Pensionszusage

Die besonders flexible betriebliche Altersversorgung für Führungskräfte und Gutverdienende. Bei der Pensionszusage kann die Höhe der Leistungen frei vereinbart werden. Deshalb eignet sie sich insbesondere für die Versorgung Ihrer Führungskräfte bzw. besser verdienenden Mitarbeiter. Auch Sie als Arbeitgeber profitieren von vielen Vorteilen.

Vorteile

  • attraktive Steuervorteile und flexible Gestaltungsmöglichkeiten
  • Einsparung von Lohnnebenkosten möglich
  • Erfüllung des gesetzlichen Arbeitnehmer-Anspruchs auf Entgeltumwandlung
  • Bindung und Motivation qualifizierter Mitarbeiter + Imagegewinn für das Unternehmen
  • Kombination mit anderen Formen der betrieblichen Altersversorgung möglich
  • positive Bewertungen der R+V Lebensversicherung von unabhängigen Ratingagenturen

Die Pensionszusage ist ein verbindliches Versorgungsversprechen des Arbeitgebers an seinen Mitarbeiter und dessen versorgungsberechtigte Angehörige. Das bedeutet: Als Arbeitgeber können Sie sich verpflichten, Ihrem Mitarbeiter oder dessen Angehörigen die zugesagten Versorgungsleistungen aus eigenen betrieblichen Mitteln zu erbringen. Für die Pensionszusage müssen Sie Pensionsrückstellungen in der Bilanz Ihres Unternehmens bilden.

Wir empfehlen Ihnen, die versprochenen Leistungen über eine Rückdeckungsversicherung abzusichern. So bauen Sie Kapital für die Altersversorgung Ihres Mitarbeiters auf, um Ihr Leistungsversprechen zum gegebenen Zeitpunkt erfüllen zu können. Darüber hinaus werden mit der Pensionszusage ggf. verbundene Risiken, wie vorzeitig fällig werdende Auszahlungen, z. B. durch Tod oder Berufsunfähigkeit, abgedeckt. Die Absicherung der Pensionsrückstellungen durch die Rückdeckungsversicherung empfiehlt sich auch vor dem Hintergrund der Neuregelungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes.

Für die Rückdeckung schließt der Arbeitgeber als Versicherungsnehmer eine Lebensversicherung auf das Leben des Arbeitnehmers ab. Bezugsberechtigt sind Sie als Arbeitgeber. Sie erhalten dann im Leistungsfall das Kapital, das Sie benötigen, um Ihr Leistungsversprechen gegenüber Ihrem Mitarbeiter zu erfüllen.

Die Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung bietet Ihnen:

  • Steuervorteile
    Rückstellungen mildern das steuerrelevante Betriebsergebnis. Zudem können Sie Ihre Beiträge zur Rückdeckungsversicherung als Betriebsausgaben steuerlich abziehen.

  • Auslagerung von Risiken
    Um Ihr Leistungsversprechen erfüllen zu können, benötigen Sie zum gegebenen Zeitpunkt entsprechendes Kapital. Durch eine Rückdeckungsversicherung sichert Ihr Unternehmen unternehmensfremde Risiken, wie z. B. Tod oder Berufsunfähigkeit ab.

  • flexible Gestaltungsmöglichkeiten
    Die Leistungen der Pensionszusage lassen sich flexibel gestalten. So ist z. B. die Leistungshöhe frei vereinbar. Zudem können Sie festlegen, ob Sie allen Arbeitnehmern oder nur einzelnen Zielgruppen eine Pensionszusage erteilen. Die Pensionszusage lässt sich aufgrund ihrer steuerlichen Gestaltung gut mit anderen Versorgungsformen kombinieren.

  • Flexibilität bei der Finanzierung
    Die Pensionszusage kann entweder von Ihnen als Arbeitgeber, Ihrem Arbeitnehmer (durch Entgeltumwandlung - bei der Pensionszusage auch bekannt unter Deferred Compensation) oder von beiden gemeinsam finanziert werden.

  • Einsparung von Lohnnebenkosten
    Bei der Entgeltumwandlung vereinbaren Ihre Mitarbeiter mit Ihnen, dass Teile ihres Bruttogehalts für die Altersversorgung zurückgelegt werden. Dies ist auch mit Sonderzahlungen (z. B. Weihnachts- und Urlaubsgeld) und vermögenswirksamen Leistungen möglich. So sparen Sie Lohnnebenkosten und Ihre Mitarbeiter zahlen weniger Steuern und Sozialabgaben.

  • Mitarbeitermotivation ohne Zusatzkosten
    Als Arbeitgeber haben Sie die Möglichkeit, die betriebliche Altersversorgung Ihrer Mitarbeiter mit einem Zuschuss zu unterstützen (Mischfinanzierung). Finanzieren Sie diesen Beitrag aus den gesparten Sozialversicherungsbeiträgen, ist er für Sie kostenneutral.

  • Positionierung als attraktiver Arbeitgeber
    Sie können Ihren Mitarbeitern zusätzlich zum Gehalt Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung zahlen und damit Ihre Verhandlungsposition bei der Personalgewinnung verbessern.

  • Imagegewinn für Ihr Unternehmen
    Mit dem Angebot einer betrieblichen Altersversorgung binden und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter. Sie zeigen soziale Verantwortung und stärken das Image Ihres Unternehmens.

 

  • sichere betriebliche Zusatzrente
    Bei Rentenbeginn haben Ihre Mitarbeiter einen Anspruch auf lebenslange Rentenzahlungen oder eine einmalige Kapitalauszahlung.

  • Steuer- und Sozialversicherungsvorteile in der Ansparphase
    Die Beiträge sind für Ihre Mitarbeiter in voller Höhe (keine Beitragshöchstgrenze) steuerfrei und - jährlich bis zu 4% der Beitragsbemessungsgrenze (West) der gesetzlichen Rentenversicherung auch sozialversicherungsfrei. Im Jahr 2017: 3.048 EUR.

  • Steuervorteile in der Rentenzeit
    Die Besteuerung erfolgt erst mit der Auszahlung in der Rentenzeit und somit in der Regel zu einem niedrigeren Steuersatz als während der Erwerbszeit.

  • Einschluss von Zusatzversicherungen möglich
    Auf Wunsch kann ein Berufsunfähigkeits- und/oder Hinterbliebenenschutz zusätzlich mitversichert werden.

  • gute Kombinationsmöglichkeiten
    Die rückgedeckte Pensionszusage kann mit einer Versorgung in Form der Direktversicherung oder Pensionskasse ergänzt werden.

  • Erhalt der Ansprüche bei Ausscheiden aus dem Unternehmen
    Scheidet ein Arbeitnehmer mit unverfallbarem Anspruch aus Ihrem Unternehmen aus, bevor die Leistung fällig wird, bleiben die erworbenen Versorgungsansprüche erhalten.

  • Schutz vor Insolvenz
    Für den Fall der Insolvenz sind die Versorgungsansprüche Ihres Mitarbeiters durch den Pensions-Sicherungs-Verein gesichert.

 

Die Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung gibt es auch in Kombination mit dem IndexInvest-Prinzip: Die Gesellschafter-Geschäftsführer Versorgung (bAV IndexInvest) verbindet die Vorteile einer betrieblichen Altersversorgung und einer fondsgebundenen Rentenversicherung.

Seit dem 2002 in Kraft getretenen Altersvermögensgesetz besteht für Arbeitnehmer erstmals ein Rechtsanspruch, über ihren Arbeitgeber einen Teil ihres künftigen Gehalts in Beiträge zu einer betrieblichen Altersversorgung umzuwandeln. Der Anspruch besteht bis zu einer Höhe von 4% der Beitragsbemessungsgrenze (West) der gesetzlichen Rentenversicherung.

Selbstverständlich kann im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber auch ein höherer Beitrag in Versorgungsleistungen umgewandelt werden. Bei tariflichem Einkommen gilt die tarifvertragliche Regelung als Basis für die Entgeltumwandlung.

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, dem Wunsch des Arbeitnehmers nach einer Entgeltumwandlung nachzukommen und eine geeignete Form der betrieblichen Altersversorgung anzubieten.

Die R+V Versicherung bereitet den Weg für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, bietet passende, steuerlich interessante Formen der betrieblichen Altersversorgung an und wirkt bei der Einrichtung und Umsetzung im Betrieb mit.

Alle bilanzierungspflichtigen Unternehmen müssen erstmals für in 2010 beginnende Geschäftsjahre das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) für die Erstellung ihrer Handelsbilanz anwenden. Dies hat Auswirkungen...


BilMoG - Was bedeutet das?


Das am 29.05.2009 in Kraft getretene Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) bringt zahlreiche Bilanzen aus dem Gleichgewicht. Angestrebt ist ein realitätsgerechter Ausweis der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage in der Handelsbilanz der Unternehmen und damit eine Angleichung an international übliche Rechnungslegungsstandards. Betroffen von den neuen Regelungen sind aber insbesondere Unternehmen, die für Pensionsverpflichtungen ihrer Mitarbeiter Rückstellungen (Pensionsrückstellungen) gebildet haben, also auch kleine und mittelständische Unternehmen.
Abbildung: Handelsbilanz vor dem BilMog


Was ändert sich in der betrieblichen Altersversorgung?


BilMoG will Rückstellungen für die betriebliche Altersversorgung möglichst realitätsnah bewerten. Das bedeutet: Unternehmen müssen zukünftig für die Berechnung ihrer Pensionsrückstellungen einen von der Bundesbank monatlich ermittelten Marktzinssatz anwenden - und nicht mehr den bisherigen Zinssatz von 6%. Aktuell liegt der Zinssatz der Bundesbank bei 5,16% - also deutlich niedriger. Zusätzlich sind absehbare Rentenanpassungen, Gehaltssteigerungen sowie Fluktuationswahrscheinlichkeiten bei der Bewertung der Pensionsrückstellungen zu berücksichtigen. Das BilMoG kann somit eine deutliche Erhöhung der Pensionsrückstellungen in der Handelsbilanz verursachen.
Abbildung: Handelsbilanz nach dem BilMog


Was bedeutet das für Unternehmen?


Vielen betroffenen Unternehmen sind die Auswirkungen des BilMoG auf ihre Bilanz nicht bewusst. Handeln diese Unternehmen nicht, können die Neuerungen des BilMoG schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen:

  • Verschlechterung der Eigenkapitalquote
  • Schmälerung der Gewinnausschüttung
  • negative Auswirkungen bei der Bonitätsbewertung
  • Erschwerungen bei der Kreditvergabe

Im schlimmsten Fall führen die Erhöhungen der Pensionsrückstellungen sogar zu einer bilanziellen Überschuldung der Gesellschaft und können zum Beispiel bei Veräußerung des Betriebs zu einem echten Hindernis werden.

Was ist zu tun?
Das durch BilMoG entstandene Ungleichgewicht der Bilanz sollten Unternehmen wieder ausgleichen. Mit der richtigen Lösung bietet das BilMoG betroffenen Unternehmen sogar wichtige Vorteile!

Variante A:
Durch die Absicherung der Pensionsverpflichtungen mit verpfändeten Rückdeckungsversicherungen der R+V kann ein "Gegengewicht" zu den erhöhten Pensionsrückstellungen geschaffen werden. Durch das neue Saldierungsgebot führt dies gleichzeitig zu einer Verkürzung der Bilanz und weiteren Vorteilen:

  • Ausgleich und Verkürzung der Handelsbilanz
  • Verbesserung von Bilanzkennzahlen
  • günstigeres Rating bei der Kreditvergabe

Variante B:
Auch die Auslagerung der Pensionsverpflichtungen auf die R+V Unterstützungskasse und/ oder den R+V Pensionsfonds kann die Handelsbilanz wieder ins Gleichgewicht bringen. Und Unternehmen profitieren von attraktiven Vorteilen:

  • Verbesserung der Eigenkapitalquote, dadurch besseres Rating bei der Kreditvergabe
  • Kostensenkung durch externe Verwaltung
  • Sicherstellung ausreichender Liquidität für fällige Versorgungsleistungen
  • professionelles Kapitalanlagemanagement
  • Realisierung steuerlicher Vorteile

Service-Hotline - 0800 533-1171*

Für Auskünfte, Beratung, Fragen zu bestehenden Lebens- und Rentenversicherungsverträgen hat R+V für ihre Kunden eine Service-Hotline eingerichtet. Das Service-Telefon ist montags bis freitags von 08:00 bis 18:00 Uhr für Sie besetzt.

* Kostenfrei aus allen deutschen Fest- und Mobilfunknetzen.

Die R+V Lebensversicherung hat in verschiedenen Wirtschaftszeitschriften und bei Ratingagenturen hervorragend abgeschnitten. Hier eine kurze Zusammenstellung der Pressestimmen:

Wirtschaftswoche (Finsinger-Rating)

Wirtschaftswoche (Finsinger-Rating)

Oktober 2017: In der Wirtschaftswoche erschien die Neuauflage des bekannten Finsinger-Ratings von 63 Lebensversicherern.

Die R+V Lebensversicherung AG erhält wie in den letzten Jahren die höchst mögliche Bewertung von 5 Sternen.

Unter den 20 größten Gesellschaften belegte die R+V Lebensversicherung AG den vierten Platz.

Ratingagentur Fitch Ratings

Ratingagentur Fitch Ratings

April 2016: Die Analysten der Agentur Fitch Ratings bewerten die Finanzstärke der R+V Lebensversicherung AG derzeit mit sehr stark, ausgedrückt durch die Note "AA". Die Ratings spiegeln die starke Kapitalausstattung, die starke Marktstellung sowie die solide operative Performance wider.

Institut für Vorsorge und Finanzplanung

Institut für Vorsorge und Finanzplanung

Oktober 2017: Bereits zum neunten Mal hat das unabhängige Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Dommermuth Riester-Rentenversicherungen getestet.

Die klassische R+V-Riester-Rente erhielt die Gesamtnote 1,6 ("sehr gut") und belegt damit Rang 2 im Riester-Renten-Rating 2017. In der Kategorie „Indexpolicen“ erreichte
die R+V-RiesterRente IndexInvest ebenfalls die Gesamtnote 1,6.

Für das Rating hat das IVFP 45 Tarife anhand von 85 Kriterien in den Bereichen Unternehmenssicherheit, Rendite, Flexibilität sowie Transparenz und Service untersucht.

Ratingagentur Morgen&Morgen

Ratingagentur Morgen&Morgen

Mai 2017: Das unabhängige Analysehaus Morgen&Morgen hat in einer umfangreichen Untersuchung erneut die Berufsunfähigkeits-Tarife in Deutschland unter die Lupe genommen.

R+V erzielt sowohl mit der Berufsunfähigkeitsabsicherung nach Tarif BV als auch mit der Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUZ) wieder die beste Bewertung "5 Sterne - ausgezeichnet" - für die BUZ bereits zum dreizehnten Mal in Folge.

Auch in den Teilratings Bedingungen, Kompetenz und Antragsfragen erhalten die R+V-Berufsunfähigkeits-Tarife "ausgezeichnet". Die Professionalität von R+V in Bezug auf Antrags- und Leistungsfallprüfung belegen die mit Bestnoten bewerteten Annahme-, Leistungs- und Prozessquoten.