1. Schäden vorbeugen
  2. Bauen + Wohnen
  3. Hilfe im Schadenfall

Starkregen: Richtiger Schutz vor Wasser­schäden und Sachverlusten

Liegt es am Klimawandel, städtebaulichen Veränderungen oder ist es nur Zufall? Immer häufiger sorgen sintflutartige Regenfälle für überschwemmte Straßen und Häuser und verursachen hohe Schäden. Lesen Sie, wie Sie sich im Vorfeld schützen, mit einfachen Mitteln Schlimmeres verhindern und Schäden richtig melden.

Starkregen und Wetterextreme: Kurzfristiges Phänomen oder zukünftiger Dauerzustand?

Es beginnt mit einem scheinbar harmlosen Grummeln, der Himmel verdunkelt sich – und schon prasselt der Regen wie aus Kübeln auf die Erde. Ein Wolkenbruch und der damit verbundene Starkregen kommen scheinbar aus dem Nichts. Die Folgen sind oft verheerend: Die Entwässerungssysteme, Gräben und Gewässer können die extremen Niederschläge nicht mehr aufnehmen, die Wassermassen suchen sich ihren eigenen Weg – und schon stehen komplette Straßenzüge, Gebäude und Autos unter Wasser.

Das Klima ändert sich

Immer mehr Forscher machen den Klimawandel für die sich häufenden Wetterextreme verantwortlich. Ein Blick auf die durchschnittliche Temperatur in Deutschland zeigt: In den letzten 130 Jahren ist ein Anstieg um 1,4 Grad Celsius zu verzeichnen – und schon bei einer Erwärmung von einem Grad kann die Luft sieben Prozent mehr Wasser aufnehmen. Eine Folge davon können vermehrte sintflutartige Regenfälle sein, die wie in Berlin am 29. Juni 2017 für Ausnahmezustände und Schäden in Millionenhöhe sorgten.

Neben staatlichen Vorsorgemaßnahmen, einer angepassten Stadtplanung und verbesserten Wettervoraussagen sind auch Hausbesitzer und Bauherren gefordert. Mit entsprechenden Vorkehrungen können sie ihre Häuser schon bei der Planung vor den Folgen von Starkregen schützen – oder durch clevere Nachrüstungen am Haus vorbeugen.

Eine Zusatzversicherung schmälert Hochwasser-Kosten

Bei einem Starkregen laufen Keller besonders schnell voll. Die Sanierungskosten können bei solchen Schäden sehr hoch ausfallen.

Die Beseitigung von Schäden an versicherten Gebäuden ist durch die zusätzliche Deckung der Elementarschäden in der Wohngebäudeversicherung abgedeckt.

Die Hausratversicherung mit Zusatzdeckung gilt für Schäden an Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten, Kleidung oder Verbrauchsgütern wie Lebensmitteln. Davon ausgenommen sind Anwohner in amtlich festgesetzten Überschwemmungsgebieten ohne individuelle Schutzvorkehrungen.

Jetzt Beitrag für die R+V-Hausratversicherung berechnen und online abschließen

Bei weiteren Fragen zur Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung stehen Ihnen unsere Ansprechpartner vor Ort gerne zur Verfügung.

Ansprechpartner finden

312 Liter/m²

In Zinnwald wurde 2002 die höchste Niederschlagsmenge innerhalb von 24 Stunden in Deutschland gemessen.

Was versteht man unter Starkregen?

Regenfälle werden dann als Starkregen bezeichnet, wenn die Niederschlagsmenge eine gewisse Grenze überschreitet.

Fallen mehr als 5 l/m2 innerhalb von fünf Minuten, mehr als 7,1 l/m2 innerhalb von zehn Minuten oder mehr als 17,1 l/m2 innerhalb von einer Stunde, spricht man offiziell von Starkregen.

Das Phänomen tritt vorwiegend in den Sommermonaten und häufig in Verbindung mit Gewittern auf.

Das Wasser-ABC: Wichtige Begriffe

Kanalrückstau

Große Wassermassen können das Kanalnetz überlasten – auch verstopfte Straßenabläufe (Gullys) oder undichte Kanäle mit dem Eintritt von Grundwasser tragen dazu bei. So kann es passieren, dass sich das Wasser im Kanal rückstaut und im schlimmsten Fall bis zum Hausanschluss vordringt. Ist keine Rückstausicherung eingebaut, die übrigens nach den kommunalen Abwassersatzungen zwingend für jedes Gebäude vorgeschrieben ist, kann das Wasser in das Gebäudeinnere eintreten.

Drückendes Wasser

Drückendes Wasser ist das Wasser, das ständig einen hydrostatischen Druck auf Bauwerke ausübt, wie beispielsweise das Grundwasser. Durch ein Starkregen-Ereignis kann sich aber auch Sickerwasser in ein drückendes Wasser verwandeln, das dann beispielsweise in den Keller eintritt.

Grundwasser

Grundwasser ist unterirdisches Wasser. Es gelangt unter die Erdoberfläche durch Versickern von Niederschlägen. Teilweise gelangt es auch durch sogenannte Migration aus Seen und Flüssen unter die Erdoberfläche.

Kapillarwasser

Kapillarwasser ist Wasser, das in den Kapillarporen des Bodens durch sogenannte Saugspannung festgehalten wird. Durch die Kapillarkraft kann sich das Wasser auch in Hohlräumen von porösen Baustoffen ansammeln.

Oberflächenwasser

Als Oberflächenwasser wird Wasser bezeichnet, das sich offen und ungebunden auf der Erdoberfläche befindet. Dazu zählen Gewässer, wie Flüsse oder Seen, und noch nicht versickertes Niederschlagswasser, beispielsweise in Landschaftsmulden oder Senken auf Feldern.

Sickerwasser

Überwiegend durch die Schwerkraft bewegt sich das Sickerwasser im sogenannten „Sickerraum“ unterhalb der Erdoberfläche und oberhalb des Grundwasserspiegels. Je nach Bodenbeschaffenheit sickert es schneller oder langsamer ab.

Quelle: HAMBURG WASSER – Wie schütze ich mein Haus vor Starkregenfolgen?; August 2012

Sinnvoll ist oft
eine Kombination
aus verschiedenen Maßnahmen.

Starkregenschäden von Anfang an verhindern

Nicht nur wer in einem hochwassergefährdeten Gebiet wohnt oder plant dort zu bauen, sollte sich vor Gebäudeschäden durch Wasserkontakt schützen. Es gibt verschiedene bauliche Möglichkeiten, die das Gebäude vor den unterschiedlichen Wassereinwirkungen absichern. Auch Bestandsbauten können nachgerüstet werden.

Dabei sollten Hausbesitzer beachten, dass meistens nicht nur eine einzelne Maßnahme ein Objekt ausreichend schützt, sondern oft eine Kombination, je nach den Gegebenheiten vor Ort, sinnvoll ist.

Diese baulichen Maßnahmen helfen

Vor dem Baubeginn

Beim Neubau eines Hauses sollten Bauherren darauf achten, dass die Außenwände mit sogenanntem Sperrputz oder Abdichtungen gegen durchsickerndes Wasser geschützt sind. Welche dieser Maßnahmen umgesetzt werden sollten, hängt von der Art des Bodens und dem zu erwartenden Wasseranfall ab. Eine Dränanlage verhindert, dass sich Sickerwasser an erdberührten Bauteilen, beispielsweise vor einer Kelleraußenwand, aufstaut und damit zu drückendem Wasser wird.

Eine Schwarze Wanne umschließt alle Bauteile, die mit dem Erdreich in Verbindung stehen, außenseitig mit Bitumenbahnen – während eine Weiße Wanne, eine aus Beton mit hohem Wassereindringwiderstand hergestellte Kellerkonstruktion, neben dem Lastabtrag die Abdichtung gegen Wasser sicherstellt.

Überall muss immer auch der Bemessungswasserstand – der höchste jemals gemessene bzw. beobachtete oder berechnete Wasserstand am Ort des Gebäudes – von einem Planer ermittelt werden.

Schutz vor Rückstau aus dem Abwassernetz

Rückstausicherung: Alle Bundesländer schreiben eine Rückstausicherung in den Baugenehmigungen und Ortssatzungen vor. Sie verhindert, dass das Wasser im Leitungsnetz bis auf die Höhe der Rückstauebene (= Bemessungswasserstand) ansteigen kann und Wasser aus den Abflüssen und Sanitäranlagen austreten kann.

Abwasserhebeanlage: Abwasserhebeanlagen kommen dort zum Einsatz, wo die Entwässerung nicht über ein natürliches Gefälle möglich ist. Aus einem Sammelbehälter wird das Wasser mit einer Pumpe über die Rückstauebene der Abwasserleitung zugeführt.

Schutz vor Oberflächenwasser

Künstliche Bodenvertiefungen/-senken: Durch das Herstellen eines vom Gebäude abfallenden Geländeniveaus gelangt das Oberflächenwasser nicht an ein Gebäude. Es kann stattdessen bei ausreichender Platz- und Versickerungskapazität auf dem Grundstück in eine Bodensenke geleitet werden, in der es versickern kann.

Bodenschwellen: Ein Wassereintritt auf ein Grundstück, das in einer Senke oder Hanglage liegt, kann im Einzelfall durch eine Bodenschwelle (kleiner Erddamm) verhindert werden. Eine Bodenschwelle bedarf der Genehmigung der zuständigen Behörde, da durch diese der öffentliche Verkehrsraum oder Nachbarn nicht gefährdet werden dürfen.

Aufkantungen an Lichtschächten: Erdgeschoss-Fußböden liegen häufig auf Geländehöhe. Keller und Lichtschächte mit Kellerfenstern befinden sich meist unter der Geländeoberkante (GOK). Um einen Zufluss von Oberflächenwasser in die Lichtschächte zu verhindern, müssen nach dem Bemessungswasserstand beispielsweise Aufkantungen um die Lichtschächte oder druckwasserdichte Kellerfenster installiert werden.

Aufkantungen an Kellereingängen: Kellereingänge müssen nach DIN 1986-100 an ihrer Türschwelle mit einer Aufkantung versehen werden, wenn die Entwässerungsanlage (Bodenablauf) des Kellereingangs mit einem Rückstauverschluss gesichert ist. Ansonsten droht der Kellereingang bei einem Rückstau im Abwassernetz und geschlossenem Rückstauverschluss während eines Starkregens durch einfließendes Oberflächenwasser auf der Kellertreppe überflutet zu werden. Zusätzlich ist eine Überdachung von Kellereingängen empfehlenswert.

Stationäre Schutzelemente: Dies sind dauerhaft festinstallierte automatisch oder manuell schließende Verschlüsse für Gebäudeöffnungen (zum Beispiel Fenster, Türen oder Garagentore). Diese können auch nachträglich am Gebäude installiert werden.

Mobile Schutzelemente: Ist es rechtlich nicht möglich bzw. vom Eigentümer nicht gewünscht, außerhalb vom Gebäude, dauerhafte bauliche Schutzmaßnahmen umzusetzen, können mobile Schutzelemente (zum Beispiel Schottplatten, Dammbalken-Systeme) für Gebäudeöffnungen (zum Beispiel Fenster, Türen, Garagentore) einen Wassereintritt in ein Gebäude verhindern. Diese müssen aber rechtzeitig vor dem Ereignis ordnungsgemäß installiert werden.

Quelle: HAMBURG WASSER – Wie schütze ich mein Haus vor Starkregenfolgen?; August 2012

Tipp von R+V-Risiko-Experte Daniel Müller:

Maßnahmen gemeinsam mit einem Spezialisten festlegen

„Es empfiehlt sich, alle Maßnahmen zum Schutz vor Wasserschäden und Feuchtigkeit aus einer Hand mit einem Experten zu planen.

So lassen sich Kosten sparen – und die einzelnen Schutzmaßnahmen werden nachhaltig miteinander verzahnt.“

Schäden durch Starkregen: So beugen Sie Sachschäden vor

Nachhaltige Bauplanungen mit konstruktiven Schutzmaßnahmen, aber auch Nachrüstungen, bieten den besten Schutz vor Schäden durch Starkregen. Doch auch mit einfachen Vorkehrungen lassen sich gegebenenfalls präventiv Beschädigungen und Sachverluste verringern und sogar verhindern.

Diese kosten kaum Geld und Mühe – werden aber im Alltag häufig vergessen. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn es zum Ernstfall gekommen ist und mal wieder der alte Satz „Hätte ich doch mal ...“ greift.

Denken Sie deshalb rechtzeitig an einen passenden Versicherungsschutz.

Jetzt Beitrag für die R+V-Hausratversicherung berechnen und online abschließen

Schnell und einfach vorbeugen – das sollten Sie beachten

  • Lagern Sie keine wertvollen Gegenstände oder gesundheits-, wasser- und umweltgefährdende Stoffe im Keller.
  • Informieren Sie sich regelmäßig in den Medien, via App oder online, zum Beispiel auf der Seite der Unwetterzentrale, ob es Unwetterwarnungen für Ihre Region gibt.
  • Informieren Sie jede Person im Haushalt darüber, wo sich die Hauptschalter und Absperrvorrichtungen für Strom, Gas, Heizung und Wasser befinden.
  • Verlagern Sie wenn möglich Heizungsanlagen und elektrische Installationen in die Obergeschosse.
  • Sichern Sie Heizöltanks mit Halterungen oder Verankerungen gegen den Wassereintritt – insbesondere ein Aufschwimmen gilt es zu verhindern.

In gefährdeten Gebäudebereichen:

  • Stellen Sie Elektrogeräte wie Waschmaschinen oder Gefrierschränke auf ein mindestens 15 cm hohes Podest (zum Beispiel Europaletten oder Backsteine).
  • Lagern Sie generell alle Gegenstände in Regalen – am besten aus Metall.
  • Verzichten Sie auf Standard-Estriche.
  • Nutzen Sie Fliesen statt Teppichboden und verzichten Sie auf eine Tapete.
  • Verlegen Sie Steckdosen möglichst hoch.

Tipp von R+V-Risiko-Experte Daniel Müller:

Ein Wassermelder warnt frühzeitig

„Nach dem Prinzip eines Rauchwarnmelders reagieren die Sensoren eines Wassermelders bei Nässe (speziell auch für ungewollte Leitungswasser-Austritte) und warnen umgehend mit einem akustischen Signal und/oder werden auf ein Smartphone gemeldet. Massive Schäden können so durch rechtzeitiges Eingreifen bestenfalls noch verhindert werden. Für den einfachen privaten Gebrauch gibt es in Baumärkten und online im Internet eine große Auswahl.“

Starkregen: Das hilft, wenn das Wasser bereits eintritt

Das Wasser bahnt sich bereits seinen Weg in den Keller und sprudelt aus der Toilette? Wenn viele unglückliche Umstände zusammenkommen oder die Zeit für vorbeugende Maßnahmen nicht ausgereicht hat, gilt es bei einem akuten Wassereintritt einen kühlen Kopf zu bewahren. Handeln Sie umsichtig und berücksichtigen Sie zunächst die wichtigsten Parameter wie die Gefahr durch Elektrizität, unhygienische Zustände und den Einsturz der Bausubstanz.

Mit einer einfachen Checkliste kann man sich bereits im Vorfeld die wichtigsten To-dos merken – und im Ernstfall besser abrufen.

Checkliste: Das müssen Sie bei akutem Wassereinfall tun

  • Benachrichtigen Sie die Feuerwehr unter 112 oder Notdienstleister.
  • Stellen Sie sofort den Strom und das Wasser ab bzw. schließen Sie den Haupthahn.
  • Betreiben Sie keine elektrischen Geräte.
  • Führen Sie keine Begehungen mit offenem Feuer oder Licht durch, sondern nur mit Taschenlampen.
  • Nehmen Sie, wenn möglich, Wasser sofort von Boden und Teppichboden auf (stark saugende Tücher, Aufnehmer, Handtücher).
  • Stellen Sie Möbel hoch (gegebenenfalls mit Klötzen oder Steinen aufbocken) bzw. tragen Sie sie raus. Entfernen Sie Teppiche. Lüften Sie.
  • Bewahren Sie beschädigte Gegenstände auf und/oder fotografieren Sie diese zu Dokumentationszwecken.
  • Tragen Sie wasserfeste Kleidung, Handschuhe, Gummistiefel.
  • Beginnen Sie erst mit dem Auspumpen, wenn kein Wasser mehr eindringt und der Grundwasserspiegel auf normales Niveau gesunken ist – sonst drohen Unterspülung, Aufschwemmung, Risse im Mauerwerk oder sogar Probleme in der Statik des Gebäudes.
  • Sorgen Sie beim Rückgang der Überschwemmung dafür, dass die Schlamm- und Schmutzablagerungen vor dem Antrocknen abgespült werden.
  • Vermeiden Sie Hautkontakt mit Wasser und Schlamm.
  • Essen und rauchen Sie nicht während der Aufräumarbeit.
  • Ziehen Sie Fachleute hinzu und lassen Sie die elektrische Grundversorgung durch einen Fachmann prüfen. Nehmen Sie kein Elektrogerät vor einer fachmännischen Prüfung in Betrieb.
  • Lassen Sie Strom-/Gasleitungen und elektrische Geräte zunächst trocknen – es können Kurzschlüsse in nassen Bereichen drohen.
  • Werden Arbeiten an elektrischen Installationen durchgeführt, darf sich kein Wasser mehr im Haus oder in der Wohnung befinden.
  • Spülen Sie Trinkwasserleitungen vor Benutzung gründlich durch.
  • Verwenden Sie vorerst Mineralwasser zum Kochen und Trinken.
  • Stellen Sie Entfeuchtungs- bzw. Trocknungsgeräte auf. Gebäudetrocknungen sollten nur von Fachfirmen ausgeführt werden.

Checkliste zum Download

Das müssen Sie bei akutem Wassereinfall tun

Schäden durch Starkregen der Versicherung richtig melden

Ist das Unwetter abgezogen und der erste Schock verdaut, sollten Sie noch vor den Aufräumarbeiten mit der Dokumentation des Schadens für die Versicherung beginnen. Hier sind Fotos sehr hilfreich und wertvoll. Verständigen Sie am besten direkt ihren Versicherer, folgen Sie dessen Empfehlungen und halten Sie das Ausmaß des Schadens möglichst detailliert fest.

Es muss eine Schadenaufstellung gefertigt werden, in der alle beschädigten Gegenstände aufgelistet sind. Wenn Anschaffungsbelege vorhanden sind, sollten diese der Schadenaufstellung beigefügt werden. Alternativ können der ungefähre Zeitpunkt der Anschaffung und der Neupreis notiert werden.

Beachten Sie: Beschädigte Gegenstände, wie beispielsweise Möbel, dürfen nicht entsorgt werden. Sie müssen zum Schadennachweis aufgehoben werden. Für die endgültige Reparatur müssen Sie im Vorfeld einen Kostenvoranschlag einholen und dem Versicherer vorlegen.

Checkliste für die richtige Schadenmeldung:

  • Versicherung telefonisch über den entstandenen Schaden informieren und Weisungen einholen
  • weiteren Schaden verhindern, dafür gegebenenfalls einen Fachmann beauftragen
  • Fotos vom Schaden machen
  • schriftliche Schadenaufstellung fertigen
  • Kostenvoranschlag für die endgültige Reparatur einholen und der Versicherung vorlegen
  • beschädigte Sachen nicht wegwerfen, sondern zum Schadennachweis aufbewahren

Sie sind bei R+V versichert? Dann melden Sie Ihren Schaden einfach per Online-Formular.

Tipp von R+V-Risiko-Experte Daniel Müller:

Versicherungsschutz ist nicht immer gegeben

„Schäden durch Hochwasser sind nur dann durch die Hausratversicherung oder Wohngebäudeversicherung abgedeckt, wenn eine Elementarschaden-Versicherung eingeschlossen ist. Prüfen Sie Ihre Police daraufhin und weiten Sie den Schutz gegebenenfalls aus.

In stark hochwassergefährdeten Gebieten können die Bewohner allerdings in der Regel keine Versicherung abschließen, weil Hochwasser dort kein unvorhersehbares Ereignis ist. Ausnahme: Sie weisen einen funktionierenden Hochwasserschutz nach.“

Auch GDV informiert über Naturgefahren

Auf der Internetseite des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) finden Sie weitere Inhalte und neueste Erkenntnisse zum Thema Naturgefahren sowie wertvolle Tipps und Empfehlungen für den passenden Versicherungsschutz.

Risiken erkennen und vorbeugen: Ein Hochwasserpass kann helfen

Wer plant, eine Immobilie beispielsweise in einem hochwassergefährdeten Gebiet zu bauen – oder generell die Risiken eines Schadens durch Starkregen oder Kanalrückstau einschätzen lassen möchte, kann dies unkompliziert mit dem Hochwasserpass tun.

Stadt mit der höchsten Niederschlagsmenge/Jahr in Deutschland:

Oberstdorf (1.726 l/m²)

Lassen Sie sich beraten

Um den passenden Versicherungsschutz für Schäden durch Starkregen zu finden, müssen viele individuelle Parameter beachtet werden. Unsere Experten informieren Sie ausführlich und finden gemeinsam mit Ihnen den bestmöglichen Schutz.

Ansprechpartner finden

Autor/in

K. Albrecht

Jun. 2018

Produkte zu diesem Ratgeber Plus Artikel

Weitere Ratgeber Plus Artikel