1. Gesund leben

Durst? Trinktipps und weniger gute Durstlöscher

Sie sollen den Durst löschen, gut schmecken und im Sommer kühlen. Die Auswahl an potenziellen Durstlöschern ist riesig. Doch welche Getränke sind echte Durstlöscher und welche versprechen mehr als sie halten? Und wie viel trinken ist eigentlich gesund? Wir haben mit einer Expertin gesprochen.

Richtig trinken: Gute Durstlöscher

Margret Morlo vom Verband für Ernährung und Diätetik weiß, welche Getränke sich bestens als effektive Durstlöscher eignen: "Gesunde Getränke sind Mineralwasser, Leitungswasser, Früchte- und Kräutertees sowie Fruchtsaftschorlen." Diese Getränke, so die Expertin, haben keine oder nur wenig Kalorien und sind optimale Durstlöscher.

"Leitungswasser kann in Deutschland in der Regel bedenkenlos getrunken werden", so Morlo weiter. Dabei sollten Sie folgende Regeln beachten: Das Wasser erst ablaufen lassen, bis es kalt aus der Leitung fließt. Kein Trinkwasser aus Bleileitungen trinken. " Wasser aus Hausbrunnen sollten nur nach Prüfung der Eignung getrunken werden", rät die Expertin.

Generell gilt: Kaum ein Lebensmittel wird so regelmäßig und häufig kontrolliert wie Trinkwasser. Morlo: "Das für Ihre Wasserversorgung zuständige Wasserversorgungsunternehmen gibt Ihnen Auskunft über die Zusammensetzung des Trinkwassers." Die Kontaktdaten finden Sie auf Ihrer Wasser-Abrechnung.

Rezept: Saurer Apfel
 

Bei Fruchtsaftschorlen, Mischungen aus Mineralwasser und Fruchtsaft, kann der Wasseranteil variieren, er liegt aber meist zwischen 40 und 60 Prozent. Die Schorlen werden laut Morlo auch deshalb gern getrunken, weil sie weniger Kalorien enthalten als reine Fruchtsäfte und den Durst durch die verminderte Süße besser löschen können.

Sommer, Sonne, Smoothies! Kühlen Sie innerlich ab mit unserem Rezept für heiße Tage.

Aufgepasst: Schlechte Durstlöscher

Kaffee, Limonaden, Fruchtnektar, Fruchtsaftgetränke und alkoholische Getränke sind dagegen weit weniger gesund und nicht zum Durstlöschen geeignet. "Wer häufig zuckergesüßte Getränke wie etwa Limonaden oder Eistee konsumiert, hat ein erhöhtes Adipositas- und Diabetesrisiko", warnt die Ernährungsspezialistin. Adipositas steht für Fettleibigkeit, Diabetes wird im Volksmund als Zuckerkrankheit bezeichnet.

Alkoholische Getränke erhöhen das Risiko für Dickdarmkrebs. Morlo weiter: "Koffein- und alkoholhaltige Getränke sind aufgrund ihrer diuretischen, also harntreibenden Wirkung als Durstlöscher ungeeignet und sind eher als Genussmittel zu betrachten."

Wichtig: Eltern sollten auf das Trinkverhalten ihrer Kinder besonders gut achten und mögliche Nebenwirkungen nicht unterschätzen. Da Kinder auf Koffein mit Unruhe, Schwindel, Herz- und Pulsrasen, Erbrechen sowie Schlafstörungen reagieren können, sind Kaffee, schwarzer und grüner Tee, Cola-Getränke und Energydrinks für sie ungeeignet, so die Ernährungsspezialistin.

Auch Freunde von Kaffee und Tee sollten einige Regeln beachten und Maß halten: "Gegen den täglichen moderaten Genuss von bis zu vier Tassen Kaffee mit 350 Milligramm Koffein ist nichts einzuwenden", sagt Morlo. Und da im schwarzen Tee Tein (= Koffein) enthalten ist, sollte auch dieser nur in begrenzten Mengen getrunken werden. "Koffein ist ein Alkaloid", erklärt Morlo. "Es gehört zu den psychoaktiven Drogen und hat anregende Wirkung."

Auf die Größe und das Alter kommt es an

Erwachsene sollten täglich etwa 1,5 Liter Flüssigkeit trinken; errechnet für den Durchschnitt der Altersgruppe der 19 bis 51-Jährigen. "Etwa 800 bis 900 Milliliter Wasser kommen aus der festen Nahrung hinzu", so Morlo.

Bei hohem Energieumsatz, Hitze, trockener und kalter Luft sollten Sie Ihre Flüssigkeitszufuhr allerdings erhöhen. "Auch reichlicher Kochsalzverzehr, hohe Proteinzufuhr und pathologische Zustände wie Fieber, Erbrechen und Durchfall erhöhen den Wasserbedarf", sagt die Spezialistin.

Tabelle zur Berechnung der Wasserzufuhr durch Getränke und feste Nahrung:

AlterMilliliter pro Kilogramm und Tag
Säugling bis vier Monate 130 ml/kg/Tag
Säugling vier bis zwölf Monate 110 ml/kg/Tag
Kind ein bis vier Jahre 95 ml/kg/Tag
Kind vier bis sieben Jahre 75 ml/kg/Tag
Kind sieben bis zehn Jahre 60 ml/kg/Tag
Kind zehn bis 13 Jahre 50 ml/kg/Tag
Jugendliche 13 bis 19 Jahre 40 ml/kg/Tag
Erwachsene 19 bis 51 Jahre 35 ml/kg/Tag
Erwachsene 51 und älter 30 ml/kg/Tag
Schwangere 35 ml/kg/Tag
Stillende 45 ml/kg/Tag

Autor/in

D. Konrad

Jul. 2013

Themenwelten

Weitere Ratgeber Plus Artikel