Wendelin Fachinger (Risikomanagement)

„Das Risikomanagement beschäftigt sich unter anderem mit der Identifikation, Analyse und Bewertung von Risiken.

Mein Arbeitsalltag kreist zu knapp 90 Prozent um das Thema Solvency II. Solvency II stellt aktuell das wichtigste Projekt im Bereich der Versicherungs­aufsicht auf EU-Ebene dar und hat das Ziel, sowohl durch quantitative und qualitative Regelungen als auch Berichts- und Offenlegungs­pflichten den Versicherten­schutz zu stärken und einheitliche Standards im Versicherungs­sektor und der Aufsichts­praxis zu schaffen.

Die Aufgabe des Konzern-Risikomanagements besteht darin, die regulatorischen Anforderungen abzudecken und auf Konzern­ebene zusammenzufassen. Daneben werden verschiedene Linientätig­keiten ausgeübt. In unserem Bereich werden z.B. auch die Risiko­konferenz und die Berichterstattung durchgeführt.

Viele unterschätzen die Wichtigkeit der Tätigkeit von Risikomanagern. Dabei trägt gerade das Risikomanagement einen großen Beitrag zur langfristigen Gesundheit des Unternehmens bei. Das Interessante an der Tätigkeit im Konzern-Risikomanagement ist die Umsetzung von solch komplexen Projekten wie Solvency II in die Praxis. Dabei kommt es als Risikomanager darauf an, die Vorschriften individuell auf R+V anzupassen und anschließend auf Angemessenheit zu überprüfen.“

Wir haben verschiedene Möglichkeiten, unser Wissen weiterzuentwickeln. Wie nehmen beispielsweise regelmäßig an Solvency II-Treffen und Seminaren teil und tauschen uns in der Branche aus. Darüber hinaus sind wir in Arbeitsgruppen des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V) und der DAV (Deutschen Aktuar Vereinigung) aktiv.“

Ihr Plus an Service

Einblicke in das Unternehmen - Unser R+V-Blog

Talentmanagement - seine Talente richtig einsetzen

Perfektionismus oder "nobody is perfect"

Karriere als Inhouse Consultant bei R+V