1. Schäden vorbeugen

Einbruch-Stopp: Jede Sekunde zählt

Sie wollen sich vor einem Einbruch schützen? Dann sollten Sie ganz konkrete Vorkehrungen treffen: Denn je länger die Täter für ihr Vorhaben brauchen, umso eher werden sie den Einbruchsversuch abbrechen. Mit diesen Tipps erschweren Sie einen Einbruch – ob Sie verreisen oder nur kurz unterwegs sind.

Einbruch-Stopp: Jede Sekunde zählt

  • Die Schwachstellen einer Wohnung sind die Türen und Fenster. Möglich ist sogar ein Einbruch über die Terrassentür oder den Keller. Auch, wenn Sie nur kurz aus dem Haus gehen, sollten Fenster und Türen nicht auf Kipp stehen. Türen sollten abgeschlossen und nicht nur zugezogen sein.
    Doch auch geschlossene Fenster und Türen sind nicht immer ein effektiver Einbruchschutz. So kann es nötig sein einen nachträglichen Einbruchschutz anbringen zu lassen. Hier finden Sie unsere Tipps: Ungesicherte Fenster gehören zu den Schwachstellen eines Hauses
  • Um einen Einbruch zu verhindern, lassen Sie während Ihres Urlaubs keine Einstiegshilfen stehen. Dazu zählen Mülltonnen ebenso wie Leitern oder große Gartenmöbel.
  • Wenn Rollläden die ganze Zeit über oben oder unten sind, werten Einbrecher dies als Zeichen Ihrer Abwesenheit. Bekannte können die Rollläden für Sie hin und wieder bewegen oder Sie koppeln diese an eine Zeitschaltuhr. Dadurch lassen sich auch die Beleuchtung und ein Radio einschalten. Mit diesen Mitteln wirkt Ihre Wohnung weiterhin belebt. Die gewöhnlichen Rollläden bieten allerdings keinen zusätzlichen Einbruchschutz, diese werden von den Tätern sehr leicht überwunden.
  • Bitten Sie Ihre Nachbarn generell darum, während Ihrer Reise nach dem Haus zu sehen. Den Ersatzschlüssel sollten Sie ihnen direkt geben und nicht auf dem Grundstück verstecken.
  • Natürlich freuen Sie sich auf Ihren Urlaub. Trotzdem sollten Sie gut überlegen, wem Sie davon erzählen. Auch in sozialen Netzwerken ist es ratsam, keine Urlaubsbilder in Echtzeit zu posten. Fremde oder flüchtige Bekannte können diese Information nutzen, um einen Einbruch zu planen.
  • Alle wichtigen Wertgegenstände und Unterlagen sollten Sie vor dem Urlaub in einem Bankschließfach unterbringen. Falls es zu einem Einbruch kommt, hilft eine Liste der Wertgegenstände weiter – sowohl der Polizei als auch der Versicherung.

Dos und Don'ts beim Einbruchschutz

Don'ts

  1. Fenster und Türen sind bei Abwesenheit gekippt.
  2. Rollläden sind die ganze Zeit über hoch- oder runtergezogen.
  3. Einstiegshilfen wie Leitern oder Mülltonnen sind für die Täter gut erreichbar.
  4. Fremden oder flüchtigen Bekannten gegenüber Auskünfte über den Urlaub oder regelmäßige Abwesenheiten machen – direkt oder in sozialen Netzwerken.
  5. Ersatzschlüssel in typischen Verstecken auf dem eigenen Grundstück aufbewahren.

Dos

  1. Ein an die Zeitschaltuhr angeschlossenes Radio sorgt neben einer zeitgeschalteten Beleuchtung für mehr Leben im Haus.
  2. Nachbarschaftshilfe aktivieren: Nachbarn leeren den Briefkasten, gießen die Pflanzen, achten auf verdächtige Personen usw.
  3. Fenster und Türen durch zusätzlichen Einbruchschutz sichern. Dies ist auch nachträglich möglich.
  4. Zeitungen an den Urlaubsort nachsenden lassen oder den Lagerservice der Post nutzen.
  5. Alle wichtigen Wertgegenstände und Unterlagen vor dem Urlaub in einem Bankschließfach unterbringen.

Autor/in

K. Albrecht

Okt. 2013

Weitere Ratgeber Plus Artikel