Die Ängste der Deutschen 2021: Untersuchungsmethode der Studie

Die bundesweit einzige Langzeitstudie zu den Ängsten der deutschen Bevölkerung dokumentiert ein Stück Zeitgeschichte – und zeigt eine spannende Entwicklung über mehr als ein Vierteljahrhundert. Die Studie wird seit 1992 immer nach dem gleichen Untersuchungsdesign durchgeführt.

Auftraggeber

Infocenter der R+V Versicherung, Wiesbaden


Befragungszeitraum

25. Mai bis 4. Juli 2021


Befragte
  • Repräsentative Stichprobe von 2.400 Personen im Alter ab 14 Jahren, davon 1.600 in West- und 800 in Ostdeutschland (disproportionale Stichprobenanlage)
  • Grundgesamtheit: 70,6 Millionen Personen der Wohnbevölkerung in Privathaushalten (deutschsprachige Bevölkerung)

Methode

Quotenstichprobe – berechnet auf Basis amtlicher Statistiken


Befragungstechnik
  • Strukturierte persönliche Interviews mit geschlossenen Fragen
  • Antworten auf einer Skala von 1 (gar keine Angst) bis 7 (sehr große Angst)

Einsatz der Interviewer

185 Interviewer


Auswertung

Zusammenfassung der Werte 5, 6 und 7 als „große Angst“


Fragen der Studie im Wortlaut

Es gibt viele Risiken und Gefahren im Leben. Einige davon haben wir zusammengestellt. Uns interessiert nun, inwieweit Sie sich davon bedroht fühlen. Bitte geben Sie uns – rein aus dem Gefühl – eine Bewertung, die aussagt, für wie bedrohlich Sie dieses Ereignis halten.
Eine „1“ drückt aus, dass Sie keine Angst davor haben. Mit einer „7“ geben Sie zum Ausdruck, dass Sie sehr große Angst davor haben. Denken Sie aber bitte auch an die Zwischenstufen von „2“ bis „6“.

Ich habe gar keine Angst ... sehr große Angst davor, dass

  • ich schwer erkranke / das Coronavirus mich, meine Familie oder meine Freunde infiziert
  • ich von Arbeitslosigkeit betroffen werde
  • ich im Alter meinen Lebensstandard nicht halten kann
  • meine Partnerschaft zerbricht
  • meine Kinder drogen- und/oder alkoholabhängig werden
  • Nahrungsmittel immer stärker mit Schadstoffen belastet sind
  • die Anzahl an Naturkatastrophen zunimmt/Deutschland immer häufiger von Wetterextremen wie Dürre, Hitzewellen oder Starkregen betroffen wird
  • die Arbeitslosigkeit in Deutschland steigt
  • die Lebenshaltungskosten stark steigen
  • ich Opfer einer Straftat werde
  • das Zusammenleben zwischen Deutschen und den hier lebenden Ausländern durch einen weiteren Zuzug von Ausländern/Asylbewerbern beeinträchtigt wird
  • sich der politische Extremismus ausbreitet
  • (Unterfrage: Welche Art von Extremismus meinen Sie damit?)
  • sich die Wirtschaftslage in Deutschland verschlechtert
  • Deutschland sich an einem Krieg beteiligt
  • terroristische Vereinigungen Anschläge verüben
  • die Politiker von ihren Aufgaben überfordert sind
  • die Schuldenkrise einiger EU-Staaten für den deutschen Steuerzahler teuer wird
  • der Klimawandel dramatische Folgen für die Menschheit hat
  • die große Zahl der Flüchtlinge die Deutschen und ihre Behörden überfordert
  • der Staat wegen der Schuldenlast der Corona-Krise dauerhaft Steuern erhöht oder Leistungen kürzt
  • ich im Alter anderen zur Last fallen werde (Pflegefall)
  • Deutschland bei der Digitalisierung hinterherhinkt

Schulnoten

Wenn Sie den Politikern in Regierung und Opposition für ihre Tätigkeit eine Schulnote von 1 bis 6 geben sollten, welche wäre das?

Notenskala: 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend)


Zusatzbefragung zu den Umweltängsten

Am 28. Juli 2021 hat das R+V-Infocenter zusätzlich 1.091 Personen in einer repräsentativen Online-Studie befragt:

Ich habe gar keine Angst ... sehr große Angst davor, dass

  • die Anzahl an Naturkatastrophen zunimmt / Deutschland immer häufiger von Wetterextremen wie Dürre, Hitzewellen oder Starkregen betroffen wird
  • der Klimawandel dramatische Folgen für die Menschheit hat

Die Ergebnisse dieser Umfrage sind mit der Standardbefragung nur bedingt vergleichbar.