Schutz für den Notfall: FI-Schalter regelmäßig auslösen

Wiesbaden, 06.10.2015: R+V-Infocenter: Mindestens zweimal pro Jahr Test-Taste drücken

Er schützt vor gefährlichen Stromschlägen: der Fehlerstrom­schutzschalter, kurz FI-Schalter genannt. Beim Auftreten eines Fehlerstroms unterbricht er in Bruchteilen von Sekunden den Stromkreis - etwa wenn der Föhn in eine gefüllte Badewanne fällt. Doch damit der Mechanismus des FI im Notfall auch funktioniert, braucht der Schalter eine regelmäßige "Wartung".

"Wenn der FI-Schalter nie oder nur selten auslöst, verkleben möglicherweise dessen Schaltkontakte. So kann er den Stromkreis im Störungs- oder Gefahrenfall nicht unterbrechen", erklärt Ralf Weber, Sicherheitsexperte beim Infocenter der R+V Versicherung. Deshalb rät er Mietern und Hausbesitzern, mindestens alle drei bis sechs Monate einen Funktionstest durchzuführen. Es genügt hierbei, die Test-Taste am Schalter zu drücken und so einen Fehlerstrom vorzutäuschen. "Die Fachverbände und Hersteller empfehlen teilweise sogar eine monatliche Prüfung. Aber auch wer nur zwei feste Termine pro Jahr einplant, hat bereits viel an Sicherheit gewonnen. Dafür bietet sich beispielsweise das Datum der Zeitumstellung an", so der Tipp des Experten.

Downloads

Schutz für den Notfall: FI-Schalter regelmäßig auslösen
Download Foto:"Schutz für den Notfall: FI-Schalter regelmäßig auslösen"

Kontakt für die Medien:

Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 1
65189 Wiesbaden

Telefon: 0611 533-4656
Fax: 0611 533-774656