1. Gesund leben
  2. Freizeit + Reise

Trinken: gut für die Gesundheit

Der Mund ist trocken und die Zunge klebt am Gaumen: An einem stressigen Tag vergessen viele, genügend zu trinken. Doch gerade bei geistiger und körperlicher Anstrengung braucht der Körper Wasser, um leistungsfähig zu bleiben. Wie gelingt es, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen?

Wieso ist trinken wichtig?

Wasser ist der Hauptbestandteil unseres Körpers. Ein erwachsener Mensch besteht bis zu 70 Prozent aus Wasser. Je älter wir werden, desto mehr nimmt der Wasseranteil im Körper allerdings ab. In fast allen körpereigenen Prozessen spielt ein ausgeglichener Wasserhaushalt jedoch eine wichtige Rolle: Nur so kann das Blut fließen und Nährstoffe sowie Sauerstoff transportieren.

Außerdem wird so die Körpertemperatur reguliert. Wasser ist zudem Bestandteil unserer Zellen, treibt das Gehirn an und ist essenziell für unsere Organe.

Wasser schärft den Blick

Die Augen sind eines unserer Organe, die besonders auf Wasser angewiesen sind, denn sie bestehen zu einem Großteil daraus. Fehlt den Augen Flüssigkeit, können Erkrankungen wie beispielsweise der grüne Star entstehen.

Mit dem Kranken-Zusatzprodukt Sehhilfen + Vorsorge erhalten Sie Unterstützung bei Vorsorgeuntersuchungen und sichern sich Zuschüsse bei Sehhilfen oder Augenoperationen.

Weitere Fragen?

Gerne stehen Ihnen unsere Ansprechpartner vor Ort in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Ansprechpartner finden

Regelmäßig trinken und den Durst löschen

Obwohl der Körper zu einem großen Teil aus Wasser besteht, hat er nur wenige Wasserreserven – wir müssen also kontinuierlich für Nachschub sorgen. Allerdings vergessen viele Menschen das Trinken und greifen erst viel zu spät zum Wasserglas. Häufig ist Stress der Grund. Vor allem am Arbeitsplatz vernachlässigen viele den Griff zur Wasserflasche, weil sie sich auf eine Aufgabe konzentrieren.

Neben spürbarem Durst kann sich ein Wasserdefizit außerdem durch Kopfschmerzen oder Übelkeit bemerkbar machen. Doch erst dann zu trinken, wenn diese Alarmzeichen auftreten, ist eigentlich schon zu spät. Besser ist eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr, schon bevor ein Durstgefühl entsteht.

Wasserbedarf ist individuell unterschiedlich.

Wie viel Wasser trinken?

Etwa anderthalb Liter Flüssigkeit am Tag gelten zwar für gesunde Erwachsene als Richtwert, jedoch ist es individuell unterschiedlich, wie viel ein Mensch trinken sollte. Bei Hitze oder Sport benötigt der Körper beispielsweise viel mehr Flüssigkeit, da er auch mehr davon verliert. Auch Säuglinge, Kleinkinder, Schwangere und ältere Menschen benötigen in der Regel mehr Wasser.

Zu viel zu trinken kann manchmal ebenfalls schädlich sein, denn wir können nicht auf Vorrat trinken. Vor allem für Leistungssportler kann eine zu starke Flüssigkeitsaufnahme zu einer lebensbedrohlichen Hirnschwellung führen, da dabei die Blutsalze zu stark verdünnt werden. Auch bei Nieren- oder Herzerkrankungen kann es wichtig sein, nicht zu viel zu trinken.

Trinktipps: Wie gelingt es, genug zu trinken?

Wasser in Sicht

Direkt am Morgen im Büro oder zu Hause eine Wasserkaraffe in Sichtweite zu stellen, erinnert daran regelmäßig zu trinken. Einen besseren Überblick erhalten Sie, wenn Sie schon morgens die Trinkmenge für den ganzen Tag bereitstellen. Und ist das Glas leer, am besten direkt wieder auffüllen.

Erinnern lassen

Inzwischen gibt es viele Trink-Apps, wie beispielsweise WaterMinder oder Aqualert, die Sie benachrichtigen, wenn es wieder an der Zeit ist, etwas zu trinken. Auch über den Kalender auf dem Smartphone oder dem Computer können Sie sich ans Trinken erinnern lassen.

Routinen entwickeln

Haben Sie sich einmal daran gewöhnt, regelmäßig zu trinken, wird es schnell zur Routine. Aber trinken Sie lieber kontinuierlich über den Tag verteilt als nur wenige große Gläser. Auch unterwegs sollten Sie immer eine Wasserflasche dabeihaben, um lange Trinkpausen zu vermeiden.

Trinktagebuch führen

Sie wissen nicht, ob Sie über den Tag verteilt genug getrunken haben? Bis Sie sich an das regelmäßige Wassertrinken gewöhnt haben, kann ein Trinktagebuch sinnvoll sein, um den Überblick zu behalten.

Zum Essen trinken

Trinken Sie vor den Mahlzeiten bereits ein großes Glas Wasser, entsteht dadurch bereits ein Sättigungsgefühl. Das ist nicht nur gut für die Figur, sondern das Trinken vor oder beim Essen wird gleichzeitig zur Routine. Den Wasserhaushalt bessern übrigens auch wasserreiche Lebensmittel auf. Dazu zählen beispielsweise Gurken, Melonen oder Pfirsiche.

Abwechslung schaffen

Wem pures Wasser auf Dauer zu langweilig ist, kann es mit Zitronen- und Gurkenscheiben, Beeren oder Kräutern aufpeppen. Das sieht nicht nur schön aus, sondern schmeckt auch gut.

Gesunde Getränke

Es kommt nicht nur darauf an, wie viel wir trinken, sondern auch, was wir trinken: Besonders gut ist Wasser. Dabei ist es egal, ob wir Mineralwasser oder Leitungswasser zu uns nehmen. Die Trinkwasserqualität wird in Deutschland regelmäßig überprüft, und das Leitungswasser hat meist eine sehr gute Qualität. Oft ist Leitungswasser sogar mineralstoffreicher als handelsübliches Mineralwasser.

Andere gesunde und kalorienarme Getränke sind Kräutertees oder ungesüßte Saftschorlen. Sie stillen den Durst und unterstützen den Stoffwechsel.

Ungesunde Getränke

Leider sind nicht alle Getränke als Durstlöscher geeignet. Dazu zählen vor allem zuckerhaltige Getränke wie Limonaden, Eistees oder Energydrinks. Neben Zucker enthalten sie Farb- und Geschmacksstoffe. Fruchtsäfte gelten zwar als vitaminreich, haben jedoch einen hohen Kaloriengehalt.

Auch Milch, Buttermilch oder andere Milchprodukte enthalten zwar wertvolle Inhaltsstoffe wie Kalzium oder Eiweiß, aber auch viele Kalorien. Kaffee und alkoholische Getränke eignen sich ebenfalls nicht als Durstlöscher.

Wasser trinken für gesunde Zähne

Wer Wasser oder andere zuckerfreie Getränke zu sich nimmt, tut auch seinen Zähnen etwas Gutes. Die Mineralstoffe im Wasser fördern den Erhalt der Zähne und spülen Substrate weg, die Bakterien sonst als Nahrung dienen. Auch Säuren, die die Zähne angreifen, werden durch das Wasser verdünnt.

Um sicherzugehen, dass Sie trotzdem keine Zahn- oder Zahnfleischschäden haben, sollten Sie regelmäßig zur Zahnprophylaxe gehen. Denn Zahnersatz kann schnell teuer werden. In beiden Fällen unterstützen Sie die Zahnzusatzversicherungen von R+V.

Jetzt Beitrag berechnen und online abschließen

Mehr Informationen?

Gerne beraten Sie unsere Ansprechpartner bei weiteren Fragen vor Ort.

Ansprechpartner finden

Bei Hitze: Kaltes oder Heißes trinken?

An einem heißen Sommertag gibt es nichts Besseres als ein eisgekühltes Getränk. Tatsächlich ist das im ersten Moment erfrischend, doch die Diskrepanz zwischen Körpertemperatur und dem kalten Getränk ist zu groß.

Denn der Körper arbeitet konstant daran, seine Temperatur zu halten. Bei hohen Temperaturen ist es also durchaus zu empfehlen, lauwarme Getränke wie Wasser oder Tee zu trinken.

Beim Trinken: Hören Sie auf Ihr Durstgefühl

Letztlich sollten Sie spätestens Ihr Durstgefühl entscheiden lassen, wann Sie etwas trinken. Verspüren Sie jedoch kaum Durst und trinken deshalb zu wenig, sollten Sie das ernst nehmen und einen Experten aufsuchen.

Vermehrter Durst kann ebenfalls ein Anzeichen für Erkrankungen, wie beispielsweise Diabetes, sein. Auch in diesem Fall weiß ein Arzt, was zu tun ist.

Im Ernstfall: Ab zum Arzt

Wie Sie einen passenden Arzt finden und wie Sie sich auf den Arztbesuch vorbereiten können, lesen Sie in unserem Artikel „Woran lässt sich ein guter Arzt erkennen und wie finde ich diesen?“.

Autor/in

C. Hartmann

Sep. 2018

Produkte zu diesem Ratgeber Plus Artikel

Weitere Ratgeber Plus Artikel