1. Versicherungsinfos

Saisonkennzeichen

Für Besitzer eines Motorrads, Wohnmobils oder Cabrios, die Ihr Fahrzeug regelmäßig nicht ganzjährig nutzen, bietet sich an, dieses mit einem Saisonkennzeichen zuzulassen. Die Saison ist der Zeitraum, in dem das Fahrzeug jedes Jahr zugelassen und versichert ist.

Der Vorteil eines Saisonkennzeichens ist der, dass die Zulassung für diesen Zeitraum automatisch erfolgt. Der Fahrzeughalter muss nicht, wie früher, zweimal im Jahr zur Zulassungsstelle (zur An- und Abmeldung des Fahrzeugs) und spart dadurch Zeit und Kosten.

Die Gültigkeit des Saisonkennzeichens ist auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt: Die Saison besteht mindestens aus zwei Monaten und höchstens elf Monaten. Die Geltungsdauer des Kennzeichens ist auf der rechten Seite des Nummernschildes eingeprägt. Die Zahl oberhalb einer Linie zeigt den Zulassungsbeginn an (ab dem ersten Tag des Monats) und die unterhalb der Linie das Zulassungsende (bis zum letzten Tag des Monats). Die angezeigte Zahl 04 und darunter 10 bedeutet zum Beispiel, dass das Fahrzeug vom 01.04. bis zum 31.10. eines Jahres zugelassen ist.

Das Saisonkennzeichen erhält man bei der zuständigen Zulassungsstelle.

Erforderliche Unterlagen für die Saisonzulassung

Folgende Unterlagen sind bei der Anmeldung des Saisonkennzeichens mitzubringen:

  • Reisepass oder Personalausweis mit Meldebestätigung. Bei Erledigung durch einen Beauftragten: Vollmacht des Halters und dessen Ausweispapiere.
  • elektronische Versicherungsbestätigung (evB)
  • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • Kennzeichenschild(er)
  • TÜV-Untersuchungsbericht bzw. ABE oder Sachverständigen-Gutachten.
    (Fällt der TÜV-Termin in die zulassungsfreie Zeit, dann ist die TÜV-Untersuchung zu Beginn der neuen Saison vorzunehmen.)
  • Nachweis über Abgasuntersuchung (AU Nachweis).
    (Fällt der AU-Termin in die zulassungsfreie Zeit, dann ist die AU-Untersuchung zu Beginn der neuen Saison vorzunehmen.)

Versicherungsschutz für Saisonkennzeichen

Achtung: Voller Versicherungsschutz besteht nur während des auf dem Saisonkennzeichen angegebenen Zeitraumes! Wer außerhalb dieser Zeit weiterfährt, riskiert ein Bußgeld von 60 Euro. Man sollte sich bei einem abgelaufenen Saisonkennzeichen auch nicht vom schönen Wetter zu einer Spritztour verleiten lassen. Das Fahrzeug hat in den Monaten, in denen es nicht zugelassen ist nur eingeschränkten Versicherungsschutz und im Falle eines Unfalls muss man den eigenen Schaden in vollem Umfang selbst tragen. Kommen dabei sogar andere Verkehrsteilnehmer zu Schaden, reguliert die Kfz-Haftpflichtversicherung, nimmt dann aber den Versicherungsnehmer für den entstandenen Schaden in Regress.

Mit unserem KFZ-Tarifrechner können Sie den Beitrag für eine Saisonversicherung Ihres Fahrzeuges ermitteln.

Abstellen des Fahrzeuges in der zulassungsfreien Zeit

In der zulassungsfreien Zeit darf das Fahrzeug nicht auf öffentlichen Straßen und Parkplätzen abgestellt werden. Bei Zuwiderhandlung kann das Fahrzeug zu Lasten des Halters abgeschleppt werden und es droht eine Geldbuße.

Autor/in

Eva Blumenfeld

Sep. 2014

Produkte zu diesem Ratgeber Plus Artikel

Weitere Ratgeber Plus Artikel