst mit dem Radkreuz leicht an.
    2. Senken Sie das Fahrzeug soweit herab, dass der Reifen gerade so auf dem Untergrund aufliegt.
    3. Nun die Schrauben unbedingt mit dem Drehmomentschlüssel festziehen. Diesen zuvor auf das vom Auto-Hersteller vorgeschriebene Anzugsdrehmoment einstellen. Wenn Sie die Schrauben zu fest anziehen, kann das Gewinde beschädigt werden, so dass sich im Extremfall die Schrauben wieder lösen.
    4. Kontrollieren Sie an der nächsten Tankstelle den Luftdruck in allen Rädern. Vom richtigen Druck hängt sowohl die Sicherheit, als auch die Lebensdauer von Reifen ab.

    Reifen wechseln bei einer Reifenpanne

    Vater und Kind habe eine Reifenpanne.

    Ist Ihr Reifen auf der Straße geplatzt oder hat einen Platten? Jetzt müssen Sie unbedingt zuerst das Fahrzeug sichern, bevor Sie den Reifen richtig wechseln. Notfalls könnte der Fahrer in Schrittgeschwindigkeit auf dem defekten Reifen den nächsten sicheren Bereich wie Parkplatz oder Nothaltebucht ansteuern.

    Reifen gewechselt? Jetzt Luftdruck prüfen

    Wenn Sie Ihre Reifen wechseln, sollten Sie auf keinen Fall vergessen, den Luftdruck zu überprüfen. Ist dieser nicht hoch genug oder zu niedrig, können Schäden an der Bereifung auftreten:

    • Der Reifen erhitzt sich und kann vorzeitig verschleißen, weil das Gummi brüchig und spröde wird. Schon 0,4 Bar weniger Reifendruck verringern die Lebensdauer um rund 30 Prozent. Bei 0,6 Bar sind es sogar schon 45 Prozent.
    • Der Reifen kann unsichtbar von innen geschädigt werden, was zu Unfällen (zum Beispiel verursacht durch Reifenplatzer) führen kann.
    • Der Rollwiderstand steigt an und damit der Kraftstoffverbrauch: Bei nur 0,2 Bar Minderdruck macht das einen Mehrverbrauch von 1 Prozent aus, bei 0,6 Bar bereits 4 Prozent.

    Ausgelöst wird ein zu niedriger Reifendruck oft durch schleichenden Druckverlust. Manchmal beträgt dieser nur wenige Hundertstel Bar im Monat, aber diese addieren sich im Laufe der Zeit. Deshalb sollte immer wieder bei einem Tankstopp der Luftdruck geprüft und gegebenenfalls aufgefüllt werden. Dabei sollten Sie das Ersatzrad nicht vergessen. Die Höhe des richtigen Reifendrucks können Sie der Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeugs oder Hinweisschildern im Pkw entnehmen, die oft am Tankdeckel oder am Rahmen der Tür angebracht sind.

    Reifen wechseln und Luftdruck messen: Unsere Tipps

    Luftdruck immer bei kalten Reifen messen

    Luftdruck immer bei kalten Reifen messen

    Messen Sie den Luftdruck immer bei kalten Reifen, da sich die erwärmte Luft ausdehnt und einen höheren Druck anzeigt. Ist der Reifen erwärmt, dann sollte der Reifendruck 0,3 Bar über dem angegebenen Wert liegen. Grundsätzlich kann der Reifendruck ruhig auch nur 0,2 Bar über dem angegebenen Wert liegen. Erhöhen sollten Sie ihn allerdings bei beladenen Fahrzeugen, beispielsweise bei Urlaubsfahrten. Für diese wird in der Regel aber auch der korrekte Reifendruck im Serviceheft oder auf dem Hinweisschild am Fahrzeug durch entsprechende Symbolik angezeigt.

    Luftdruck immer bei kalten Reifen messen

    Messen Sie den Luftdruck immer bei kalten Reifen, da sich die erwärmte Luft ausdehnt und einen höheren Druck anzeigt. Ist der Reifen erwärmt, dann sollte der Reifendruck 0,3 Bar über dem angegebenen Wert liegen. Grundsätzlich kann der Reifendruck ruhig auch nur 0,2 Bar über dem angegebenen Wert liegen. Erhöhen sollten Sie ihn allerdings bei beladenen Fahrzeugen, beispielsweise bei Urlaubsfahrten. Für diese wird in der Regel aber auch der korrekte Reifendruck im Serviceheft oder auf dem Hinweisschild am Fahrzeug durch entsprechende Symbolik angezeigt.

    Luftdruck 0,2 Bar über dem angegebenen Wert auffüllen

    Luftdruck 0,2 Bar über dem angegebenen Wert auffüllen

    Auch Winterreifen sollten 0,2, Bar über dem angegebenen Wert aufgefüllt werden, da sie in der Regel in der wärmeren Werkstatt oder Garage aufgezogen werden und dann in der Kälte noch etwas Druck verlieren.

    Luftdruck 0,2 Bar über dem angegebenen Wert auffüllen

    Auch Winterreifen sollten 0,2, Bar über dem angegebenen Wert aufgefüllt werden, da sie in der Regel in der wärmeren Werkstatt oder Garage aufgezogen werden und dann in der Kälte noch etwas Druck verlieren.

    Sichere Fahrt nur mit intakten Reifen

    Sichere Fahrt nur mit intakten Reifen

    Ob nach einer Reifenpanne oder nach dem üblichen Verschleiß der Reifen, Reifen wechseln müssen Sie am Ende immer – und das ist nicht immer ganz billig. Ihre Sicherheit hängt von den vier postkartengroßen Flächen ab. Nur intakte Reifen mit gutem Profil und richtigem Druck gewährleisten einen sicheren Halt auf der Fahrbahn.

    Sichere Fahrt nur mit intakten Reifen

    Ob nach einer Reifenpanne oder nach dem üblichen Verschleiß der Reifen, Reifen wechseln müssen Sie am Ende immer – und das ist nicht immer ganz billig. Ihre Sicherheit hängt von den vier postkartengroßen Flächen ab. Nur intakte Reifen mit gutem Profil und richtigem Druck gewährleisten einen sicheren Halt auf der Fahrbahn.

    Neue, gebrauchte oder runderneuerte Reifen?

    Für die Runderneuerung werden Reifen verwendet, deren Laufflächen abgefahren sind. Es wird dann eine neue Profillauffläche aufgetragen. Die Gefahr bei einem solchen Reifen kann darin bestehen, dass diese aufgetragene Lauffläche nicht richtig haftet und sich bei höherer Geschwindigkeit ablösen kann.

    Grundsätzlich sollten Fahrer schneller Autos auf runderneuerte Sommerreifen verzichten, zu groß ist die Gefahr eines zerfetzten Reifens bei schneller Fahrt. Runderneuerte Reifen, deren innere Bestandteile wie Stahl- und Nylongewebe beschädigt sind, sind risikoträchtig und damit höchst gefährlich. Leider kann man nicht sehen, wie der Reifen innen beschaffen ist. Wer sich für runderneuerte Reifen entscheidet, sollte zumindest darauf achten, dass sie mit dem Prüfstempel des TÜV am Rand versehen sind. Dieser Stempel garantiert, dass die Aufarbeitung durch einen Betrieb durchgeführt wurde, der vom TÜV überwacht wird.

    Günstiger als runderneuerte sind oft gebrauchte Reifen, von deren Anschaffung jedoch abzuraten ist: Auch hier weiß der Käufer nicht, ob die inneren Reifenbestandteile intakt sind. Außerdem gibt es bleibende Schäden (zum Beispiel durch Einwirkung von Öl), die nicht sichtbar sind, welche aber ein großes Sicherheitsrisiko darstellen. Neue Reifen sind die teuerste, aber auch sicherste Alternative. Hier lohnt sich ein Preisvergleich bei verschiedenen Reifenhändlern, auch über das Internet. Für einen bestimmten Reifen derselben Marke sind Preisunterschiede von 20 bis 30 Prozent keine Seltenheit.

    So können Sie aber sicher sein, dass Sie robuste Modelle aufziehen, wenn Sie Ihre Reifen wechseln

    Frau und Mann unterwegs mit dem Campingauto.

    Tipp

    Haben Sie den richtigen Versicherungsschutz für Ihr Auto? Jetzt persönlichen Tarif berechnen.

    ab 43 EUR
    im Jahr.

    Kfz-Versicherung ab 43 EUR im Jahr: Bei der Berechnung wird angenommen, dass der Versicherungsnehmer seit seinem 18. Lebensjahr im Besitz eines Führerscheins, eines auf ihn versicherten Autos ist und seitdem keinen Unfall hatte. Hier finden Sie die Berechnungsgrundlage (Stand: 25.05.2022).

    Beitrag berechnen

    R+V Team

    Experten rund ums Auto

    Mehr als nur die Versicherung von Fahrzeugen! Das R+V-Team der Kfz-Versicherung schreibt über Erfahrungen sowie Kenntnisse rund um das Thema Auto, Motorrad, Roller und Co. So arbeitet ein bunt gemischtes Team daran, die Faszination und das Wissen für alles auf Rädern hier im Magazin zu teilen.

    Newsletterruv_Kfz_600x400
    Genießen Sie exklusive Vorteile

    R+V-Newsletter Mobilität

    • regelmäßige Infos zu aktuellen Mobilitäts-Themen
    • laufende Gewinnspiele mit attraktiven Preisen
    • kostenlose Checklisten zum Download
    • und vieles mehr
    ]