Unser Umgang mit Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit umfasst nicht nur den Umwelt- und Klimaschutz, sondern auch viele weitere Aspekte, die mit weitsichtigem und verantwortungsvollem Handeln zu tun haben.

Mitgliedschaften und Auszeichnungen

Die R+V bekennt sich klar zum Global Compact der Vereinten Nationen (UN). Bei dieser weltweiten Initiative verpflichten sich Unternehmen, ihr Handeln an zehn sozialen und ökologischen Prinzipien auszurichten. Dazu zählen unter anderem die Achtung von Menschen- und Arbeitnehmerrechten, das Engagement für den Umwelt- und Klimaschutz sowie der Kampf gegen Korruption. Mit mehr als 13.000 teilnehmenden Unternehmen und Organisationen ist der United Nations Global Compact das weltweit größte und wichtigste Netzwerk für unternehmerische Verantwortung und Corporate Social Responsibility (CSR).

Von der Ratingagentur ISS ESG erhielt die R+V im Rahmen des Ratings der DZ BANK Gruppe 2019 erneut den begehrten "Prime-Status" für besonders nachhaltige Unternehmen. Dieses viel beachtete Gütesiegel bescheinigt ein überdurchschnittliches Engagement in den Bereichen Umwelt und Soziales. Anhand einer Vielzahl von branchenspezifisch ausgewählten Kriterien beurteilte ISS ESG die soziale und ökologische Performance. Die Analysten bewerteten unter anderem Angebote zur Aus- und Weiterbildung, Maßnahmen zu fairen Geschäftsabläufen sowie Projekte für eine größere Ökoeffizienz.

 

Die genossenschaftliche Idee

Die R+V hat sich ein ganz besonderes Ziel gesetzt: Wir wollen zu den nachhaltigsten Versicherern Deutschlands gehören. Damit dies keine leere Formel ist, haben wir in der Vergangenheit bereits viele Maßnahmen für den Umwelt- und Klimaschutz umgesetzt. Aber auch in anderen Bereichen wie beim gesellschaftlichen Engagement oder der Unternehmensführung haben wir schon viel erreicht. Unser Ziel basiert auf unserem Selbstverständnis als genossenschaftliches Unternehmen. Denn genossenschaftlich bedeutet, verantwortungsbewusst für die Gemeinschaft zu handeln.

Dieser traditionellen Haltung „Gegen den Egoismus – für die Gemeinschaft“ haben wir Anfang 2020 mit unserem neuen Marktauftritt zusätzlich Gestalt verliehen. Unter dem Claim „Du bist nicht allein.“ zeigt die R+V seither, was in ihrer genossenschaftlichen DNA verankert ist. Dabei geht es um das gegenseitige Helfen, das gemeinsame Erreichen großer Ziele und um die Übernahme von Verantwortung für andere. Kurz: Es geht um das genossenschaftliche Denken und Handeln.

Unsere genossenschaftliche Haltung „Mehr Wir – weniger Ich“ heißt deshalb für uns auch, im Sinne der Gesellschaft und der Umwelt Verantwortung zu übernehmen: Mit unserer Klimastrategie bekennen wir uns ausdrücklich zu den Zielen des Pariser UN-Klimaabkommens und erhöhen unsere Anstrengungen zur CO2-Reduktion überall im Unternehmen.

Umweltleitlinien

Präambel

Für uns ist der Umweltschutz neben der Verantwortung als Versicherer, als Arbeitgeber, gegenüber unseren Kunden und in der Gesellschaft ein wichtiger Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsstrategie.

Grundsätze

1. Wir wollen unsere Umweltleistung kontinuierlich verbessern. Daher sind wir bestrebt, Emissionen und Abfallmengen sowie Energie- und Materialverbräuche zu reduzieren. Wir ermitteln und bewerten regelmäßig unsere Umweltauswirkungen.

2. Wir informieren unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über betriebliche Umweltaspekte,  fördern umweltbewusstes Denken und Handeln und beteiligen sie aktiv an der Umsetzung unseres Umweltmanagementsystems.

3. Wir bekennen uns zur Einhaltung aller umweltrelevanten Gesetze und Vorschriften und beziehen Zulieferer und Vertragspartner in unsere Bemühungen zum Umweltschutz mit ein.

4. Wir kommunizieren gegenüber Mitarbeitern, Kunden, Geschäftspartnern, Lieferanten und der Öffentlichkeit unsere Umweltleistung und den Willen zur kontinuierlichen Verbesserung dieser im Rahmen der Nachhaltigkeitskommunikation.

Unsere Verantwortung für die Umwelt

Der Umwelt- und Klimaschutz hat für die R+V als genossenschaftlichen Versicherer einen besonderen Stellenwert. Deshalb arbeitet die R+V schon seit vielen Jahren permanent daran, die Kennzahlen im Bereich Umwelt zu verbessern – mit beachtlichem Erfolg. Bei einem Versicherer wie der R+V bieten sich vor allem Sparpotenziale in den Bereichen Energie (Strom und Heizung), Wasser, Papier, Abfall und Verkehr (Dienstreisen) an. Den Rahmen für sämtliche Maßnahmen und Projekte zum Umwelt- und Klimaschutz bilden die festgelegten Umweltleitlinien des Unternehmens. Diese Grundsätze sind zugleich Ausdruck des genossenschaftlichen Selbstverständnisses der R+V für die Verantwortung gegenüber dem Klima und der Umwelt.

Die R+V besitzt ein vom TÜV Rheinland zertifiziertes Umweltmanagementsystem. Das heisst, die R+V erfasst systematich alle Daten zu Energie-, Wasser- und Papierverbrauch, Abfallmengen und CO2-Emissionen. Darüber hinaus gibt es Umweltleitlinien und ganz konkrete Ziele, wie sich die R+V beim Umweltschutz weiter verbessern will.

R+V hat von der Stadt Wiesbaden seit 2013 jedes Jahr das Siegel „ÖKOPROFIT-Betrieb“ erhalten. Dieses Prädikat der hessischen Landeshauptstadt gibt es nur für jene Unternehmen, die in besonderem Maße Umwelt und Klima schonen und deren Maßnahmen gleichzeitig ökonomisch sinnvoll sind. Die Teilnahme am ÖKOPROFIT-Programm ist zugleich eine wichtige Grundlage für die Zertifizierung des R+V-Umweltmanagementsystems gemäß der internationalen Norm „ISO 14001".

 

 

Die Klimastrategie der R+V

Erklärtes Ziel der R+V ist es, ab 2025 in der „Betriebsökologie“ bei den direkt („Scope 1“) und indirekt („Scope 2“) entstehenden Emissionen des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) klimaneutral zu sein. Quellen dieser Emissionen sind vor allem die von R+V selbst genutzten Gebäude sowie der Fuhrpark. Ab dem Jahr 2025 muss der CO2-Ausstoß dann vollkommen kompensiert sein.

Klimaneutralität bedeutet, dass wir möglichst viel unseres CO2-Ausstoßes reduzieren und die unvermeidbaren Emissionen über Klimaschutzprojekte kompensieren. Zwar hat die R+V durch den Umstieg auf Ökostrom oder den stetig sinkenden Papierverbrauch bereits viel für die Umwelt und das Klima geleistet. In den kommenden Jahren will die R+V aber noch an verschiedenen Stellschrauben drehen, um die Emissionen weiter zu senken. Unter anderem sollen der firmeneigene Fuhrpark weiter auf Elektromobilität umgestellt werden und neue Heizungsanlagen den Verbrauch und damit die Emissionen senken. Im Jahr 2035 sollen auch die CO2-Emissionen, die nicht in der unternehmerischen Kontrolle der R+V liegen („Scope 3“), auf Null gesenkt werden. Dazu gehören insbesondere die Emissionen der Mitarbeiter beim Pendeln zwischen Zuhause und Arbeitsplatz sowie die Dienstreisen.

Für mehr Nachhaltigkeit im Geschäftsbetrieb

In diesem Gremium engagieren sich sämtliche R+V-Fachbereiche, die Einfluss auf den betrieblichen Umweltschutz haben, beispielsweise Facility Management, Fuhrpark, Travelmanagement und Betriebsgastronomie sowie der Umweltmanagementbeauftragte. Ebenfalls vertreten sind die Umweltbeauftragten der großen dezentralen Standorte (Hamburg, Hannover, Stuttgart und Frankfurt). Hauptziel des R+V-Umweltteams ist die stetige Verbesserung der Umweltleistung der R+V.

Für einen Versicherer wie der R+V bietet insbesondere das Thema Papier großes Potenzial für den Umwelt- und Klimaschutz. Das betrifft sowohl die möglichst sparsame Verwendung als auch den möglichst großflächigen Einsatz umweltfreundlicher Papiersorten. Den Gesamtverbrauch konnte die R+V in den vergangenen Jahren – trotz steigender Kunden- und Mitarbeiterzahlen – durch viele Einzelmaßnahmen wie etwa die Umstellung auf digitale Abrechnungen, die digitale Signatur, eine papierlose interne Rechnungsbearbeitung und durch den Verzicht auf gedruckte Bedingungen senken.

Die Deutsche Post kauft für die beim Versand von Kundenpost entstandene Menge CO2 entsprechende Zertifikate. Das ausgegebene Geld wiederum fließt in Klimaschutzprojekte, die nach international anerkannten Standards zertifiziert sind – etwa die klimafreundliche Stromerzeugung aus Wasserkraft in Brasilien, aus Biomasse in Indien oder mit Windrädern in China. Dank GOGREEN kompensiert die R+V Jahr für Jahr CO2. Der Kunde erkennt übrigens sofort, dass sein Brief klimaneutral verschickt wurde. Jede Sendung von der R+V ist mit einem entsprechenden „GOGREEN“-Logo versehen.

Der Aspekt Strom ist neben dem Papier der zweite große Posten, bei dem ein Versicherer wie die R+V einen großen Effekt beim Klimaschutz erzielen kann. Deshalb setzt die R+V inzwischen ausschließlich auf Strom aus erneuerbaren Energien – und hat damit auch den „CO2-Fußabdruck“ deutlich reduziert. Alle Gebäude und Rechenzentren der R+V und ihrer Versicherungstöchter nutzen ausschließlich klimafreundlich erzeugte Elektrizität.

Für die Mitarbeiter bietet die R+V am Hauptsitz Wiesbaden die Möglichkeit, während der Arbeitszeit ihr Elektrofahrzeug aufzuladen. An eigens eingerichteten Parkplätzen stehen drei Ladesäulen mit insgesamt sechs Lademöglichkeiten. Dort können Mitarbeiter und Besucher der R+V ihre Elektroautos aufladen. Bei der R+V „betankte“ Autos fahren übrigens komplett emissionsfrei, da die R+V an allen großen Standorten ausschließlich Ökostrom verwendet.

Bei der Zukunftsenergie Erdwärme (Geothermie) leistete die R+V in Wiesbaden ein Stück Pionierarbeit: Als erstes Unternehmen überhaupt versorgte der Versicherer in der hessischen Landeshauptstadt ein Bürogebäude mit Erdwärme. Auf diese Weise macht die R+V den Büroneubau am Raiffeisenplatz unabhängiger von fossilen Brennstoffen und schützt überdies das Klima. Denn im Vergleich zur konventionellen Ölheizung reduziert sich der CO2-Ausstoß um etwa zwei Drittel.

Für ihr Engagement für Radfahrer erhielt die R+V inzwischen mehrere Auszeichnungen. Bereits im Mai 2020 wurde der Frankfurter R+V-Standort als „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet – und zwar als erstes Unternehmen in Hessen überhaupt mit einer Goldzertifizierung. Hinter der gleichnamigen Initiative „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ stehen die Europäische Union (EU) und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC). Anfang 2021 zog dann die R+V-Zentrale in Wiesbaden nach und erhielt ebenfalls die Goldmedaille für höchste Ansprüche. Mit den Auszeichnungen würdigt die Initiative die vielen Angebote und Verbesserungen der R+V für Radfahrer. Dazu zählen etwa neue Radabstellanlagen an vielen Gebäuden, die Ausweitung des JobRad-Angebots, kostenlose E-Bike-Diensträder, die Renovierung von Duschen und Umkleiden sowie die Errichtung von Fahrradreparaturstationen.

Die R+V besitzt seit vielen Jahren ein vom TÜV Rheinland zertifiziertes Umweltmanagementsystem. Das ist wichtig für alle Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz. Das vom TÜV Rheinland zertifizierte Umweltmanagementsystem gemäß der internationalen Norm „ISO 14001“ dürfte vielen Menschen unbekannt sein. Aber Experten wissen sofort: Als zertifizierter „ISO-14001-Betrieb“ erfasst die R+V alle Daten zu Energie- und Papierverbrauch, Abfallmengen, Gefahrstoffen und CO2-Emissionen. Zudem besitzt das Unternehmen klare Umweltleitlinien sowie konkrete Ziele, wie es sich beim Umwelt- und Klimaschutz weiter verbessern will.

Die R+V achtet wegen des Bienensterbens bei ihren Gebäuden schon seit vielen Jahren auf eine insektenfreundliche Bepflanzung. Damit sich noch mehr Tiere ansiedeln, hat das R+V-Gärtnerteam in Wiesbaden Nistkästen für Vögel und Fledermäuse sowie mehrere Insektenhotels aufgestellt. Zudem gibt es neben den Gebäuden große Blühwiesen, die für zahlreiche Insektenarten ein Zuhause sind.

Unsere Verantwortung für die Gesellschaft - die R+V STIFTUNG

Seit dem Jahr 2018 bündelt die R+V ihr gesellschaftliches Engagement in der gemeinnützigen R+V STIFTUNG. Die Stiftung fördert Ideen und Initiativen, die sich insbesondere mit den Herausforderungen des gesellschaftlichen Wandels beschäftigen und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen oder in konkreten Projekten umsetzen.

Wie die R+V Versicherung als Stifterin ist auch die Stiftung der genossenschaftlichen Tradition verpflichtet. Vor diesem Hintergrund möchte sie vor allem Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Die R+V STIFTUNG fördert insbesondere die Bereiche Bildung und Erziehung, Jugend- und Altenhilfe, Wissenschaft und Forschung, das Wohlfahrtswesen sowie mildtätige Zwecke. Mit Blick auf die Zukunft engagiert sich die Stiftung vor allem für die Bildung der nachkommenden Generationen sowie die Förderung und Professionalisierung des Ehrenamts. Bei allen Projekten legt die R+V STIFTUNG besonderen Wert auf die langfristige Zusammenarbeit mit förderungswürdigen Initiativen.

 

Unsere Verantwortung als Arbeitgeber
Nachhaltigkeit fest in der R+V verankert

Die Verantwortung für das Thema Nachhaltigkeit liegt direkt beim Vorstandsvorsitzenden der R+V Versicherung AG. Für die Weiterentwicklung und operative Umsetzung der Strategie ist der R+V-Nachhaltigkeitsbeauftragte als Leiter des KompetenzZentrums Nachhaltigkeit zuständig. Er koordiniert die unternehmensweite Umsetzung mit der Nachhaltigkeitskommission. Dieses Gremium besteht aus Managementvertretern aller Ressorts der R+V.

Die Nachhaltigkeitskommission tagt quartalsweise, sorgt für die konzernweite Vernetzung des Themas und bereitet Empfehlungen für den Vorstand vor, der als oberstes Entscheidungsgremium die Beschlüsse fasst. Die Mitglieder der Nachhaltigkeitskommission prüfen zudem Vorschläge auf ihre Umsetzbarkeit und deren Auswirkungen für ihr jeweiliges Ressort, generieren selbst Ideen für mehr Nachhaltigkeit, koordinieren die Umsetzung von Maßnahmen in ihrem Ressort beziehungsweise in ihren Prozessen (beispielsweise Produktentwicklung) und unterstützen den Nachhaltigkeitsbeauftragten beim Reporting.