Schneeketten montieren
    NÜTZLICHE INFOS RUND UM IHR FAHRZEUG

    Autofahren im Schnee – Schneeketten oder doch lieber Schnee-Socken?

    Das neue Jahr hat begonnen, einige haben ihren Winterurlaub bereits hinter sich, andere dürfen sich noch auf die Berge, Pisten und auf winterliche Straßenverhältnisse freuen – und das natürlich mit ganz viel Schnee (auch wenn der bisher in vielen Regionen auf sich warten ließ).

    Bei solchen Schneeverhältnissen sind Schneeketten ein Muss zum Autofahren! Oder man lässt den Pkw gleich ganz stehen – dann spart man sich auch das mühsame Freiräumen. Ab einer gewissen Höhe werden die Straßen in den Bergen zur Winterzeit mit einer geschlossenen Schneedecke überzogen sein. Spätestens dann sollte man anhalten und die eigenen Schneeketten anlegen.

    Schneeketten richtig montieren

    Bevor man mit Schneeketten in den Winterurlaub fährt, ist eine „Trockenübung“ in der Garage ratsam. Denn mit etwas Übung geht das Anlegen immer leichter von der Hand.

    Es ist zu beachten, dass es verschiedene Arten von Schneeketten (z. B. mit Seilring) gibt – je nachdem, um welchen Schneekettentyp es sich handelt, unterscheidet sich auch die Montage. Wir haben in unserem Magazin einen ausführlichen Beitrag über das Montieren von Schneeketten verfasst, in dem Sie sich informieren können.

    Schneeketten-Plicht in einigen Ländern

    Schild für Schneekettenpflicht

    In einigen Ländern sind Schneeketten Plicht – meist wird das durch folgendes Straßenschild gekennzeichnet.

    Selbst wenn es nicht vorgeschrieben ist, sind sie gerade auf Bergstrecken und Pässen unerlässlich und ersparen einigen Ärger. Sie verhindern das Steckenbleiben im Schnee und daraus möglicherweise entstehende Gefahrensituationen.

    Socken als Alternative?

    aufgezogene Schneesocken

    Schneesocken sind ein Radüberzug aus Stoff (Polyester), der als Antriebshilfe und Schneeketten-Ersatz dienen soll. Die Hersteller haben Namen wie snow socks und ice socks und vertreiben Ihre Schneeketten-Alternative meist online. Einen Vorteil haben diese Strümpfe gegenüber Schneeketten auf jeden Fall: Sie sind wesentlich kompakter, leichter und können daher einfacher im Auto verstaut werden. Aber auch mit diese Socken gilt das Tempolimit von Schneeketten: 50 km/h Höchstgeschwindigkeit.

    Ob Schneesocken eine gleichwertige Alternative zu Schneeketten sind, prüfen Sie bitte immer in den jeweiligen Gebieten mit Schneeketten-Pflicht. In manchen Ländern, wie z.B. in Deutschland, in der Schweiz, Italien und Frankreich sind Schneesocken anstatt Schneeketten zugelassen, in Österreich momentan jedoch noch nicht. Hier riskieren Sie dann schnell einmal ein Bußgeld. 

    Schneeketten vs. Schneesocken: Test am Auto

    Vergleicht man die beiden Traktionshilfen, werden die Unterschiede schnell klar. Schneeketten sind gewöhnungsbedürftig aufzuziehen, aber wer erst einmal den Dreh raus hat, wird ohne Probleme zurechtkommen. Das Anbringen der Socken ist allerdings auch nicht so einfach, wie es der Hersteller verspricht: Ständiges Vor- und Zurück-Rangieren, um die „Strümpfe“ korrekt über die Reifen zu ziehen, nimmt einige Zeit in Anspruch. Dafür ist das Fahrgefühl mit Socken oft sogar besser als beim Fahren mit Schneeketten. Die Schneesocken sind fürs Auto und für die Straße außerdem materialschonender, wenn der Boden plötzlich nicht mehr verschneit ist. Besonders bei einem Unfall oder anderen unerwünschten Zwischenfällen sind die Reifensocken für Radkasten und Co. weniger gefährlich als massive Schneeketten.

    Übrigens: Ein Allrad-Antrieb ersetzt keine Traktionshilfen! Wer sich auf seinen Allrad anstatt von Schneeketten verlässt, wird am Berg eine böse Überraschung erleben. Die Räder finden auf dem verschneiten Boden keinen Halt und drehen durch, egal ob es sich um ein zwei- oder vierradangetriebenes Auto handelt.

    Frau und Mann unterwegs mit dem Campingauto.

    Tipp

    Haben Sie den richtigen Versicherungsschutz für Ihr Auto? Jetzt persönlichen Tarif berechnen.

    ab 43 EUR
    im Jahr.

    Kfz-Versicherung ab 43 EUR im Jahr: Bei der Berechnung wird angenommen, dass der Versicherungsnehmer seit seinem 18. Lebensjahr im Besitz eines Führerscheins, eines auf ihn versicherten Autos ist und seitdem keinen Unfall hatte. Hier finden Sie die Berechnungsgrundlage (Stand: 25.05.2022).

    Beitrag berechnen

    R+V Team

    Experten rund ums Auto

    Mehr als nur die Versicherung von Fahrzeugen! Das R+V-Team der Kfz-Versicherung schreibt über Erfahrungen sowie Kenntnisse rund um das Thema Auto, Motorrad, Roller und Co. So arbeitet ein bunt gemischtes Team daran, die Faszination und das Wissen für alles auf Rädern hier im Magazin zu teilen.

    Newsletterruv_Kfz_600x400
    Genießen Sie exklusive Vorteile

    R+V-Newsletter Mobilität

    • regelmäßige Infos zu aktuellen Mobilitäts-Themen
    • laufende Gewinnspiele mit attraktiven Preisen
    • kostenlose Checklisten zum Download
    • und vieles mehr