Nachhaltig investieren

Unser Engagement für mehr Nachhaltigkeit gilt auch in der Kapitalanlage. Aus diesem Grund legen wir die Kundengelder nicht nur sicher und rentabel, sondern auch nach klaren ethischen Grundsätzen an.

Nachhaltig investieren - ESG-Integration und Ausbau grüner Investitionen

Die sichere und solide Kapitalanlage zählt zum Kerngeschäft und zur Kernkompetenz der R+V. Der Gesetzgeber verpflichtet alle Versicherer in Deutschland, im Interesse der Kunden ihre gesamten Vermögenswerte nach dem Grundsatz der unternehmerischen Vorsicht anzulegen und die Ziele der Qualität, Sicherheit, Rentabilität und Liquidität bei der Kapitalanlage zu beachten (§ 124 Versicherungsaufsichtsgesetz).

Um dieser Vorgabe gerecht zu werden (und weil Versicherungen in aller Regel langfristig ausgelegt sind), ist der Nachhaltigkeitsgedanke ein essenzieller und implizit verpflichtender Bestandteil der Kapitalanlage eines Versicherers. Damit ist es auch das oberste Ziel bei der R+V, die Sicherheit der Vermögensanlagen zu wahren und deren Substanz dauerhaft zu erhalten, um die abgeschlossenen Versicherungsverträge zu erfüllen.

Dieser Grundsatz der Anlagesicherheit wird auch bei indirekt gehaltenen Vermögenswerten beachtet. In diesem Zusammenhang investiert die R+V im Regelfall in Spezialfonds, bei denen volle Transparenz über deren Inhalte und über die damit verbundenen Risiken gegeben ist. Bei dem Investment in Unternehmen über Aktien oder Unternehmensanleihen bevorzugt die R+V solche, die für eine angemessene Zukunftssicherung sorgen und die Voraussetzungen erfüllen, um in ihren Märkten dauerhaft bestehen zu können.

Klare ethische Kriterien bei der R+V-Kapitalanlage

Zusätzlich zu den genannten Aspekten berücksichtigt die R+V bei der Anlage der Kundengelder klare ethische Kriterien. Diese Richtlinien für das inzwischen über 120 Milliarden Euro große Portfolio hat sich die R+V selbst gegeben. Demnach investiert die R+V nicht in Hersteller von Minen und Anti-Personen-Minen, von atomaren, biologischen und chemischen Waffen („ABC-Waffen“), von uranhaltiger Munition sowie Streumunition. Ebenso sind Finanzprodukte für Agrarrohstoffe („Lebensmittelspekulation“) bei der R+V ausgeschlossen. Seit 2018 investiert die R+V nicht mehr in Unternehmen, die 30 Prozent oder mehr ihres Umsatzes aus der Förderung oder der Aufbereitung und Verwendung von Kohle generieren.

Die Ausschlusskriterien gelten für alle Anlageklassen – also Aktien, Zinspapiere (z.B. Anleihen, Pfandbriefe), Darlehen und Immobilien –, auf die die Kapitalanleger der R+V einen direkten Einfluss besitzen.

Ausschlusskriterien bei der R+V-Kapitalanlage:

- Minen inklusive Anti-Personen-Minen
- Streumunition
- Atomare Waffen
- Biologische Waffen
- Chemische Waffen
- Uran-Munition
- Agrarrohstoffe
- Kohleförderung und Kohleverarbeitung (Umsatzanteil >30%)

Unsere Investmentstrategie orientiert sich an international anerkannten Standards

Das von den Vereinten Nationen (UN) unterstützte internationale Investorennetzwerk PRI von Asset Managern, Banken und Versicherungen aus rund 80 Ländern will das globale Finanzsystem nachhaltiger gestalten. Die R+V unterstützt dieses Ziel und verpflichtet sich deshalb dazu, bei der Kapitalanlage nachhaltige Aspekte besonders zu berücksichtigen. Zudem will sich die R+V als Anteilseigner aktiv für diese Grundsätze einsetzen. Die R+V ist einer von nur wenigen deutschen Versicherern, die der im Jahr 2006 gegründeten PRI-Initiative beigetreten sind.