1. Unternehmer
  2. Versicherungsinfos

Ertragsschaden­versicherung für tierhaltende Betriebe

Vor dem Hintergrund schwankender Marktpreise und einer sich ständig verändernden Tierseuchenlage ist die R+V-Ertragsschadenversicherung gerade heute ein wichtiger Baustein in der Absicherung tierhaltender Betriebe.

Risikofaktor Tierseuchen

Neben den anzeigepflichtigen Tierseuchen, bei denen mit der Afrikanischen Schweinepest für die Schweinehalter und der Blauzungenerkrankung (BTV-4) für die Rinderhalter neue Risiken an die deutschen Grenzen heranrücken, stellen auch übertragbare Tierkrankheiten ein großes Risiko für die Betriebe dar. So entfällt mehr als ein Viertel der Schadenzahlungen im Rinderbereich auf Eutererkrankungen. Bei den Schweinen sorgen PRRS, Atemwegserkrankungen und Dysenterie für zwei Drittel des Schadenaufwands. In der Geflügelproduktion stehen die Unfallschäden (z. B. Hitzeschäden) mit über 40 Prozent im Vordergrund.

Die R+V-Ertragsschadenversicherung

Mit der Ertragsschadenversicherung (EVT) bietet R+V Versicherung/Vereinigte Tierversicherung (VTV) dem Landwirt eine Möglichkeit der Schadenvorsorge, denn beim Auftreten einer Tierseuche oder Tiererkrankung sind die Einflussmöglichkeiten mehr oder weniger gering.

Die R-V-Ertragsschadenversicherung wird in zwei Varianten angeboten:

  • Die Basisdeckung umfasst die Grundabsicherung gegen anzeigepflichtige Tierseuchen und Unfall.
  • Die Premiumdeckung beinhaltet zusätzlich Schutz gegen übertragbare Tierkrankheiten und Diebstahl.

Wählen Sie den passenden Haftungsumfang für Ihren Betrieb

Zur betriebsindividuellen Anpassung des Versicherungsschutzes stehen den tierhaltenden Betrieben noch Zusatzdeckungen zur Auswahl, wie zum Beispiel:

  • Die Milchkaskoversicherung ist beitragsfrei bei allen Milchtierhaltern eingeschlossen.
  • Schutz gegen Ertragsschäden durch die Aberkennung des Gesundheitsstatus: Dieser Schutz tritt ein, sobald im Tierbestand Erreger oder Antikörper von bestimmten - individuell vereinbarten - Tierkrankheiten nachgewiesen werden.
  • Durch das anstehende Verbot der Schnabelkürzung bei Legehennen ist wiederum für Legehennen-Halter der Versicherungsschutz für Federpicken und Kannibalismus von großem Interesse.

Für den tierhaltenden Landwirt ist eine Ertragsschadenversicherung unverzichtbar: Zum einen ist die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Schadens nicht kalkulierbar und zum anderen kann ein Betrieb einen Schaden im gesamten Tierbestand, der in der Regel ein größeres Ausmaß hat, nicht verkraften. Dies trifft insbesondere auf zukunftsorientierte Betriebe zu, die ihre Wachstumsinvestitionen fremdfinanziert haben und umso mehr auf regelmäßige Erträge zur Erfüllung ihres Kapitaldienstes angewiesen sind.

Sie wünschen ein persönliches Gespräch?

Eine umfassende Beratung ist eine Chance für jeden tierhaltenden Landwirt. Die Sonderbeauftragten für die Landwirtschaft von R+V/VTV sowie die Spezialisten in den Volksbanken und Raiffeisenbanken und den R+V-Generalagenturen beraten Sie dabei gerne. Sie verfügen über detaillierte Produktinformationen zur Ertragsschadenversicherung, die Ihnen einen schnellen Überblick über die Leistungsfähigkeit der Ertragsschadenversicherung geben:

Ansprechpartner finden

Weitere Informationen zur R+V-Ertragsschaden­versicherung

Autor/in

K. Waldheim, M. Pastore, M. Pfeiffer

Jan. 2017

Produkte zu diesem Ratgeber Plus Artikel

Weitere Ratgeber Plus Artikel