1. Altersvorsorge
  2. Im Job
  3. Recht + Geld

Früher in Rente mit dem Lebens­arbeitszeit­konto

Auf einem Lebensarbeitszeitkonto sparen Arbeitnehmer Arbeitsentgelt an, um sich später eine bezahlte Freistellung von der Arbeit zu finanzieren. Die angesparten Beiträge werden in einem Lebensarbeitszeitkonto angelegt. Später können Sie und Ihr Arbeitgeber gemeinsam von diesem Konto ein Wertguthaben abrufen, z. B. um früher in Rente zu gehen.

Lebensarbeitszeitkonto: Was ist das?

Das Modell des Sparens von Arbeitszeit kennt die Wirtschaft schon lange. Doch erst das „Gesetz zur sozialrechtlichen Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen“ Flexi II-Gesetz, zuletzt geändert 2009, ermöglichte es, Arbeitszeit über einen längeren Zeitraum zu sparen. Das Gesetz schafft die Grundlage, die bezahlte Arbeitsfreistellung auch noch nach mehreren Jahren in Anspruch zu nehmen.

Lebensarbeitszeitkonten: Rechtliche Grundlagen

Langzeit- und Lebensarbeitszeitkonten: Rechtliche Grundlagen und Umsetzung in Deutschland

Die Arbeit dem Leben anpassen – nicht umgekehrt

Die Wirtschafts- und Arbeitswelt in Deutschland unterliegt einem rasanten Wandel. Die Anforderungen des Einzelnen an ein erfülltes Leben haben sich stark verändert. Arbeitnehmer wünschen sich heute flexible Lebensarbeitszeitmodelle, die es ihnen zum Beispiel ermöglichen, früher in den Ruhestand zu gehen.

Mit dem R+V Lebensarbeitszeitkonto können Sie Geld oder Zeit auf einem Guthabenkonto ansparen. Je nach vereinbartem Verwendungszweck können Sie von diesem Konto das Wertguthaben oder Teile davon abrufen – und zwar wann und wofür Sie es benötigen, beispielsweise für:

  • Elternzeit
  • Weiterbildung
  • Sabbatical
  • Pflege von Angehörigen
  • Vorruhestand

Lebensarbeitszeitkonto: Beispiele für die Nutzung des Wertguthabens

vergrößern

Fragen zum Thema Lebensarbeitszeitkonto?

Die R+V-Spezialisten sind für Sie da. Wenn Sie mehr erfahren möchten, rufen wir Sie gerne zurück.

Ansprechpartner finden

Das können Arbeitnehmer auf ihr Lebensarbeitszeitkonto einzahlen

Auf das Lebensarbeitszeitkonto können sowohl Arbeitsstunden als auch Teile von Lohn oder Gehalt fließen. Typische Wertguthaben resultieren aus:

  • Überstunden oder der Vergütung der Überstunden
  • Urlaubstagen
  • Weihnachts- und Urlaubsgeld
  • Tantiemen
  • Zuschüssen des Arbeitgebers
  • Gehaltsbestandteilen

Die Beiträge werden steuer- und sozialabgabenfrei in Ihr Lebensarbeitszeitkonto eingebracht. Erst bei Auszahlung werden für Sie Steuern und Sozialabgaben fällig.

So funktioniert das Lebens­arbeitszeitkonto (LAZ) mit Garantie

Das R+V-Lebensarbeitszeitkonto funktioniert nach dem einfachen Prinzip: „Heute ansparen und bei Bedarf flexibel sein.“

vergrößern

Form der Kapitalanlage ist gesetzlich vorgeschrieben

Die angesparten Beiträge werden in einem Lebensarbeitszeitkonto angelegt. Je nach vereinbartem Verwendungszweck können Sie und Ihr Arbeitgeber gemeinsam von diesem Konto das Wertguthaben abrufen, um zum Beispiel Vorruhestandslösungen zu finanzieren oder individuelle Freistellungszeiten.

Möchten Sie mehr erfahren?

Die R+V-Spezialisten beantworten gerne Ihre Fragen zum Thema Lebensarbeitszeitkonto. Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner:

Ansprechpartner finden

Vorteile des Lebens­arbeitszeit­kontos für Arbeitnehmer

Der größte Reiz des Lebensarbeitszeitkontos besteht für einen Arbeitnehmer sicherlich darin, für eine gewisse Zeit oder früher aus dem Berufsleben aussteigen zu können.

Aufgrund des progressiven Verlaufs des Einkommensteuersatzes kann er aber auch Steuern sparen. Die Abgaben (Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge) werden erst bei der Auszahlung der Wertguthaben fällig. In der Regel bezieht der Arbeitnehmer zu diesem Zeitpunkt ein geringeres Einkommen als bei der Einzahlung, sodass er einen geringeren Steuersatz zu zahlen hat. Außerdem führt die aufgeschobene Steuerzahlung dazu, dass jeder Euro, der später an das Finanzamt zu zahlen ist, eine Rendite erwirtschaften kann.

Vorteile für Arbeitnehmer auf einen Blick

Mehr Freiraum

  • Verkürzung der Lebensarbeitszeit – selbst finanziell den Vorruhestand aufbauen.
  • Garantierte Verzinsung der Einbringungen plus Überschussbeteiligung.
  • Effizienter Lösungsansatz zur Verwendung von Überstunden.
  • Flexible Einbringungsmöglichkeiten: Höhe und Häufigkeit der Einbringungen können schwanken.

Steuervorteile

  • Einbringungen sind steuer- und sozialabgabenfrei.
  • Steuern und Sozialabgaben werden erst bei Auszahlung fällig.

Vorteile des Lebens­arbeitszeit­kontos für Arbeitgeber

Flexible und einfach umzusetzende Modelle wie das R+V-Lebensarbeitszeitkonto (LAZ) mit Garantie erleichtern die Einführung dieses modernen Instruments der Arbeitzeitflexibilisierung. Das R+V-Komplettangebot bietet neben großen Unternehmen auch kleinen und mittelständischen Unternehmen eine auf die individuellen Wünsche zugeschnittene Möglichkeit, Arbeitszeit flexibel zu nutzen.

Vorteile für Arbeitgeber auf einen Blick

Imagegewinn

  • Stärkung der Attraktivität Ihres Unternehmens im Wettbewerbsvergleich.
  • Bindung und Motivation qualifizierter Mitarbeiter.

Mehr dazu im Ratgeberartikel

Mitarbeiter binden und Know-how im Unternehmen erhalten

Flexible Steuerungsmöglichkeiten

  • Frühzeitige Planung und Finanzierung von Vorruhestandslösungen.
  • Langfristig flexible Steuerung von Arbeitseinsatz und Altersstruktur im Unternehmen.
  • Auslagerung des Kapitalanlagerisikos.

Einfache Verwaltung

  • Auslagerung von administrativen Aufgaben.
  • Jederzeit online Einblick in das LAZ-Konto.

Was passiert, wenn das Unternehmen zahlungsunfähig wird?

Alle Unternehmen sind gesetzlich dazu verpflichtet, Arbeitszeitkonten gegen Insolvenz zu sichern. Das kann zum Beispiel durch einen Treuhänder oder eine Verpfändung erfolgen.

Wird das Wertguthaben, wie es beim R+V Lebensarbeitszeitkonto möglich ist, in eine Rückdeckungsversicherung angelegt und diese an den Arbeitnehmer verpfändet, besteht für diesen kein Risiko. Eine garantierte Verzinsung plus der zusätzlichen Überschussbeteiligung lässt das Wertguthaben stetig anwachsen. Der Schwerpunkt des R+V-Modells liegt auf der langfristigen Sicherheit der Erträge plus Flexibilität bei Einzahlung und Entnahmen.

Was passsiert bei einem Arbeitgeberwechsel?

Das Lebensarbeitszeitkonto wird immer über den Arbeitgeber geführt und setzt dessen Bereitschaft dazu voraus. Einen gesetzlichen Anspruch auf Errichtung eines Wertguthabens hat ein Arbeitnehmer nicht.

Wechselt der Arbeitnehmer in ein anderes Unternehmen, kann er das Wertguthaben seines Lebensarbeitszeitkontos nur dann mitnehmen, wenn der neue Arbeitgeber dies ebenfalls ermöglicht.

Was ist, wenn der neue Arbeitgeber kein LAZ anbietet?

Für den Fall, dass der neue Arbeitgeber kein Lebensarbeitszeitkonto anbietet, bestehen folgende Möglichkeiten:

  • Mitarbeiter haben das Recht, ihr Wertguthaben bei Ausscheiden aus dem alten Unternehmen auf die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) zu übertragen. Die Deutsche Rentenversicherung verwaltet die ihr übertragenen Wertguthaben (einschließlich des darin enthaltenen Gesamtsozialversicherungsbeitrages) bis zu deren endgültiger Auflösung treuhänderisch. Wie die Übertragung funktioniert und was dabei zu beachten ist, erfahren Sie hier:
    DRV-Broschüre: Wertguthaben übertragen
  • Wird diese Form der Übertragung nicht vorgenommen, so wird dem ausscheidenden Arbeitnehmer das Guthaben in Form von Geld ausgezahlt. Dabei werden Sozialabgaben und Kapitalertragsteuer allerdings sofort fällig.

Wie geht es jetzt weiter?

Am Anfang steht eine individuelle Beratung, bei der wir gemeinsam mit Ihrem Arbeitgeber klären, welche Ziele erreicht werden sollen und welche Bausteine des R+V Lebensarbeitszeitkontos vor diesem Hintergrund empfehlenswert sind.

Ist die Entscheidung für eine Lösung gefallen, wird ein Rahmenvertrag geschlossen und die Detailplanung kann beginnen: Lebensarbeitszeitkonten werden für Sie als Mitarbeiter angelegt, die Verwaltung stellen wir sicher.

Ihr Ansprechpartner bei R+V beantwortet gerne Ihre Fragen und zeigt Ihnen, wie Sie über Ihren Arbeitgeber zu Ihrem Lebensarbeitszeitkonto kommen.

Ansprechpartner finden

Infos zum Thema betriebliche Altersvorsorge

Arbeitnehmer haben einen gesetzlichen Anspruch auf eine bAV und können sich so eine Zusatzrente aufbauen. Wir zeigen Vorteile einer bAV durch Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf.

Anspruch auf betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) kann auf verschiedene Weisen finanziert werden: durch den Arbeitnehmer, durch den Arbeitgeber oder als Mischfinanzierung. Hier erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Durchführungswege.

Fünf Wege zur betrieblichen Altersversorgung

Viele Arbeitnehmer befürchten den Verlust Ihrer Betriebsrente beim Jobwechsel. Doch das muss nicht sein. Wir erklären, unter welchen Voraussetzungen Ihre Ansprüche erhalten bleiben und was beim Jobwechsel zu beachten ist.

Arbeitgeberwechsel – was passiert mit der betrieblichen Altersversorgung?

Mit einer Betriebsrente (bAV), die staatlich gefördert wird, können Arbeitnehmer ihre gesetzliche Rente aufstocken und Arbeitgeber Kosten einsparen. Wir erklären, wie beide davon profitieren.

Sorglos in die Zukunft mit der Betriebsrente

Autor/in

K. Waldheim

März 2019

Produkte zu diesem Ratgeber Plus Artikel

Weitere Ratgeber Plus Artikel